Laurèl GmbH: Zweite Gläubigerversammlung am 14. November

19.10.2016, Autor: Herr Sebastian Rosenbusch-Bansi / Lesedauer ca. 2 Min. (214 mal gelesen)
Die Anleihegläubigerversammlung der Laurèl GmbH war nicht beschlussfähig. Daher lädt das angeschlagene Unternehmen am 14. November zur zweiten Gläubigerversammlung ein.

„Für die Anleger ist dies ein wichtiger Termin. Es geht um ihr Geld. Denn sie sollen massiven Einschnitten bei den Anleihebedingungen zustimmen“, sagt Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi von der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden.

Die Laurèl GmbH hatte im November 2012 eine Anleihe mit einem Volumen von 20 Millionen Euro begeben (ISIN: DE000A1RE5T8). Bei einer fünfjährigen Laufzeit ist die Anleihe mit 7,125 Prozent p.a. verzinst. Die Zinsen sind jeweils zum 16. November fällig. Im November 2017 steht die Anleihe zur Rückzahlung an.

Geht es jedoch nach den Plänen des Modeunternehmens wird es dazu nicht kommen. Denn die Anleger sollen über massive Einschnitte abstimmen. So soll die Hauptforderung der Laurèl-Anleihe auf 22 Prozent ihres Nennwerts herabgesetzt werden. Anders ausgedrückt sollen die Anleger auf 78 Prozent ihrer Forderung verzichten. Im Gegenzug soll diese Forderung dann vorzeitig zurückgezahlt werden. Auf die Anleger kommt noch mehr zu. Auf die Zinsen ab dem 1. September 2016 sollen sie verzichten und die am 16. November fälligen Zinsen sollen bis zum 30. Juni 2017 gestundet werden.

„Unterm Strich wird den Anlegern einiges abverlangt. Von 100 investierten Euro blieben nach diesen Vorstellungen nur noch 22 Euro übrig. Umso wichtiger ist die Gläubigerversammlung am 14. November“, so Rechtsanwalt Rosenbusch-Bansi. Die erste Gläubigerversammlung war nicht beschlussfähig, da das erforderliche Quorum von 50 Prozent der Schuldverschreibungen nicht erreicht wurde. Die zweite Versammlung ist allerdings schon bei einem Quorum von 25 Prozent beschlussfähig.

Da auf die Anleger massive finanzielle Verluste zukommen, können sie ihre rechtlichen Möglichkeiten prüfen lassen. Dazu kann ggf. auch die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen gehören, falls die Anleger beispielsweise fehlerhaft beraten wurden.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.

Mehr Informationen: http://www.anlegerschutz-news.de

Kanzleiprofil:
Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.
Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi
Kanzlei Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de
www.caesar-preller.de



Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Sebastian Rosenbusch-Bansi

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (167)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Sebastian Rosenbusch-Bansi

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (167)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi