Razzia bei Opel – Verdacht der Abgasmanipulationen

16.10.2018, Autor: Herr Joachim Cäsar-Preller / Lesedauer ca. 2 Min. (43 mal gelesen)
Rutscht Opel tiefer in den Dieselskandal? Zumindest gab es am Montag, 15.Oktober 2018, eine Razzia an den Opel-Standorten in Kaiserslautern und Rüsselsheim, die darauf hindeuten könnte.

Nach Medienberichten schickte die Staatsanwaltschaft Frankfurt die Ermittler los, um einem konkreten Betrugsverdacht nachzugehen. Auslöser ist einem Bericht der „Bild“ zu Folge eine Anzeige des Kraftfahrt-Bundeamtes (KBA). Möglicherweise hat Opel mit einer unzulässigen Software Abgaswerte manipuliert. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wird wegen des Anfangsverdachts des Betrugs wegen Inverkehrbringens von Diesel-Fahrzeugen mit manipulierter Abgas-Software ermittelt. Betroffen könnten die Modelle Zafira, Insignia und Cascada der Baujahre 2012, 2014 und 2017 sein, die zum Teil schon über die Abgasnorm Euro 6 verfügen. Insgesamt soll es um 95.000 Fahrzeuge gehen. 

Opel hat die Ermittlungen zwar bestätigt, spricht aber nur von „Untersuchungen“ zum Thema „Emissionen“. Hintergrund der Ermittlungen könnte eine amtliche Anhörung des Bundesverkehrsministeriums gegen Opel sein. Dabei sollte sich Opel im Juli zur Funktionsweise einer Abgasreinigung äußern. Solche Funktionen dienen häufig dazu, die Abgasreinigung in bestimmten Situation zu verringern. Autobauer begründen diese Funktion in der Regel mit dem Schutz des Motors. Nun könnten die Behörden allerdings auf eine Funktion gestoßen sein, die sich nicht so einfach begründen lässt.

Laut Opel sind die Fahrzeuge vorschriftsgemäß. Sollte sich der Verdacht aber bestätigen, könnte Opel doch noch tief in den Abgasskandal rutschen. „Sollte es bei Opel zu Abgasmanipulationen gekommen sein, haben die Käufer der betroffenen Fahrzeuge gute Aussichten, Ansprüche auf Schadensersatz durchzusetzen“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller aus Wiesbaden, der bereits zahlreiche geschädigte Verbraucher im VW-Abgasskandal vertritt. Zunächst kann unter Setzung einer Frist die Nachbesserung verlangt werden. Lässt sich der Mangel nicht beheben, können Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden. Alternativ kann auch der Widerruf der Autofinanzierung geprüft werden, um die Rückabwicklung des Kaufvertrags auf diesem Weg zu erreichen.
 

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/abgasskandal-2/

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de ;

 

 


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,2/5 (5 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (862)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Wir rufen Sie umgehend zurück. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2018-11-13, Autor Joachim Cäsar-Preller (33 mal gelesen)

In Sachen Rückruf wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen hat Opel eine Schlappe vor dem Schleswig-Holsteinischen Verwaltungsgericht einstecken müssen. Der Autobauer hatte Widerspruch gegen den vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) verfügten ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (3 Bewertungen)
2018-10-23, Autor Joachim Cäsar-Preller (43 mal gelesen)

Wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung muss Opel rund 96.000 Diesel-Fahrzeuge zurückrufen. Das hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) mit Bescheid vom 17. Oktober angeordnet. Das KBA hat bei den Modellen Opel Insignia und Opel ...

sternsternsternsternstern  2,8/5 (5 Bewertungen)
2018-08-09, Autor Joachim Cäsar-Preller (50 mal gelesen)

Für negative Schlagzeilen im Abgasskandal sorgten andere – Opel blieb bislang von amtlichen Rückrufen oder Ermittlungen der Justiz verschont. Mitte Juli rückte der Autobauer dann doch in den Fokus. Auch bei Opel kann es zu Manipulationen bei der ...

sternsternsternsternstern  4,5/5 (4 Bewertungen)
2018-11-24, Autor Joachim Cäsar-Preller (39 mal gelesen)

Das sieht nicht gut aus für Opel: Erst die Rückrufe für Zafira, Insignia und Cascada, dann die Ablehnung des Einspruchs vor dem Verwaltungsgericht und jetzt weitere Untersuchungen des Kraftfahrt-Bundesamtes. ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (4 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Diverse Themen weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Diverse Themen

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (862)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Wir rufen Sie umgehend zurück. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK