MPC Santa P-Schiffe vor der Pleite

14.08.2014, Autor: Herr Joachim Cäsar-Preller / Lesedauer ca. 2 Min. (665 mal gelesen)
Die Schiffe MS Santa Patricia und MS Santa Priscilla aus dem MPC-Flottenfonds Santa P-Schiffe mussten bereits Insolvenz anmelden. Nun wurde das Vermögen der Gesellschaft des gesamten Flottenfonds vom Amtsgericht Niebüll unter die vorläufige Insolvenzverwaltung gestellt (Az.: 5 IN 91/14).

Das Emissionshaus MPC Capital hatte den Dachfonds Ende 2013 aufgelegt. Investiert wurde in die sechs Containerschiffe MS Santa Paola, MS Santa Patricia, MS Santa Philippa, MS Santa Priscilla, MS Santa Regina und MS Santa Regula. Über die Schiffe MS Santa Priscilla und MS Santa Patricia wurde bereits vor einigen Monaten das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet. Nun steht der gesamte Dachfonds nach einem Bericht von Fonds professionell online vor dem gleichen Schicksal.

„Auch wenn diese Entwicklung nicht mehr wirklich überraschend kommt, müssen die Anleger jetzt den Totalverlust ihres investierten Geldes befürchten“, sagt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden. Bereits 2011 und 2013 wurde ein Sanierungskonzept für den Fonds aufgelegt. Am Ende jedoch ohne Erfolg.

Betroffenen Anlegern rät Cäsar-Preller daher, jetzt umgehend ihre Ansprüche auf Schadensersatz prüfen zu lassen. „Besonders bitter ist, dass erfahrungsgemäß viele Anleger in Schiffsfonds investieren, um eine sichere Altersvorsorge aufzubauen. Doch dazu sind Schiffsfonds in der Regel nicht geeignet, da sie einer ganzen Reihe von Risiken bis hin zum Totalverlust ausgesetzt sind“, erklärt Cäsar-Preller. Dennoch seien seiner Erfahrung nach Schiffsfonds immer wieder als sehr sichere und renditestarke Kapitalanlage empfohlen worden. „Doch bei so einer fehlerhaften Anlageberatung, bei der unter Umständen auch noch die Wünsche des Anlegers ignoriert werden, kann Schadensersatz geltend gemacht werden. Denn zu einer ordnungsgemäßen Anlageberatung gehört auch die umfassende Aufklärung über die Risiken“, so Cäsar-Preller.

Zudem hätten die Banken nach Rechtsprechung des BGH auch über ihre Vermittlungsprovisionen aufklären müssen. Zudem kommt auch Schadensersatz aus Prospekthaftung in Betracht, wenn bereits die Angaben im Verkaufsprospekt irreführend oder unrealistisch waren.

Da sich viele Anleger bereits 2004 an dem Dachfonds beteiligt haben, sollten Schadensersatzansprüche umgehend formuliert werden, da bereits Verjährung drohen könnte.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Schiffsfonds-Anleger.

Mehr Informationen: www.schiffsfonds-anteile.de

Kanzleiprofil:
Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.
Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de
www.caesar-preller.de


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  3,9/5 (28 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (863)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2015-06-09, Autor Joachim Cäsar-Preller (487 mal gelesen)

Aus dem insolventen Flottenfonds MPC Santa P-Schiffe wurden offenbar die Containerschiffe MS Santa Regula und MS Santa Regina verkauft. Das meldet u.a. das „fondstelegramm“. Der Ende 2003 von MPC Capital aufgelegte Flottenfonds Santa P-Schiffe musste ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (26 Bewertungen)
2016-08-02, Autor Jessica Gaber (201 mal gelesen)

Seit Jahren werden die Anleger des Schiffsfonds MPC Santa P-Schiffe 2 mit schlechten Nachrichten konfrontiert. Nun soll offenbar auch das letzte verbliebene Fondsschiff MS Santa Placida verkauft werden. ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (13 Bewertungen)
2014-03-24, Autor Joachim Cäsar-Preller (991 mal gelesen)

Für die Anleger des Dachfonds MPC Santa-P-Schiffe erfüllen sich die Hoffnungen auf eine nachhaltige Erholung offenbar nicht. Nachdem schon im November 2013 die Fondsgesellschaft der MS Santa Priscilla Insolvenzantrag gestellt hat, steht nun auch die ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (31 Bewertungen)
2013-11-08, Autor Joachim Cäsar-Preller (1265 mal gelesen)

Die Insolvenz des MPC Flottenfonds Santa-R-Schiffe stand zu befürchten. Nun scheint sie amtlich zu sein. Wie Fonds professionell online am 7. November berichtet, wurden die Anleger vom Fondsinitiator MPC Capital bereits über das Scheitern des ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (37 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Wirtschaftsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Wirtschaftsrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (863)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK