Urteil: Abgemahnter haftet bei unzureichendem Sachvortrag

20.06.2016, Autor: Herr Matthias Krach (147 mal gelesen)
Rechtsanwalt Matthias Krach LL.M.
Das Amtegericht Frankfurt am Main hat eine Filesharingklage stattgegeben, weil die Beklagte nicht glaubhaft machen konnte, dass sie die Urhebrrechtsverletzung nicht begangen hat.

Gegenstand des Urteils vom 24.05.2016 des AG Frankfurt am Main mit dem Aktenzeichen 31 C 2837/15 (74) war eine Abmahnung der Rechtsanwaltskanzlei Waldorf und Frommer aus München.

Darin wurde einer Frau vorgeworfen, sie habe einen urheberrechtlich geschützten Film öffentlich zugänglich gemacht. Diese behauptete jedoch, sie habe die Urheberrechtsverletzung nicht begangen. Auf ihrem Rechner sei zu keinem Zeitpunkt eine Tauschbörsensoftware installiert gewesen. Möglicherweise habe ihr Sohn den Film hochgeladen.

Als dieser in der mündlichen Verhandlung als Zeuge gehört werden sollte, machte er von seinem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch. Auf Befragung des Gerichts äußerte sich die Beklagte sodann dahingehend, dass sie gar nicht wisse, ob ihr Sohn über die Zugangsdaten für ihren Internetanschluss verfügt.

Dies veranlasste das Gericht davon auszugehen, dass die Urheberrechtsverletzung tatsächlich von der Beklagten begangen wurde. Hier konnte es sich auf die nach höchstrichterlicher Rechtsprechung bestehenden Vermutung berufen, dass der zutreffend ermittelte Anschlussinhaber auch derjenige ist, der das urheberrechtlich geschützte Werk zum Download angeboten hat. Dies gilt nur dann nicht, wenn der Abgemahnte einen alternativen Geschehensablauf glaubhaft vorträgt.

In dem vorliegenden Fall war das Gericht jedoch der Auffassung, dass der Vortrag der Beklagten zu vage und unbestimmt war. Nach den Behauptungen der der Beklagten könne nicht davon ausgegangen werden, dass ihr Sohn der Täter sei. Auch ihre Einlassung, sie sei zu dem Verletzungszeitpunkt nicht zu Hause gewesen, würde an dieser Einschätzung nichts ändern. Der Computer brauche lediglich eingeschaltet zu sein, damit die Tauschbörsensoftware den Film öffentlich zugänglich macht. Eine persönliche Anwesenheit des Nutzers sei hierfür nicht erforderlich.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,0/5 (9 Bewertungen)

Hier finden Sie Anwälte für Zivilrecht an Ihrem Ort (alphabetisch sortiert)
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z Ö

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Matthias Krach
Weitere Rechtstipps (1)

Anschrift
Widumestraße 6
44787 Bochum
DEUTSCHLAND

Telefon: 0234-92334077

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Matthias Krach
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Redaktion Anwalt-Suchservice
Das Haftpflichtrecht beschäftigt sich mit Schadensersatzansprüchen, die sich aus Gesetz oder aus Vertrag ergeben können. Zum Haftpflichtrecht zählt z. B. das Recht um die Anwaltshaftpflicht, die Arzthaftpflicht, die Bau- und Architektenhaftpflicht, aber auch die Tierhalterhaftpflicht und Umwelthaftpflicht.
2017-04-27, Redaktion Anwalt-Suchservice
Die Abmahnung ist eine formelle Aufforderung, ein bestimmtes Verhalten künftig zu unterlassen oder eine dem anderen geschuldete Handlung vorzunehmen. Die Abmahnung gibt es häufig im Arbeitsrecht, im Mietrecht, im Internetrecht (Filesharing) oder unter Gewerbetreibenden (Impressum, unlauterer Wettbewerb).
2016-02-17, Redaktion Anwalt-Suchservice
Filesharing ist das Teilen von Dateien. Meist werden hierzu Computerprogramme genutzt, mit denen ein Netzwerk aufgebaut wird – inzwischen hauptsächlich über das Internet. Das Filesharing ist im Grundsatz verwandt mit der Freigabe von Daten in lokalen Netzwerken und in solchen Fällen rechtlich unkompliziert.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Mit dem Filmrecht kommen nur sehr wenige Menschen im Laufe Ihres Lebens in Berührung, weil sich das Filmrecht um Rechtsfragen dreht, die sich vor allem mit der Herstellung bzw. Produktion und der Auswertung von Filmen (Kino, TV, Internet etc.) befassen. In der Regel befassen sich nur Filmschaffende und ihre Rechtsanwälte konkret mit Fragen des Filmrechts.
2013-09-04, BGH - I ZR 80/12 (172 mal gelesen)

Ein File-Hosting-Dienst ist zu einer umfassenden regelmäßigen Kontrolle der Linksammlungen verpflichtet, die auf seinen Dienst verweisen, wenn er durch sein Geschäftsmodell Urheberrechtsverletzungen in erheblichem Umfang Vorschub leistet. Das hat der...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (11 Bewertungen)
2011-02-03, Autor Lars Jaeschke (3226 mal gelesen)

„Auf die Berufung des Klägers hin wird das Urteil des Amtsgerichts Frankfurt am Main vom 25.09.2009 - Az. 31 C 266/08-16 - abgeändert: Die Beklagte wird verurteilt an den Kläger € 1.049,- nebst 5 Prozentpunkten Zinsen über dem Basiszinssatz seit ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (12 Bewertungen)
2013-06-25, Bundesarbeitsgericht - 8 AZR 482/12 - (34 mal gelesen)

Wird ein Arbeitnehmer wegen seiner Weltanschauung oder wegen bei ihm vermuteter Weltanschauung benachteiligt, kann dies Entschädigungs- und Schadensersatzansprüche nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) auslösen. Voraussetzung in beiden...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (1 Bewertungen)
2017-03-29, Autor Uwe Lange (93 mal gelesen)

Der Vereinsvorstand ist gemäß §§ 27 Abs. 3, 667 BGB zur Herausgabe all dessen, was er als Vereinsvorstand erhält oder aus seiner Tätigkeit erlangt, verpflichtet. Schadensersatz des Vereinsvorstands Der Verein hatte seinen ehemaligen Vorstand ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (7 Bewertungen)
2013-01-08, Redaktion Anwalt-Suchserivce (118 mal gelesen)

Pflegebedürftigkeit ist bei vielen Betroffenen mittlerweile auch ein finanzielles Problem. Das eigene Einkommen der Eltern reicht dann häufig nicht aus, um die Kosten für die Pflege und die notwendige Unterbringung in einem Pflegeheim zu decken. In...

sternsternsternsternstern  3,4/5 (12 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Zivilrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Zivilrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Matthias Krach
Weitere Rechtstipps (1)

Anschrift
Widumestraße 6
44787 Bochum
DEUTSCHLAND

Telefon: 0234-92334077

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Matthias Krach
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK