Mercedes rutscht immer tiefer in den Dieselskandal

05.06.2018, Autor: Herr Joachim Cäsar-Preller / Lesedauer ca. 2 Min. (55 mal gelesen)
Nach VW könnte auch Mercedes ein handfester Dieselskandal drohen. Wegen einer illegalen Abschalteinrichtung hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) mit Bescheid vom 23. Mai 2018 den Rückruf für rund 5.000 Mercedes Vito 1,6 Liter Diesel mit der Euronorm 6 angeordnet. Doch dabei muss es nicht bleiben.

In dem betroffenen Mercedes Vito steckt der Dieselmotor OM 622, der von Renault gebaut wird. Inzwischen wird geprüft, ob die beanstandete Software auch in anderen Modellen verbaut ist. In den Fokus gerät dabei auch der ähnliche Motor OM 626, der unter der Haube der C-Klasse steckt. Hier hätte ein Rückruf schon ein ganz anderes Ausmaß. Eine „offizielle Prüfung“ soll es allerdings noch nicht gegeben haben“, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“.

Schon im Sommer 2017 war Mercedes wegen vermeintlicher Abgasmanipulationen in die Schlagzeilen geraten. Untersuchungen gab es bei den von Mercedes in vielen Baureihen verwendeten Motoren OM 642 und OM 651. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft haben sich nun auf den OM 622 ausgedehnt. Wie der „Spiegel“ berichtet, seien die Untersuchungen bei den Dieselmodellen der C-Klasse weit fortgeschritten und die „Indizien aus Sicht der Verkehrsbehörde erdrückend“.

Auch in der Politik scheint man die Geduld mit dem Verhalten der Autobauer zu verlieren. Bundesverkehrsminister Scheuer hatte Daimler-Chef Zetsche erst vor wenigen Tagen zum Rapport bestellt. Bis Mitte Juni soll der Konzern nun die Karten auf den Tisch legen und erklären in welchen Modellen eine illegale Abschalteinrichtung verbaut sein könnte. Laut Medienberichten besteht der Verdacht, dass es bei rund 750.000 Mercedes-Fahrzeugen ein unzulässiges Abgasreinigungssystem geben könnte.

Sollte sich dieser Verdacht bestätigen, könnte es für Daimler teuer werden. Pro manipuliertem Fahrzeug könnte ein Bußgeld von bis zu 5000 Euro verhängt werden.

Zwischenzeitlich berichtete das ZDF über einen Fall, bei dem bei einem Mercedes der V-Klasse ein Software-Update offenbar im Rahmen eines Reifenwechsels aufgespielt wurde, ohne den Kunden darüber in Kenntnis zu setzen. Pikant ist dabei, dass der Kunde gegen Mercedes wegen des überhöhten Stickoxid-Ausstoßes klagt. „Solche Software-Updates können sich nicht nur negativ auf den Motor auswirken, sondern verschlechtern auch die Beweislage für den Verbraucher“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller aus Wiesbaden.

Angesichts der jüngsten Entwicklungen droht Mercedes immer weiter im Dieselskandal zu versinken, auch wenn die Konzernspitze Manipulationen immer wieder bestreitet. „Beim Rückruf für den Vito muss es nicht bleiben. Möglicherweise droht ein ähnliches Szenario auch für andere Modelle“, so Cäsar-Preller.

Betroffene Mercedes-Kunden haben die Möglichkeit, sich zu wehren. Unzulässige Abschalteinrichtungen stellen einen Mangel dar, der sich nicht ohne weiteres beheben lässt. „Das kann Ansprüche auf Schadensersatz bzw. Rückabwicklung des Kaufvertrags rechtfertigen“, erklärt Rechtsanwalt Cäsar-Preller, der bereits zahlreiche VW-Kunden im Abgasskandal vertritt.
 

Mehr Informationen: http://www.vwklage.com/

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de ;

 


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,0/5 (7 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (886)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2019-02-18, Autor Joachim Cäsar-Preller (32 mal gelesen)

Mercedes kommt im Abgasskandal nicht aus den Negativ-Schlagzeilen heraus. Wie nun bekannt wurde, hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am 13. Februar einen weiteren Rückruf wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen angeordnet. ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (2 Bewertungen)
2019-01-21, Autor Joachim Cäsar-Preller (42 mal gelesen)

Mercedes hat die Verwendung von unzulässigen Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung von Dieselmotoren stets bestritten. Das Landgericht Stuttgart sieht das anders und hat Mercedes nun in drei Verfahren zur Zahlung von Schadensersatz in Höhe ...

sternsternsternsternstern  3,0/5 (3 Bewertungen)
2019-02-06, Autor Joachim Cäsar-Preller (28 mal gelesen)

Beim Begriff Abgasskandal wird schnell an VW oder die Konzerntöchter Audi, Porsche, Seat und Skoda gedacht. Inzwischen kann in diesem Zusammenhang aber wohl auch Mercedes genannt werden. Rückrufe durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) und ...

sternsternsternsternstern  5,0/5 (1 Bewertungen)
2019-01-23, Autor Joachim Cäsar-Preller (49 mal gelesen)

Der Abgasskandal bei Mercedes könnte sich ausweiten. Bei Daimler steht man zwar auf dem Standpunkt, dass keine illegalen Abschalteinrichtungen verwendet werden, doch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) sieht das offenbar anders. ...

sternsternsternsternstern  3,3/5 (3 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (886)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK