MBB Clean Energy: Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft

25.10.2014, Autor: Herr Joachim Cäsar-Preller / Lesedauer ca. 2 Min. (616 mal gelesen)
Die Staatsanwaltschaft München ermittelt offenbar wegen Betrugsverdacht gegen MBB Clean Energy. Das berichtet das Manager Magazin online. Für die Anleger, die ohnehin nicht wissen, wie es mit ihrer Anleihe weitergeht, wird die Situation immer dubioser.

Die Staatsanwaltschaft München ermittelt offenbar wegen Betrugsverdacht gegen MBB Clean Energy. Das berichtet das Manager Magazin online. Für die Anleger, die ohnehin nicht wissen, wie es mit ihrer Anleihe weitergeht, wird die Situation immer dubioser.

Dem Bericht zu Folge hat die Staatsanwaltschaft München Ermittlungen gegen den Vorstandschef und den Aufsichtsratschef eingeleitet. Gegen sie gibt es offenbar einen Betrugsverdacht. Dabei soll es um die Emission der Mittelstandsanleihe von MBB Clean Energy gehen. Die Ermittlungen laufen demnach schon längere Zeit. Das Unternehmen selber geht davon aus, dass die Ermittlungen zeitnah wieder eingestellt werden, heißt es weiter in dem Bericht.

Fest steht auf jeden Fall, dass die im Mai fällige Zinszahlung für die Anleihe nicht gezahlt wurde. Dann wurde es immer undurchsichtiger. MBB Clean Energy erklärte die Globalurkunde der Anleihe für unwirksam und kündigte entsprechende Reparaturmaßnahmen an. Die Bedingungen der neuen Globalurkunde seien dabei „im Wesentlichen“ die gleichen wie bei der ursprünglichen Urkunde.

„Angesichts der seltsam anmutenden Umstände kann ich Anlegern nur empfehlen, alle rechtlichen Schritte prüfen zu lassen, ehe sie sich auf finanzielle Risiken einlassen. Die Palette der rechtlichen Möglichkeiten ist groß“, sagt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden. Dabei gehe es um die Frage, ob angesichts der vermeintlichen Unwirksamkeit der Globalurkunde überhaupt ein wirksamer Vertrag zu Stande gekommen ist über mögliche Schadensersatzansprüche bis zu deliktischen Ansprüchen, falls sich der Betrugsverdacht bestätigen sollte.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundeweit geschädigte Anleger.

Mehr Informationen: http://www.anlegerschutz-news.de/

Kanzleiprofil:
Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.
Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz)

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de
www.caesar-preller.de


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  3,9/5 (27 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (862)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Wir rufen Sie umgehend zurück. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2017-11-20, Autor Hartmut Göddecke (63 mal gelesen)

? Oberlandesgericht München entscheidet zu Gunsten von Investoren ? Geld beim Treuhänder steht Anleihegläubigern zu ? Forderungen können bereits jetzt durchgesetzt werden Eine positive Entwicklung für Anleihegläubiger: Inzwischen ist es klar, ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (6 Bewertungen)
2015-09-17, Autor Arthur R. Kreutzer (309 mal gelesen)

Die Sunrise Energy GmbH mit Sitz in Berlin muss ihr unerlaubt betriebenes Einlagengeschäft abwickeln und die angenommenen Gelder zurückzahlen. Das hat ihr die Finanzaufsicht BaFin mit Bescheid vom 22. Juni 2015 aufgegeben. ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (17 Bewertungen)
2014-10-13, BGH - I ZR 167/12 (206 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass es sich bei der Bezeichnung "ENERGY & VODKA" nicht um eine nach der Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 - der sogenannten Health-Claims-Verordnung - verbotene Angabe handelt....

sternsternsternsternstern  4,3/5 (8 Bewertungen)
2015-08-18, Autor Arthur R. Kreutzer (246 mal gelesen)

Das Amtsgericht München hat Anfang Juli das vorläufige Insolvenzverfahren über die MBB Clean Energy AG eröffnet (Az.: 1508 IN 1912/15). Die Geschichte der Unternehmensanleihe der MBB Clean Energy AG hat ihren vorläufigen Tiefpunkt erreicht. Das ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (22 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Wirtschaftsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Wirtschaftsrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (862)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Wir rufen Sie umgehend zurück. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK