Rückruf Audi A6 und A7 – KBA entdeckt unzulässige Abschalteinrichtung

08.06.2018, Autor: Herr Sebastian Rosenbusch-Bansi (33 mal gelesen)
Wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung muss Audi erneut Diesel-Fahrzeuge in die Werkstatt zurückrufen. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ordnete den verpflichtenden Rückruf für die Typen Audi A6 und A7 mit Drei-Liter-Dieselmotor und der Euronorm 6 am 4. Juni 2018 an.

Das KBA hatte bereits Anfang Mai nach einem Hinweis von Audi Ermittlungen beim A6 und A7 aufgenommen. Die Prüfer stellten dabei eine unzulässige Abschalteinrichtung fest, die zu einem erhöhten Ausstoß der giftigen Stickoxide führen kann. Audi muss ein Software-Update vorlegen, vom KBA genehmigen lassen und die Abschalteinrichtung entfernen. Betroffen sind nach Angaben der Behörde weltweit etwa 60.000 Audi A6 und A7. Davon sind rund 33.000 Fahrzeuge in Deutschland zugelassen.

Anfang Mai kam der Verdacht auf, dass bei den betroffenen Modellen die Einspritzung des Harnstoffs AdBlue erheblich reduziert wird, wenn der Tank zur Neige geht. AdBlue ist allerdings notwendig, um die Stickoxide aus den Abgasen herauszufiltern. Wird die Einspritzung gedrosselt, entweicht weitaus mehr gesundheitsschädigendes Stickoxid in Luft.

Von dem verpflichtenden Rückruf des KBA sind nun Audi-Diesel mit der Schadstoffklasse Euro 6 betroffen, die vermeintlich als sauber gelten. Doch selbst bei dieser Generation von Diesel-Fahrzeugen können sich die Verbraucher offenbar nicht sicher sein, dass diese Modelle die zulässigen Grenzwerte bei den Abgasen einhalten.

Es ist nicht das erste Mal, dass Audi im Dieselskandal auffällig wird und Fahrzeuge wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen zurückrufen muss. In der Regel soll ein Software-Update die Sache bereinigen. Die Updates sind wegen ungewisser Folgen auf Kraftstoffverbrauch oder Verschleiß des Motors allerdings umstritten. „Den Schaden haben in jedem Fall die Verbraucher. Sie leiden unter dem enormen Wertverlust ihrer Dieselfahrzeuge und müssen auch noch Fahrverbote befürchten“, sagt Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi von der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden, die bereits zahlreiche geschädigte Kunden im Abgasskandal vertritt.

Eine Entschädigung für die betroffenen Verbraucher ist nicht in Sicht. „Wer sich das Verhalten der Autobauer nicht mehr gefallen lassen möchte, muss selbst aktiv werden und kann Schadensersatzansprüche geltend machen“, so Rechtsanwalt Rosenbusch-Bansi. Gerichte stellen sich inzwischen vermehrt auf Seiten der Verbraucher. Für die Käufer eines Audi A6 oder A7 dürften die Chancen auf Durchsetzung ihrer Ansprüche durch den erneuten Skandal noch gestiegen sein.

Mehr Informationen: http://www.vwklage.com/ ;

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi

Kanzlei Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de ;

 

 


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  3,7/5 (3 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Sebastian Rosenbusch-Bansi

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (120)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2018-06-13, Autor Joachim Cäsar-Preller (33 mal gelesen)

Im Abgasskandal wird es nun auch für Audi-Chef Rupert Stadler immer enger. Zur Sicherung von Beweismaterial wurde am 11. Juni 2018 dessen Privatwohnung sowie die Wohnung eines weiteren beschuldigten Audi-Vorstandsmitglieds durchsucht, teilt die ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (2 Bewertungen)
2018-01-24, Autor Joachim Cäsar-Preller (80 mal gelesen)

Im Abgasskandal gibt es die nächste Hiobsbotschaft für Audi-Kunden. Wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt den Rückruf für Audi-Modelle mit V6 TDI Motor an. Bei dem V6-Dieselmotor wurde eine unzulässige ...

sternsternsternsternstern  4,8/5 (6 Bewertungen)
2018-06-26, Autor Joachim Cäsar-Preller (29 mal gelesen)

Im Zuge des Audi-Abgasskandals wurde im vergangenen Jahr ein Ingenieur und ehemaliger Abteilungsleiter festgenommen. In Untersuchungshaft packte der Mann aus und belastete etliche Manager wegen der Abgasmanipulationen schwer. ...

sternsternsternsternstern  3,3/5 (3 Bewertungen)
2018-06-21, Autor Joachim Cäsar-Preller (40 mal gelesen)

Audi kommt im Abgasskandal nicht zur Ruhe. Nach diversen Rückrufen und der Festnahme des inzwischen vorläufig beurlaubten Vorstandsvorsitzenden Rupert Stadler könnte es nun auch unzulässige Abschalteinrichtungen beim Audi A8 geben. ...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (5 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Sebastian Rosenbusch-Bansi

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (120)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK