Schiffsfonds MS Vega Zirkon: Vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet

09.09.2013, Autor: Herr Joachim Cäsar-Preller / Lesedauer ca. 2 Min. (1216 mal gelesen)

Für Anleger, die in Schiffsfonds der Vega Reederei GmbH & Co.KG investiert haben, kommt es in diesem Jahr knüppeldick. Nachdem bereits Anfang des Jahres zwei Vega-Schiffsfonds Insolvenz anmelden mussten, erwischte es jetzt einen weiteren. Wie das fondstelegramm berichtet, wurde über den Schiffsfonds MS Vega Zirkon das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet (Az.: 526 IN 13/13).

Die Schiffsfonds der Vega-Reederei Vega kommen gegen die anhaltende Krise der Schifffahrt scheinbar nicht länger an. Nachdem im Februar dieses Jahres bereits das Insolvenzverfahren über die MS Vega Dolomit und MS Vega Spinell eröffnet worden war, hat es mit dem MS Vega Zirkon schon den dritten Schiffsfonds in kurzer Zeit getroffen. Den Anlegern droht nun im schlimmsten Fall der Totalverlust ihres eingesetzten Kapitals.

„Möglicherweise können die betroffenen Anleger aber auch Ansprüche auf Schadensersatz geltend machen“, zeigt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht eine Alternative auf. Gerade bei Schiffsfonds gebe es in vielen Fällen berechtigte Hoffnung auf Schadensersatz. Cäsar-Preller: „Die Anlageberatung war häufig fehlerhaft. Schiffsfonds wurden oft als renditestarke und risikoarme Geldanlage angepriesen. Die Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals reichen, wurden hingegen verschwiegen. Über diese Risiken muss der Anleger im Beratungsgespräch aber zwingend aufgeklärt werden. Sonst liegt Falschberatung vor, die den Anspruch auf Schadensersatz begründen kann.“

Darüber hinaus müssen die Anleger auch über die Rückvergütungen, die der Bankberater für die Vermittlung der Beteiligung erhalten hat, aufgeklärt werden. „Wenn über diese Kick-Back-Zahlungen nicht informiert wurde, kann auch das den Anspruch auf Schadensersatz begründen“, so Cäsar-Preller. Natürlich müsse aber immer der Einzelfall geprüft werden.

Geschädigte Anleger der Vega-Schiffsfonds sollten sich daher zur Durchsetzung ihrer Interessen an einen erfahrenen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht wenden. Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit erfolgreich geschädigte Anleger von Schiffsfonds.

Mehr Informationen: www.schiffsfonds-anteile.de

Kanzleiprofil:
Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.
Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de
www.caesar-preller.de



Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (939)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (939)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller