Lebensversicherungen vor dem Verkauf? – Widerspruch prüfen

19.10.2017, Autor: Herr Sebastian Rosenbusch-Bansi / Lesedauer ca. 2 Min. (98 mal gelesen)
Wollen die Lebensversicherer ihre Kunden loswerden? Zumindest bei den Versicherungskonzernen Ergo und Generali wird nach Medienberichten laut darüber nachgedacht.

Grund ist, dass die anhaltenden Niedrigzinsen den Versicherungsunternehmen das Geschäft verhageln.

Alleine bei diesen beiden Versicherern wären rund 9 Millionen Kunden mit Lebensversicherungspolicen betroffen. Bei einem sog. Run-off müssten die Versicherer nach einem Käufer suchen, der die Policen übernimmt. Das Geschäft müsste dann von der Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin abgenickt werden. Der Käufer würde die Kunden dann also übernehmen und auch die Verpflichtungen aus dem Lebensversicherungsvertrag.

„Für die Versicherungsnehmer bliebe trotzdem nicht alles beim Alten. Am Garantiezins kann zwar nicht gerüttelt werden, an der zukünftigen Überschussbeteiligung allerdings schon. Und das kann sich für den Verbraucher natürlich negativ auswirken. Er bekäme dann weniger Geld aus seiner Lebensversicherung ausgezahlt“, erklärt Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi von der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden.

Dass die zukünftigen Überschussbeteiligungen mager ausfallen könnten, liegt vor allem daran, dass ein Käufer vermutlich keine Neukunden mehr werben würde, da er daran gar nicht interessiert ist und sich dementsprechend auch nicht positiv von anderen Versicherungsunternehmen abheben muss. Bei Lebensversicherungen, die ohnehin keine hohe Verzinsung haben, kann sich das dann auch für den Verbraucher nicht mehr lohnen. Dann steht auch er vor der Frage, ob er sich von seiner Lebensversicherung wieder trennen kann.

Die vorzeitige Kündigung ist allerdings in der Regel keine Option. Denn dann erhält der Versicherungsnehmer nur den Rückkaufswert zurück. Das lohnt sich in vielen Fällen nicht. Allerdings kann der Widerspruch geprüft werden. Denn der Widerspruch ist zumeist finanziell deutlich interessanter als die Kündigung.

Denn dann erhält der Verbraucher seine geleisteten Prämien fast vollständig zurück. Der Versicherer darf lediglich für den gewährten Versicherungsschutz einen Betrag abziehen. Abschluss- oder Verwaltungskosten können aber z.B. nicht auf den Versicherungsnehmer übertragen werden.

Möglich ist der Widerspruch, wenn der Versicherungsnehmer nicht ordnungsgemäß über sein Widerspruchsrecht aufgeklärt wurde oder nicht alle notwendigen Vertragsunterlagen und Verbraucherinformationen erhalten hat. Das ist besonders bei Policen, die bis 2007 abgeschlossen wurden häufig der Fall. Aber auch bei jüngeren Verträgen ist der Widerspruch oft möglich.

Die Kanzlei Cäsar-Preller prüft, ob die Voraussetzungen für einen Widerspruch vorliegen.
 

Mehr Informationen: http://www.lebensversicherungswiderruf.de/

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi

Kanzlei Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de

 



Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Sebastian Rosenbusch-Bansi

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (167)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Sebastian Rosenbusch-Bansi

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (167)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi