Rickmers Anleihe: Schadensersatzansprüche der Anleger

23.06.2017, Autor: Herr Sebastian Rosenbusch-Bansi / Lesedauer ca. 2 Min. (107 mal gelesen)
Anfang Juni meldete die Rickmers Holding AG Insolvenz an. Seitdem stehen 275 Millionen Euro, die die Anleger in die Rickmers-Anleihe investiert hatten, im Feuer.

Das Amtsgericht Hamburg hat dem Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung zugestimmt. Das bedeutet, dass die Rickmers Holding selbst mit Unterstützung des vorläufigen Sachwalters versucht, wieder Wasser unter den Kiel zu bekommen. In diesem Zusammenhang wurde nun auch der Investorenprozess angeschoben. Das Investmenthaus Macquarie Capital wurde beauftragt, einen oder mehrere Investoren für die Rickmers Gruppe zu akquirieren.

„Selbst der Einstieg von Investoren wäre für die Anleihe-Anleger aber wohl kaum die Rettung, da nicht davon auszugehen ist, dass Investoren die Schulden aus der Anleihe vollumfänglich übernehmen würden. Über den Anlegern schwebt nach wie vor das Damoklesschwert des Totalverlusts. Auch in einem regulären Insolvenzverfahren ist voraussichtlich nur mit einer bescheidenen Insolvenzquote zu rechnen“, sagt Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi von der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden.

Allerdings haben die Anleger auch die Möglichkeit, ihre Geschicke selbst in die Hand zu nehmen und zu retten, was noch zu retten ist. Dabei kommt die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen ins Spiel. „Als die Rickmers-Anleihe 2013 emittiert wurde, war die Krise der Schifffahrt bereits im vollen Gang. Unter anderem hatten schon etliche Schiffsfonds Insolvenz angemeldet und die Charterraten waren eingebrochen. Bis heute ist diese Krise der Handelsschifffahrt noch nicht ausgestanden. Über die bestehenden Risiken ihrer Geldanlage hätten die Anleger der Rickmers-Anleihe daher umfassend aufgeklärt werden müssen“, erklärt Rechtsanwalt Rosenbusch-Bansi. Wurden die Risiken, insbesondere die Möglichkeit des Totalverlusts, durch die Anlagevermittler bzw. -berater verschwiegen, können Schadensersatzansprüche wegen Falschberatung entstanden sein.

Ebenso kann auch der Emissionsprospekt der Rickmers-Anleihe unter die Lupe genommen werden. Die Prospektangaben müssen vollständig und wahrheitsgemäß sein, damit der Anleger in die Lage versetzt wird, sich ein genaues Bild von den Chancen und Risiken der Geldanlage machen zu können. Sind die Prospektangaben fehlerhaft, können ebenfalls Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden.
 

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.

 

Mehr Informationen: http://www.anlegerschutz-news.de ;

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi

Kanzlei Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de

 

 


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,2/5 (10 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Sebastian Rosenbusch-Bansi

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (134)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2017-09-11, Autor Christof Bernhardt (76 mal gelesen)

Anleger der Rickmers Anleihe können ab sofort ihre Forderungen beim Sachwalter anmelden. Das Amtsgericht Hamburg hat das Insolvenzverfahren am 5. September 2017 regulär eröffnet und weiterhin Eigenverwaltung angeordnet (Az.: 67g IN 173/17). ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (6 Bewertungen)
2017-06-02, Autor Joachim Cäsar-Preller (180 mal gelesen)

Die Rickmers Gruppe hat am 1. Juni Insolvenzantrag beim Amtsgericht Hamburg gestellt. Dieser Schritt deutete sich bereits am Vorabend an, als die HSH Nordbank das Restrukturierungskonzept abgelehnt hatte. ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (13 Bewertungen)
2017-04-27, Autor Christof Bernhardt (102 mal gelesen)

Insgesamt 275 Millionen Euro haben die Anleger in die Rickmers-Anleihe investiert. Das Geld ist in Gefahr. Durch die anhaltende Krise der Schifffahrt ist die Rickmers-Gruppe in erhebliche wirtschaftliche Schieflage geraten. Mit einem umfangreichen ...

sternsternsternsternstern  3,4/5 (7 Bewertungen)
2014-03-03, Autor Joachim Cäsar-Preller (1321 mal gelesen)

Anleger in Atlantic Flottenfonds müssen eine wahre Insolvenzwelle über sich ergehen lassen. Nach Angaben des fondstelegramms wurde am Amtsgericht Bremen das offizielle Insolvenzverfahren über die Containerschiffe MS Aruni Rickmers (Az.: 519 IN ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (49 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Sebastian Rosenbusch-Bansi

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (134)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK