Laurèl GmbH: Insolvenz in Eigenverwaltung

01.12.2016, Autor: Herr Christof Bernhardt / Lesedauer ca. 2 Min. (197 mal gelesen)
Das Amtsgericht München hat dem Antrag der Laurèl GmbH auf ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung am 17. November zugestimmt (Az.: 1503 IN 3389/16). Damit kann das Unternehmen mit Hilfe des vorläufigen Sachwalters die Sanierung des Unternehmens zunächst in eigener Regie weiter vorantreiben.

Zu den Aufgaben des vorläufigen Sachwalters gehört es außerdem zu prüfen, welche Aussichten auf die Fortführung des Unternehmens bestehen. „Ob die Sanierung gelingt, ist noch nicht gesagt. Es besteht auch die Möglichkeit, dass die Eigenverwaltung in einem regulären Insolvenzverfahren mündet und die Anleger dann ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter anmelden müssen“, sagt Rechtsanwalt Christof Bernhardt von der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden.

So weit ist es allerdings noch nicht. Es ist aber davon auszugehen, dass auch die Anleger ihren Teil zur Sanierung beitragen sollen. Schon bevor ein potenzieller Investor abgesprungen ist, sollten die Anleihegläubiger auf einen großen Teil ihrer Forderung zu verzichten. Zu der Abstimmung ist es aufgrund des Insolvenzantrags nicht mehr gekommen. Nun hat das Unternehmen angekündigt, die Suche nach einem Investor wiederaufzunehmen. „Aber auch beim Einstieg eines Investors ist weiter damit zu rechnen, dass die Anleger einen Teil der Restrukturierung schultern sollen. Finanzielle Verluste sind also weiter nicht auszuschließen“, so Rechtsanwalt Bernhardt.

Angesichts der aktuell unsicheren Lage für die Anleger, können sie ihre rechtlichen Möglichkeiten prüfen lassen, um Verlusten vorzubeugen. In Betracht kann dabei auch die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen kommen. Entstanden sein können diese z.B. durch eine fehlerhafte Anlageberatung. Denn im Zuge einer ordnungsgemäßen Anlageberatung hätten die Anleger auch umfassend über die Risiken aufgeklärt werden müssen. Ein anderer Ansatzpunkt können fehlerhafte oder unvollständige Angaben im Prospekt sein.

Die Laurèl GmbH hatte im November 2012 eine Anleihe mit einem Volumen von 20 Millionen Euro begeben (ISIN: DE000A1RE5T8). Bei einer fünfjährigen Laufzeit ist die Anleihe mit 7,125 Prozent p.a. verzinst.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.

Mehr Informationen: http://www.anlegerschutz-news.de

Kanzleiprofil:
Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.
Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Christof Bernhardt
Kanzlei Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de
www.caesar-preller.de



Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Christof Bernhardt

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (166)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Christof Bernhardt

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Christof Bernhardt

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (166)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Christof Bernhardt