Reederei Ahrenkiel, Mutter des Fondshauses Hamburg, steht offenbar vor dem Verkauf

30.08.2013, Autor: Herr Joachim Cäsar-Preller / Lesedauer ca. 2 Min. (1477 mal gelesen)
In der Schifffahrts-Branche bleibt es turbulent. Jetzt meldet u.a. die Frankfurter Allgemeine Zeitung, dass die Reederei Ahrenkiel einen Käufer sucht. Das Traditionsunternehmen ist die Muttergesellschaft des Initiators Fondshaus Hamburg, der verschiedene geschlossene Schiffsfonds aufgelegt hat.

Die Anleger der FHH-Schiffsfonds mussten in der Vergangenheit schon einige schlechte Nachrichten verkraften. Erst kürzlich meldete der FHH Fonds Nr. 21 MS Vega Turmalin Insolvenz an. „Und das war leider nicht der einzige FHH Schiffsfonds, der in schwere Fahrwasser geraten ist“, sagt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden.

Zur Reederei Ahrenkiel zählt derzeit eine Flotte von 37 Handelsschiffen. Medienberichten zu Folge werde nun ein Käufer gesucht, um den Fortbestand des Unternehmens zu sichern. Nach Informationen des Hamburger Abendblattes soll er zwei ernsthafte Interessenten geben. „Wie sich der Verkauf der Reederei auf die Anleger der FHH-Schiffsfonds auswirken würde, ist ungewiss. Angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Lage in der Containerschifffahrt und auch einiger FHH-Schiffsfonds würde ich aber empfehlen, die Anlage auf mögliche Schadensersatzansprüche überprüfen zu lassen“, so Cäsar-Preller.

Denn für viele Anleger in FHH-Schiffsfonds verlief ihre Beteiligung bislang eher unbefriedigend. Die Renditen blieben oft hinter den Erwartungen zurück. „Allerdings sind gerade bei der Vermittlung von Schiffsfonds häufig Fehler in der Anlageberatung aufgetreten“, erklärt Cäsar-Preller. So hätten die Anleger beispielsweise auf die bestehenden Risiken deutlich hingewiesen werden müssen. „Immerhin reicht das Risiko ja bis zum Totalverlust des eingesetzten Geldes. Ist diese Aufklärung ausgeblieben, kann das den Anspruch auf Schadensersatz begründen.

Gleiches gilt für die Rückvergütungen, die die Bankberater für die Vermittlung von Schiffsfonds erhalten haben. „Auch über diese sogenannten Kick-Back-Zahlungen müssen die Anleger aufgeklärt werden. Die Rechtsprechung ist da eindeutig“, erklärt der Jurist.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bereits bundesweit erfolgreich geschädigte Anleger von Schiffsfonds.

Mehr Informationen: www.schiffsfonds-anteile.de

Kanzleiprofil:
Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.
Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz)

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de
www.caesar-preller.de


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  3,9/5 (29 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (863)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2016-12-05, Autor Sebastian Rosenbusch-Bansi (223 mal gelesen)

Etliche Schiffsfonds-Anleger haben mit ihrer Geldanlage Schiffbruch erlitten. Die Darstellung in vielen Beratungsgesprächen, dass Schiffsfonds sichere und renditestarke Kapitalanlagen sind, verkehrte sich in der Realität häufig ins Gegenteil. ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (15 Bewertungen)
2015-11-12, Autor A. Perabo-Schmidt (230 mal gelesen)

Im Jahr 2010 wurde ein Sanierungskonzept für den Schiffsfonds HCI 1100 TEU Schiffsfonds II umgesetzt. Nun sind dennoch die Gesellschaften aller drei Fondsschiffe insolvent. Das Amtsgericht Hamburg hat die vorläufigen Insolvenzverfahren am 3. November ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (23 Bewertungen)
2013-05-27, Autor Joachim Cäsar-Preller (1521 mal gelesen)

Schiffsfonds wurden in der Vergangenheit immer wieder als sichere Kapitalanlage angepriesen. Die Realität konnte mit diesen Verlockungen nicht mithalten. Bei vielen Schiffsfonds warten die Anleger vergeblich auf Ausschüttungen oder mussten die ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (32 Bewertungen)
2010-04-26, Autor Hartmut Göddecke (3116 mal gelesen)

Schiffsfonds sind derzeit in der Regel nur mit hohen Verlusten veräußerbar. Zu diesem Schluss muss man kommen, wenn man sich den jüngsten Marktbericht des Handelshauses für geschlossene Fondsanteile Deutsche Zweitmarkt AG anschaut. Demnach lag der ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (24 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Wirtschaftsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Wirtschaftsrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (863)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK