Verdacht auf Abgasmanipulationen: 60.000 Porsche Cayenne und Macan müssen in die Werkstatt

23.05.2018, Autor: Herr Joachim Cäsar-Preller / Lesedauer ca. 2 Min. (60 mal gelesen)
Abgasmanipulationen hat es offenbar auch bei den neueren Modellen des Porsche Macan und Porsche Cayenne mit der Schadstoffklasse Euro 6 gegeben. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat den Rückruf von insgesamt ca. 60.000 Porsche-SUVs angeordnet.

Mit Bescheid vom 14. Mai 2018 wurden knapp 6800 Porsche Cayenne Euro 6 4,2 Liter V8 TDI und mit Bescheid vom 16. Mai 2018 fast 53.000 Porsche Macan Euro 6 3,0 Liter V6 TDI aufgrund unzulässiger Abschalteinrichtungen zurückgerufen, teilt das KBA mit. Nach Angaben der Behörde sind von den betroffenen Fahrzeugen etwa 4000 Porsche Cayenne und rund 15.000 Porsche Macan in Deutschland zugelassen. Porsche muss die Abschalteinrichtungen entfernen, da sie zu einem erhöhten Ausstoß der gesundheitsgefährdenden Stickoxide führen können.

Porsche versinkt nach dem amtlich angeordneten Rückruf immer weiter im Dieselskandal. Erst vor wenigen Wochen hatte es eine Razzia bei Porsche im Zusammenhang mit dem Abgasskandal gegeben. 2016 rief Porsche bereits freiwillig den Macan zurück und 2017 wurde der Rückruf für den Cayenne mit 3-Liter-Dieselmotor angeordnet. Die Diesel-Motoren bezieht Porsche von der Konzernschwester Audi. Auch hier wurden zuletzt verschiedene Modelle zurückgerufen. Beim Porsche Macan sollen diesmal gleich fünf verschiedene Abschalteinrichtungen durch die Prüfer des KBA gefunden worden sein, berichtet „Spiegel Online“.

Die Porsche-Diesel mit der Schadstoffklasse Euro 6 gelten als vermeintlich saubere Modelle, die nur vergleichsweise geringe Emissionen verursachen. „Damit soll den Verbrauchern offenbar nur weiter Sand in die Augen gestreut werden. Auch eine ganze Reihe neuerer Diesel hält die Abgaswerte offenbar nur auf dem Prüfstand ein. Die Folgen haben die Autokäufer zu tragen. Sie kämpfen mit dem Wertverlust ihrer Fahrzeuge und drohenden Fahrverboten“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller.

Es ist davon auszugehen, dass auch bei den jetzt betroffenen Porsche Macan und Cayenne ein Software-Update die Lösung bringen soll. „Solche Updates können sich negativ auf den Motor auswirken. Das müssen die Verbraucher nicht hinnehmen. Sie können ihre Ansprüche auf Schadensersatz bzw. Rückabwicklung des Kaufvertrags prüfen lassen“, so Cäsar-Preller.

Mehr Informationen: http://www.vwklage.com/

 

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de ;

 


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,2/5 (6 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (863)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2018-04-24, Autor Joachim Cäsar-Preller (52 mal gelesen)

Die Staatsanwaltschaft „klopfte“ bei Porsche an. Mit rund 200 Einsatzkräften fand am 18. April eine groß anlegte Razzia an zehn Standorten in Baden-Württemberg und Bayern statt. Durchsucht wurden auch zwei Audi-Standorte. ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (4 Bewertungen)
2018-10-01, Autor Joachim Cäsar-Preller (28 mal gelesen)

Porsche zieht offenbar die Konsequenzen aus dem Abgasskandal und verzichtet künftig auf Dieselmotoren. Von Porsche werde es künftig keine Diesel mehr geben, sagte Vorstandschef Blume der Bild am Sonntag (BamS). ...

sternsternsternsternstern  3,5/5 (2 Bewertungen)
2018-11-01, Autor Joachim Cäsar-Preller (34 mal gelesen)

Nun ist es offiziell: Das Landgericht Stuttgart hat in einem ersten Urteil entschieden, dass Anleger Anspruch auf Schadensersatz haben, weil Porsche im Verlauf des Dieselskandals zu spät über die Verwicklungen des Unternehmens berichtet und dadurch ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (1 Bewertungen)
2018-11-06, Autor Joachim Cäsar-Preller (30 mal gelesen)

Nach zahlreichen Urteilen gegen VW im Abgasskandal ist nun erstmals auch Porsche verurteilt worden. Nach einem Urteil des Landgerichts Stuttgart vom 25.10.2018 muss Porsche einen Cayenne Diesel zurücknehmen und dem Kläger knapp 60.000 Euro ...

sternsternsternsternstern  3,0/5 (2 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (863)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK