Steinhoff – Unregelmäßigkeiten in den Bilanzen bringen Aktionäre unter Druck

22.12.2017, Autor: Herr Joachim Cäsar-Preller / Lesedauer ca. 2 Min. (109 mal gelesen)
Der mutmaßliche Bilanzskandal beim Möbelkonzern Steinhoff erschütterte Anfang Dezember die Finanzwelt. Der Aktienkurs brach ein und die Europäische Zentralbank (EZB) hat inzwischen die Käufe der Steinhoff-Anleihen gestoppt.

In der Führungsspitze des Steinhoff-Konzerns wurden inzwischen personelle Konsequenzen gezogen. „Damit alleine dürften die Schwierigkeiten kaum überwunden sein. Vieles wird voraussichtlich auch von den Banken abhängen“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden.

Die Ereignisse kamen Anfang Dezember ins Rollen. Steinhoff musste Bilanzunregelmäßigkeiten, die bis ins Jahr 2016 zurückreichen, einräumen. Der Jahresabschluss für das Jahr 2016 muss neu erstellt werden. Der Kurs der Aktie brach daraufhin ein. Gerüchte um Bilanzmanipulationen bei Steinhoff gibt es schon länger. Bisher wurden sie vom Konzern allerdings zurückgewiesen. Nun tauchen wieder Hinweise auf Unregelmäßigkeiten in den Bilanzen auf.

„Auch wenn sich der Aktienkurs inzwischen wieder etwas gefangen hat, sind die Anleger verständlicherweise verunsichert. Bisher hat der Konzern noch kein Licht ins Dunkel gebracht“, so Rechtsanwalt Cäsar-Preller. Offen ist auch, ob möglicherweise noch andere Jahresabschlüsse angepasst werden müssen.

„Das alles kann Auswirkungen auf den Kurs der Aktie haben. Daher stellt sich auch die Frage, ob die Aktionäre Schadensersatzansprüche haben“, so Rechtsanwalt Cäsar-Preller. Ansprüche können beispielsweise entstanden sein, wenn Steinhoff wichtige Informationen gegenüber seinen Aktionären verheimlicht und damit gegen seine Mitteilungspflichten verstoßen hat. 

Sollte sich aus den Bilanzunregelmäßigkeiten ergeben, dass schon im Emissionsprospekt mit falschen Zahlen gearbeitet wurde, kann auch das zu Schadensersatzansprüchen der Aktionäre führen. „Die Angaben im Emissionsprospekt müssen vollständig und wahrheitsgemäß sein, damit der Anleger seine Kaufentscheidung treffen kann. Ist es hier zu Fehlern gekommen, können ebenfalls Ansprüche auf Schadensersatz geprüft werden “, erklärt Rechtsanwalt Cäsar-Preller.
 

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.

 

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de

 



Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (939)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (939)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller