Rickmers – Anleger der Anleihe können Forderungen im Insolvenzverfahren anmelden

11.09.2017, Autor: Herr Christof Bernhardt (25 mal gelesen)
Rechtsanwalt Christof Bernhardt
Anleger der Rickmers Anleihe können ab sofort ihre Forderungen beim Sachwalter anmelden. Das Amtsgericht Hamburg hat das Insolvenzverfahren am 5. September 2017 regulär eröffnet und weiterhin Eigenverwaltung angeordnet (Az.: 67g IN 173/17).

Die Rickmers Holding AG hatte am 1. Juni 2017 Insolvenzantrag gestellt, nachdem die HSH Nordbank ein Sanierungskonzept abgelehnt hatte. Inzwischen sieht es so aus, dass es mit der Rickmers-Gruppe weitergeht. Wie das Unternehmen am 7. September 2017 in einer Ad-hoc-Meldung mitteilte, wurde ein Käufer für den Bereich Shipmanagement gefunden. Demnach hat ein Konsortium um die Zeaborn-Gruppe, dem auch Reeder Bertram Rickmers angehört, den Zuschlag für die Übernahme der weltweiten Shipmanagement-Aktivitäten erhalten. Der Gläubigerausschuss habe dazu bereits seine Zustimmung gegeben. Allerdings müssen auch noch die zuständigen Kartellbehörden und die Gläubigerversammlung grünes Licht für den Verkauf geben. Die Gläubigerversammlung findet am 10. Oktober 2017 statt.

„Durch die Übernahme können voraussichtlich viele Arbeitsplätze erhalten bleiben. Für die Anleger, die insgesamt 275 Millionen Euro in die Rickmers-Anleihe investiert haben, wird sich dadurch wahrscheinlich aber nicht viel ändern. Sie müssen weiterhin mit hohen finanziellen Verlusten rechnen“, befürchtet Rechtsanwalt Christof Bernhardt von der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden.

Dennoch sollten die Forderungen im Insolvenzverfahren angemeldet werden. Das Amtsgericht Hamburg hat dafür eine Frist bis zum 5. Oktober 2017 gesetzt. „Für die Insolvenzenzquote ist die zur Verfügung stehende Insolvenzmasse entscheidend. Natürlich spült der Verkauf Geld in die Kasse. Allerdings ist der Schuldenberg auch enorm. Daher muss weiter mit hohen finanziellen Verlusten gerechnet werden. Aber auch, wenn die Aussichten auf eine befriedigende Insolvenzquote gering sind, sollten die Forderungen form- und fristgerecht angemeldet werden. Nur dann können sie im Insolvenzverfahren überhaupt berücksichtigt werden“, erklärt Rechtsanwalt Bernhardt.

Unabhängig vom Insolvenzverfahren können die Anleger auch ihre Ansprüche auf Schadensersatz überprüfen lassen. Die Rickmers-Anleihe wurde im Jahr 2013 mit einem Volumen von 275 Millionen Euro und einem Zinskupon von 8,875 Prozent p.a. emittiert. „Zu diesem Zeitpunkt waren die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Handelsschifffahrt bereits deutlich zu spüren. Zahlreiche Schiffsfonds befanden sich aufgrund der sinkenden Nachfrage und der eingebrochenen Charterraten bereits in massiven wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Umso dringender hätten die Anleger über die bestehenden Risiken bei einer Investition in die Rickmers-Anleihe aufgeklärt werden müssen. Insbesondere hätte ihnen die Möglichkeit des Totalverlusts vor Augen geführt werden müssen. Wurden die Anleger über diese Risiken im Unklaren gelassen, können Schadensersatzansprüche aufgrund einer fehlerhaften Anlageberatung geltend gemacht werden“, so Rechtsanwalt Bernhardt.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.
 

Mehr Informationen: http://www.anlegerschutz-news.de ;

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Christof Bernhardt

Kanzlei Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de

 


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,0/5 (2 Bewertungen)

Hier finden Sie Anwälte für Bankrecht und Kapitalmarktrecht an Ihrem Ort (alphabetisch sortiert)
A B C D E F G H I K L M N O P R S T U W Ö

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Christof Bernhardt

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (95)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Christof Bernhardt
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Redaktion Anwalt-Suchservice
Den Begriff Anlegerrecht kann man in zweifacher Hinsicht benutzen: Zunächst für das Anlegerrecht als Teilbereich des Kapitalmarktrechts, der sich mit den Rechten von Geldanlegern und Investoren befasst. Ferner aber auch als Bezeichnung für ein konkretes Recht eines Anlegers auf eine Leistung oder Information.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Dem Anlegerschutz ist ein Bereich der Geldanlage und umfasst die Maßnahmen und Bemühungen, die Menschen in ihrer Rolle als Anleger schützen sollen. Er beinhaltet insbesondere den Schutz der Anleger vor unseriösen Angeboten auf den Kapitalmärkten. Grundlage des Anlegerschutzes ist der Gedanke, dass Anleger gegenüber den Anbietern von Geldanlagen wegen mangelnden Informationen oder mangelnder Fachkenntnis benachteiligt sind.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Schiffsfonds sind eine Form der Investmentfonds. Grundsätzlich bekommt eine Anlagegesellschaft Geld von Anlegern und baut oder kauft dafür Schiffe – in der Regel Fracht- oder Containerschiffe. Schiffsfonds werden meist als geschlossene Fonds konzipiert.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Ein Fonds ist eine Form der Geldanlage. Dabei sammelt eine Kapitalanlagegesellschaft Geld von Anlegern und legt es in Vermögensgegenstände wie z.B. Aktien an. Bei einem offenen Fonds bilden die gesammelten Gelder und die Investitionsgüter gemeinsam ein sogenanntes Sondervermögen. Sondervermögen deshalb, weil diese Gegenstände nicht zum allgemeinen Vermögen der Anlagegesellschaft gehören und von diesem getrennt zu verwahren sind.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Der Ausdruck „Insolvenz“ wird für den Zustand der Zahlungsunfähigkeit benutzt. Früher sprach man auch vom „Konkurs“. In rechtlicher Hinsicht versteht man unter der Insolvenz das offizielle Anmelden der Zahlungsunfähigkeit im Rahmen eines Insolvenzantrags, was ein Insolvenzverfahren und bestimmte Rechtsfolgen nach sich zieht.
2017-06-23, Autor Sebastian Rosenbusch-Bansi (62 mal gelesen)

Anfang Juni meldete die Rickmers Holding AG Insolvenz an. Seitdem stehen 275 Millionen Euro, die die Anleger in die Rickmers-Anleihe investiert hatten, im Feuer. Das Amtsgericht Hamburg hat dem Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung zugestimmt. Das ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (7 Bewertungen)
2017-06-02, Autor Joachim Cäsar-Preller (85 mal gelesen)

Die Rickmers Gruppe hat am 1. Juni Insolvenzantrag beim Amtsgericht Hamburg gestellt. Dieser Schritt deutete sich bereits am Vorabend an, als die HSH Nordbank das Restrukturierungskonzept abgelehnt hatte. ...

sternsternsternsternstern  4,4/5 (7 Bewertungen)
2017-04-27, Autor Christof Bernhardt (70 mal gelesen)

Insgesamt 275 Millionen Euro haben die Anleger in die Rickmers-Anleihe investiert. Das Geld ist in Gefahr. Durch die anhaltende Krise der Schifffahrt ist die Rickmers-Gruppe in erhebliche wirtschaftliche Schieflage geraten. Mit einem umfangreichen ...

sternsternsternsternstern  3,2/5 (5 Bewertungen)
2014-03-03, Autor Joachim Cäsar-Preller (1250 mal gelesen)

Anleger in Atlantic Flottenfonds müssen eine wahre Insolvenzwelle über sich ergehen lassen. Nach Angaben des fondstelegramms wurde am Amtsgericht Bremen das offizielle Insolvenzverfahren über die Containerschiffe MS Aruni Rickmers (Az.: 519 IN ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (42 Bewertungen)
2017-02-24, Autor Hartmut Göddecke (184 mal gelesen)

Anleger blieben am Schluss der EGI-Fonds Informationsveranstaltung mit vielen Fragen alleine. Die von Kanzlei GÖDDECKE RECHTSANWÄLTE, die das Vertrauen von mittlerweile fast 600 EGI-Fonds Anlegern genießt, gestellten Fragen konnten kaum vom ...

sternsternsternsternstern  4,4/5 (16 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Christof Bernhardt

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (95)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Christof Bernhardt
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK