Keine Haftung von Bankmitarbeitern wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung bei Anonymität der mutmaßlichen Haupttäter

11.04.2013, Bundesfinanzhof VIII R 22/10 / Lesedauer ca. 2 Min. (172 mal gelesen)
Keine Haftung von Bankmitarbeitern wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung bei Anonymität der mutmaßlichen Haupttäter
Der Bundesfinanzhof (BFH) eine Entscheidung des Finanzgerichts bestätigt, wonach Mitarbeiter eines Kreditinstituts für die von anonym gebliebenen Kunden mutmaßlich hinterzogene Einkommensteuer auf mutmaßlich im Ausland erzielte Kapitalerträge nicht haften, obwohl die Kunden als Folge der von der Bank angebotenen Möglichkeit des anonymisierten Kapitaltransfers in das Ausland nicht enttarnt werden konnten.

Der Kläger hatte 1992 und 1993 als Leiter der Wertpapierabteilung eines großen deutschen Kreditinstituts daran mitgewirkt, dass Kunden des Kreditinstituts Wertpapiere unter Verschleierung ihrer Identität nach Luxemburg oder in die Schweiz transferieren konnten. Dies diente dazu, der 1991 in Deutschland eingeführten Zinsabschlagssteuer zu entgehen. Steuerstrafrechtliche Ermittlungen bei dem Kreditinstitut brachten zwar den Umfang des auf diesem Weg anonym in das Ausland transferierten Vermögens zu Tage. Es gelang jedoch nicht, sämtliche dahinterstehenden Kunden namentlich zu enttarnen. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass von den enttarnten Kunden nahezu keiner die im Ausland erzielten Kapitalerträge in seiner Steuererklärung angegeben hatte.

Das Finanzamt übertrug die Erkenntnisse aus der Gruppe der enttarnten Kunden auf die Gruppe der nicht enttarnten Kunden und nahm den Kläger (u.a.) unter Anwendung eines großzügigen Sicherheitsabschlags für die von den nicht enttarnten Wertpapierkunden mutmaßlich hinterzogene Einkommensteuer auf im Ausland erzielte Kapitalerträge in Haftung.

Die Klage hatte Erfolg. Das Finanzgericht hat u.a. ausgeführt, allein die Tatsache des anonymen Kapitaltransfers reiche nicht aus, um eine hinreichend sichere Überzeugung davon zu gewinnen, dass die nicht enttarnten Kunden die Einkommensteuer auf im Ausland erzielte Kapitaleinkünfte hinterzogen hätten. Auch die Erkenntnisse aus der Gruppe der enttarnten Kunden könnten für die Gruppe der anonym gebliebenen Kunden konkrete tatsächliche Feststellungen nicht ersetzen. Dies gehe zu Lasten der Finanzverwaltung, die hierfür die Feststellungslast trage. Der BFH hat diese Ausführungen bestätigt. Ob eine Steuerhinterziehung unter anderen tatsächlichen Voraussetzungen auch ohne namentliche Kenntnis des Haupttäters in Betracht kommt, hat der BFH ausdrücklich offen gelassen.


 



Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,0/5 (11 Bewertungen)

Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Rechtsmythen beim Einkaufen © Bu - Anwalt-Suchservice
2017-06-23 11:41:27.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (150 mal gelesen)

Darf man Weintrauben einfach mal probieren, Zeitschriften schon mal anlesen, Verpackungen öffnen und wie lange muss Aktionsware vorrätig sein? Insoweit gibt es bei manchen Kunden gewisse Fehlvorstellungen....

sternsternsternsternstern  4,1/5 (15 Bewertungen)
Online-Partnerbörsen: Urteile rund um die Partnersuche © Bu - Anwalt-Suchservice
2018-03-13 09:45:37.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (292 mal gelesen)

Um das Thema Online-Dating-Verträge wird häufig vor Gericht gestritten. Oft sind dabei Widerruf und Kündigung des Vertrages ein Thema. Aber manchmal geht es auch um die Gleichbehandlung der Geschlechter....

sternsternsternsternstern  4,1/5 (29 Bewertungen)
Fitnessstudios: Was man zu Vertragsbedingungen und Kündigung wissen muss © Ma - Anwalt-Suchservice
2018-09-03 16:16:38.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (449 mal gelesen)

Viele Menschen betreiben Sport in Fitnessstudios. Deren Verträge enthalten jedoch einige rechtliche Fallen. Streit gibt es zumeist mit Blick auf die Beendigung des Vertrages. ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (45 Bewertungen)
2011-08-25, Autor Erik Hauk (1738 mal gelesen)

Wirksamkeit von Klauseln in Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Mobilfunkverträge a) „Der Mobilfunkanbieter ist berechtigt, die Leistung von der Einhaltung eines Kreditlimits abhängig zu machen. Bei der Überschreitung des Kreditlimits ist der ...

sternsternsternsternstern  3,5/5 (10 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Steuerrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Steuerrecht

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK