Malaria-Erkrankung nicht erkannt – Schmerzensgeld wegen Diagnosefehlers

08.08.2018, Autor: Herr Joachim Cäsar-Preller / Lesedauer ca. 2 Min. (39 mal gelesen)
Von der Auslandsreise kehren Menschen leider auch immer wieder mit Krankheiten zurück. Werden diese falsch diagnostiziert und behandelt, kann der Patient Anspruch auf Schmerzenzgeld haben, wenn der Diagnoseirrtum dem Arzt vorgeworfen werden kann.

Der behandelnde Arzt kann sich nach einem vorwerfbaren Diagnosefehler auch nicht darauf berufen, dass der Patient vor dem Aufenthalt in einem Risikogebiet keine entsprechenden prophylaktischen Maßnahmen getroffen habe. Das hat das OLG Frankfurt mit Urteil vom 21. März 2017 entschieden (Az.: 8 U 228/11).

Zum Sachverhalt: Eine Frau kehrt von einer Reise durch das südliche Afrika nach Deutschland zurück. Dort traten bei ihr während eines Hotelaufenthalts Fieber und schwerer Durchfall auf, so dass die Frau den Verdacht einer Malariaerkrankung hatte. Der herbeigerufene Bereitschaftsarzt diagnostizierte eine Magen-Darm-Infektion. Er verabreichte der Frau Paracetamol und ging wieder. Eine Malaria-Erkrankung zog er nicht in Betracht, obwohl die Frau ihn nach eigenen Angaben auf ihren Afrika-Aufenthalt hingewiesen habe. Der Zustand der Frau verschlechterte sich im Laufe der Nacht rapide und am nächsten Morgen wurde sie vom Hotelpersonal bewusstlos im Bett gefunden. Im Krankenhaus wurde schließlich eine Malaria-Erkrankung, ein Hirnödem und cerebrale Krampfanfälle diagnostiziert und behandelt. 

Als Folge des Komas litt die Frau unter starken Beeinträchtigungen der Sehfähigkeit und des Kurzzeitgedächtnisses. Die Frau verklagte den Bereitschaftsarzt u.a. auf Schmerzensgeld, da ihr die Beeinträchtigungen bei einem fehlerfreien Vorgehen erspart geblieben wären.

Das OLG Frankfurt sprach der Klägerin Schmerzensgeld zu. Dem Bereitschaftsarzt sei ein Behandlungsfehler in Form eines vorwerfbaren Diagnosefehlers unterlaufen. Irrtümer bei der Diagnosestellung könnten dem Arzt nicht immer vorgeworfen werden, da Symptome einer Krankheit nicht immer eindeutig sind und auf verschiedene Ursachen hinweisen können. Die Wertung einer objektiv unrichtigen Diagnose als Behandlungsfehler komme aber dann in Betracht, wenn Symptome vorliegen, die die für eine bestimmte Krankheit kennzeichnend sind, vom Arzt aber nicht ausreichend berücksichtigt werden. Fieber und Durchfall im konkreten Fall seien für mindestens zwei Krankheiten kennzeichnend: für einen Magen-Darm-Infekt und für Malaria. Da konkrete Anhaltspunkte bestanden, hätte der Arzt eine Malaria-Erkrankung zumindest in Betracht ziehen müssen, so das OLG. 

Die Klägerin treffe auch kein Mitverschulden, weil sie vor der Afrika-Reise keine Malaria-Prophylaxe betrieben habe. Für das Rechtsverhältnis zwischen Arzt und Patient mache es keinen Unterschied, ob der Patient durch eigene Schuld behandlungsbedürftig geworden ist oder nicht, betonte das OLG.

„Wie das Gericht betont hat, sind Diagnosefehler nicht automatisch dem Arzt vorzuwerfen. Von einem groben Diagnosefehler kann aber dann gesprochen werden, wenn es sich um einen fundamentalem Irrtum handelt. Ist dies der Fall, kann der Patient Ansprüche auf Schmerzensgeld geltend machen“, sagt Rechtanwalt Joachim Cäsar-Preller aus Wiesbaden und Ansprechpartner für Patientenrecht.

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/ ;

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de ;

 

 

 


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,0/5 (3 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (860)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Wir rufen Sie umgehend zurück. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2017-08-01, Autor Marilla Reich (143 mal gelesen)

Einen Arzt auf einen möglichen Behandlungsfehler anzusprechen, wird in den meisten Fällen zu einer unergiebigen und für beide Seiten belastenden Diskussion führen , sodass davon nur abgeraten werden kann. ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (15 Bewertungen)
Arztbesuch während der Arbeitszeit: Erlaubt oder nicht? © Rh - Anwalt-Suchservice
2018-04-18 11:22:21.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (1086 mal gelesen)

Arbeitgebern sind Arztbesuche ihrer Arbeitnehmer während der Arbeitszeit ein Dorn im Auge. Aber: Mancher Arzt hat nur während der Arbeitszeit Termine frei. Was müssen Arbeitnehmer beachten?...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (115 Bewertungen)
Arzttermin abgesagt: Darf der Arzt Honorar verlangen? © Ma - Anwalt-Suchservice
2018-05-14 15:27:40.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (735 mal gelesen)

Erscheint ein Patient nicht zum vereinbarten Termin, ist dies für jede Arztpraxis ein Ärgernis. Allzu schnell gerät die sorgfältige Zeitplanung durcheinander. Oft kann der Termin nicht kurzfristig anderweitig vergeben werden....

sternsternsternsternstern  3,9/5 (61 Bewertungen)
Verletzung der ärztlichen Aufklärungspflicht: Die Rechte des Patienten © Rh - Anwalt-Suchservice
2018-05-07 16:25:22.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (157 mal gelesen)

Ärzte haben gegenüber ihren Patienten eine Aufklärungspflicht. Verletzen sie diese, kann der Patient Anspruch auf Schmerzensgeld haben – und zwar unabhängig davon, ob ein ärztlicher Kunstfehler vorliegt....

sternsternsternsternstern  4,2/5 (13 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Medizinrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Medizinrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (860)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Wir rufen Sie umgehend zurück. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK