WEG können jetzt Darlehen erhalten - aber nur in Baden-Württemberg

25.04.2012, Autor: Herr Anton Bernhard Hilbert / Lesedauer ca. 2 Min. (2996 mal gelesen)
Allerorten ist festzustellen: Eigentumswohnungsanlagen hinken der Modernisierung hinterher. Wände und Dächer bleiben ungedämmt. Wertvolle Energie wird verschwendet. Baden-Württemberg eröffnet jetzt neue Möglichkeiten. Ein Rechtstipp von Anton Bernhard Hilbert, Rechtsanwalt und Mediator (DAA), Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Waldshut-Tiengen - http://www.hilbert-simon.de - Besuch erwünscht!

Verwalter aufgepasst: Baden-Württemberg ermöglicht jetzt günstigen Kredit für Wohnungseigentümergemeinschaften

Allerorten ist festzustellen: Eigentumswohnungsanlagen hinken der Modernisierung hinterher. Wände und Dächer bleiben ungedämmt. Wertvolle Energie wird verschwendet.

Einer der wichtigsten Gründe für solch unökologisches „Steinzeitverhalten“: Die Kosten sind zu hoch, um sie aus der eigenen Tasche stemmen zu können. Banken geben keinen Kredit. Denn der Verband der Wohnungseigentümer (WEG) kann keine Sicherheiten (Grundschuld) für ein Darlehen bieten.

Das hat sich seit Anfang 2012 geändert, wenigstens in Baden-Württemberg.

Ein Förderprogramm des Bundes und eine Verwaltungsvorschrift des Landes Baden-Württemberg ermöglichen es der WEG seit Jahresbeginn, zinsgünstige Darlehen für energetische Sanierungsmaßnahmen oder auch für Modernisierungen zur Beseitigung von Barrieren zu erhalten. Es kommen für bestimmte Energie-Einsparmaßnahmen sogar Zuschüsse in Betracht.

Die WEG muss zunächst die Maßnahme als solche und deren Finanzierung – am besten getrennt - beschließen. Das von der Bundesregierung verabschiedete Förderprogramm „Energieeffizient Sanieren“ sieht zinsgünstige WEG-Darlehen (z.B. ein Prozent Zinsen bei zehnjähriger Laufzeit) der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vor. Das Darlehen wird gesichert über eine Bürgschaft des Landes Baden-Württemberg. Voraussetzung ist, dass die WEG mindestens 10 % der Kosten aus eigenen Mitteln (etwa aus der Rücklage oder auf Grund einer Sonderumlage) aufbringt. Der Verwalter stellt dann auf einem Formblatt, mit den nötigen Anlagen, den Antrag über die Landesbank Baden-Württemberg.

Ein kleiner Wermutstropfen: Die Summe der zur Verfügung gestellten Darlehen ist für das Jahr 2012 auf 900 Millionen Euro beschränkt. Deshalb sollten WEG-Verwalter die Eigentümer informieren und entsprechende Beschlüsse zeitnah veranlassen. Einige Kommunen gewähren darüber hinaus Zuschüsse über eigene Förderungsprogramme.

Nur die Sache ist verloren, die man aufgibt!



Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Anton Bernhard Hilbert

Hilbert und Simon Rechtsanwälte Unternehmensnachfolgeberater

   (1 Bewertung)
Weitere Rechtstipps (197)

Anschrift
Kaiserstraße 5
79761 Waldshut-Tiengen
DEUTSCHLAND

Telefon: 07751-83170

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Anton Bernhard Hilbert

Hilbert und Simon Rechtsanwälte Unternehmensnachfolgeberater

   (1 Bewertung)
Weitere Rechtstipps (197)

Anschrift
Kaiserstraße 5
79761 Waldshut-Tiengen
DEUTSCHLAND

Telefon: 07751-83170

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert