Neue Regelungen zum Tierschutz

27.08.2014, Redaktion Anwalt-Suchservice / Lesedauer ca. 2 Min. (358 mal gelesen)
Neue Regelungen zum Tierschutz
Seit dem ersten August gelten in Deutschland neue gesetzliche Regelungen zum Tierschutz. Was ist neu?

Das Tierschutzgesetz wurde schon im Juli 2013 novelliert. Die seit August geltenden neuen Regelungen zum Schutz von Heimtieren sind ein Teil dieses novellierten Tierschutzgesetzes. Zum Wohle der Heimtiere wurde nun im wesentlichen folgende neu Regelungen ins Tierschutzgesetz aufgenommen:

Einfuhr von Wirbeltieren muss behördlich erlaubt werden

Die Landesbehörde muss die Einfuhr von Wirbeltiere nach Deutschland, die hier verkauft oder weiter vermittelt werden sollen, ab sofort erlauben. Dies betrifft nicht nur den gewerbsmäßigen Handel mit Tieren, sondern auch, wenn einzelne Tiere aus dem Ausland mit nach Deutschland gebracht werden. Voraussetzung für die Erlaubnis ist der Nachweis von erforderlicher Sachkunde und Zuverlässigkeit der verantwortlichen Personen. Weiterhin dürfen die betroffenen Tiere bei der Haltung und beim Transport möglichst wenig Stress ausgesetzt sein. Die zuständige Behörde kann die Erlaubnis mit Auflagen versehen und sie zeitlich befristen.

Hundeschulen benötigen behördliche Erlaubnis

Hundetrainer und Hundeschulen haben im Hinblick auf das Wohlbefinden der Hunde einen entscheidenden Einfluss. Sie geben ihr Wissen im Hinblick auf die Ausbildung der Hunde an die Hundehalter weiter. Kommt es hier zu Fehlern, hat das Folgen für das weitere Wohlbefinden des Hundes. Aus diesem Grund muss ab dem ersten August jeder, der gewerbsmäßig Hunde ausbildet, die Erlaubnis der zuständigen Veterinärbehörde einholen. Hundetrainer und Hundeschulen müssen einen Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis beim Veterinäramt stellen. Nachgewiesen muss auch hier, die nötige Sachkunde und Zuverlässigkeit des Trainers bzw. der Hundeschule.

Bei Verkauf muss schriftliche Dokumentation der Bedürfnisses des Tieres vorliegen

Seit August muss dem künftigen Tierhalter beim Verkauf von Wirbeltieren schriftliche Informationen über die wesentlichen Bedürfnisse des Tieres mitgegeben werden. Dazu gehören Informationen über die angemessene Ernährung und Pflege des Tieres, seine verhaltensgerechte Unterbringung sowie artgemäße Bewegung.