Tiergesundheitsgesetz: Neue Regelungen zum Schutz vor Tierseuchen

06.08.2014, Redaktion Anwalt-Suchservice / Lesedauer ca. 1 Min. (412 mal gelesen)
Tiergesundheitsgesetz: Neue Regelungen zum Schutz vor Tierseuchen
Seit Anfang Mai gibt es ein neues Gesetz zum Schutz vor Tierseuchen: das Tiergesundheitsgesetz. Mit den neuen Regelungen sollen Tierseuchen verhindert werden, oder wenn sie doch auftreten wirkungsvoll bekämpft werden. Welche Neuerungen bringt das neue Tiergesundheitsgesetz?

Anzeigepflichtiger Personenkreis wird erweitert

Mit dem neuen Tiergesundheitsgesetz wird der Personenkreis erweitert, der eine anzeigepflichtige Tierseuche anzeigen muss. Neben den Amtsveterinären trifft die Anzeigepflicht jetzt etwa cauch Tiergesundheitsaufseher, Veterinäringenieure, amtliche Fachassistenten und Bienensachverständige.

Tierhalter kann vorbeugend tätig werden

Für Tierhalter wurde im neuen Tiergesundheitsgesetz ein rechtlicher Rahmen geschaffen, damit sie vorbeugend tätig werden können, etwa durch eigenbetriebliche Kontrollen oder verpflichtende hygienische Maßnahmen.

Monitoring über Gesundheitsstatus der Tiere

Das neue Tiergesundheitsgesetz macht nun auch ein Monitoring über den Gesundheitsstatus von Tieren möglich. Behörden können durch die Untersuchung repräsentativer Proben die Gefahren für die Tiergesundheit schneller erkennen. Außerdem können sie jetzt Schutzgebiete einrichten, die überwiegend frei sind von bestimmten Tierseuchen.