Vorsicht vor unseriösen Angeboten beim Kauf von Aktien

24.06.2019, Autor: Herr Joachim Cäsar-Preller / Lesedauer ca. 2 Min. (125 mal gelesen)
Augen auf beim Aktienkauf – die Verbraucherzentrale Hessen warnt derzeit vor Aktienangeboten unseriöser Anbieter.

Statt einer ordentlichen Rendite ist das Geld der Anleger anschließend weg.

Nach Angaben der Marktwächter der Verbraucherzentrale Hessen machen sich die Betrüger dabei den guten Namen von bekannten Firmen zu Nutze. Sie bieten den ahnungslosen  Verbrauchern Aktien seriöser Unternehmen an. „Die Namen der bekannten Unternehmen sollen Vertrauen bei den Verbrauchern schaffen. Aktien so bekannter Konzerne scheinen eine seriöse Geldanlage zu sein. Tatsächlich wollen die Betrüger die Verbraucher damit nur locken. Sie haben diese Wertpapiere überhaupt nicht im Angebot und wenn das Geld der Verbraucher erstmal auf den Konten der vermeintlichen Händler eingegangen ist, hören die Verbraucher nie wieder was von ihnen und ihr Geld ist auf einem Konto – meistens im Ausland – verschwunden“, erklärt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden.

Ein gängiges Muster sei, dass die Gelder zunächst Geld auf ein Konto überweisen sollen, mit dem die vermeintlichen Anbieter ein Aktiendepot eröffnen und die gewünschten Aktien kaufen wollen, berichtet die Verbraucherzentrale Hessen weiter. Allerdings tauchen die Aktien nie im Depot auf und von den vermeintlichen Anbietern ist nichts mehr zu hören, sobald das Geld auf ihrem Konto eingegangen ist. Eine Kontaktaufnahme ist nicht möglich, das Geld der Anleger ist verschwunden.

Zu den Angeboten der vermeintlichen Händler gehören auch Kryptowährungen, binäre Optionen oder Fremdwährungen. „In der Regel handelt es sich dabei um riskante Finanzprodukte, die für einen unerfahrenen Anleger nicht geeignet sind, da hohe Verluste möglich sind“, sagt Rechtsanwalt Cäsar-Preller. Für die Anleger sei es daher wichtig, die Seriosität des Anbieters zu prüfen. „Ein seriöser Anbieter ruft nicht einfach unaufgefordert  bei den Verbrauchern an“, so Rechtsanwalt Cäsar-Preller. Auch die Verbraucherzentrale Hessen warnt vor solchen Werbeanrufen.

Kommt die Vorsicht zu spät und die Verbraucher haben sich bereits auf unseriöse Anbieter eingelassen, sollten alle rechtlichen Möglichkeiten genutzt werden, um das Geld zurückzubekommen.
 

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.

 

Mehr Informationen: http://www.anlegerschutz-news.de/

 

Kanzleiprofil:

Seit mehr als 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de

 



Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (934)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (934)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller