VW Abgasskandal: Schadensersatz auch nach Aufspielen des Updates

28.11.2017, Autor: Herr Joachim Cäsar-Preller / Lesedauer ca. 2 Min. (98 mal gelesen)
Schadensersatzklagen gegen VW sind auch dann möglich, wenn der Fahrzeughalter bereits das Update aufspielen ließ. Das hat das Landgericht Frankfurt a.M. mit Urteil vom 2. November 2017 festgestellt (Az.: 2-03 O 104/17).

Das Urteil hat für Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller aus Wiesbaden einen durchaus wegweisenden Charakter: „Im Grunde genommen hat das Gericht festgestellt, dass ein Betrug nicht einfach durch das Aufspielen eines Updates aus der Welt zu schaffen ist.“ Daher können etliche VW-Kunden, die vom Abgasskandal betroffen sind, sich Hoffnungen auf Schadensersatz machen – auch wenn das Software-Update bereits aufgespielt wurde.

Genau das war bei einem VW Amarok der Fall. Der Käufer hatte den Wagen Anfang 2013 gebraucht erworben. In dem Modell ist der Dieselmotor EA 189 verbaut, bei dem die Emissionswerte manipuliert wurden. Der angeordneten Rückrufaktion, um ein Software-Update aufspielen zu lassen, kam der Käufer im Februar 2016 nach. Einige Monate später klagte er auf Schadensersatz.

Das LG Frankfurt bestätigte den Schadensersatzanspruch. Denn die Volkswagen AG habe den Kläger über den Stickoxid-Ausstoß und auch über die Zulassungsfähigkeit des Fahrzeugs getäuscht. Denn es sei davon auszugehen, dass die zuständigen Behörden bei Kenntnis der Manipulationssoftware bzw. ohne diese Manipulationen das Fahrzeug gar nicht zugelassen oder zumindest nicht in die Schadstoffklasse EU 5 eingeteilt hätten. Schließlich habe Volkswagen die Kunden ja auch selbst angeschrieben, dass ohne das Aufspielen des Updates dem Fahrzeug die Zulassung entzogen werden könnte.

Schließlich stellte das Gericht fest, dass diese Täuschung kausal für den Entschluss des Käufers gewesen sei, den Wagen zu erwerben. VW habe damit manipulierend auf die Kaufentscheidung Einfluss genommen, da dieser davon ausgehen durfte, dass das Fahrzeug die Genehmigungsverfahren ordnungsgemäß durchlaufen habe. Es sei naheliegend, dass der Verbraucher bei Kenntnis der Abgasmanipulationen das Fahrzeug nicht gekauft hätte. Volkswagen habe es zumindest billigend in Kauf genommen, die Kunden beim Kauf von Fahrzeugen mit der Manipulationssoftware zu schädigen.

„Selbst wenn das Software-Update bereits aufgespielt wurde, können also immer noch Schadensersatzansprüche gegen VW geltend gemacht werden. Immer mehr Gerichte stellen sich inzwischen auf die Seiten der Verbraucher. Es wird immer deutlicher, dass sich die Verbraucher den Betrug durch den Einsatz der Manipulationssoftware nicht gefallen lassen müssen“, so Rechtsanwalt Cäsar-Preller.
 

Mehr Informationen: http://www.vwklage.com/

 

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de ;

 


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  3,7/5 (7 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (863)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2018-04-05, Autor Joachim Cäsar-Preller (63 mal gelesen)

Millionen Dieselfahrer sind vom Abgasskandal betroffen. Wohl auch aus Sorge, die Betriebserlaubnis für ihren Wagen zu verlieren, ließen sie ein Software-Update aufspielen. Trotz des Updates sei der Rücktritt vom Kaufvertrag grundsätzlich möglich, wie ...

sternsternsternsternstern  4,7/5 (3 Bewertungen)
2018-09-03, Autor Joachim Cäsar-Preller (60 mal gelesen)

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat nach dem Abgasskandal einen verpflichtenden Rückruf für etliche Diesel-Fahrzeuge angeordnet, damit ein Software-Update bei den manipulierten Fahrzeugen aufgespielt werden kann. Trotz aller Bedenken gegen diese ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (5 Bewertungen)
2018-02-08, Autor Sebastian Rosenbusch-Bansi (76 mal gelesen)

Software-Update aufspielen lassen oder die Stilllegung des Fahrzeugs mit Schummel-Software riskieren? In dieser Frage spiegelt sich das Dilemma vieler vom Abgasskandal betroffener Autofahrer wider. Einerseits wollen sie das Update nicht aufspielen ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (9 Bewertungen)
2018-11-19, Autor Guido Lenné (59 mal gelesen)

Die Entscheidungen der Gerichte zum VW-Abgasskandal gestalten sich in verschiedenen Regionen Deutschlands unterschiedlich. Nun soll Anfang 2019 erstmals der Bundesgerichtshof entscheiden. Die Verfahren sind vielfältig ausgelegt: In manchen Klagen ...

sternsternsternsternstern  4,5/5 (6 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (863)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK