Zahlungsunfähigkeit Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Die Zahlungsfähigkeit ist ein Schlüsselbegriff des deutschen Insolvenzrechts. Aber wann liegt Zahlungsunfähigkeit vor, wie wird eine Zahlungsunfähigkeit ermittelt, welche Folgen hat Zahlungsunfähigkeit und wie kann Zahlungsunfähigkeit abgewendet werden?

Rechtsanwälte für Zahlungsunfähigkeit in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I K L M N O P R S T U V W Z

Rechtsinfos zur Zahlungsunfähigkeit

Begriff Zahlungsunfähigkeit

Bei Zahlungsunfähigkeit ist der Schuldner nicht mehr in der Lage, fällige Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen. Geht es um die Zahlungsunfähigkeit, stellt sich also die Frage, ob eine natürliche Person (Verbraucherinsolvenz) oder eine juristische Person (Firmeninsolvenz) noch genügend liquide Mittel hat, um ihre fälligen Verbindlichkeiten zu erfüllen. Die Zahlungsunfähigkeit löst im Falle einer Insolvenz als Insolvenzgrund außerdem bei Kapitalgesellschaften zwingend die Pflicht für organschaftlichen Vertreter aus, den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens zu stellen.

Statische und dynamische Ermittlung der Zahlungsunfähigkeit

In Deutschland gibt es keine gesetzlichen Vorgaben, wie die Zahlungsunfähigkeit einer Person oder eines Unternehmens konkret festgestellt wird. Nach der Rechtsprechung ermittelt man die Zahlungsunfähigkeit in zwei Schritten: Im statischen Schritt erfolgt eine Momentaufnahme und im dynamischen Schritt wird eine Betrachtung der nächsten drei Wochen vorgenommen. Beträgt nach diesen drei Wochen die Liquiditätslücke immer noch mindestens zehn Prozent der Gesamtverbindlichkeiten, ist der Verbraucher oder das Unternehmen zahlungsunfähig - Zahlungsunfähigkeit ist gegeben.

Bedeutung der Zahlungsunfähigkeit

Die Zahlungsunfähigkeit ist Voraussetzung für die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Neben der Zahlungsunfähigkeit kommen als Insolvenzgrund noch die drohende Zahlungsunfähigkeit und die Überschuldung in Betracht. Im Gegensatz zur Zahlungsunfähigkeit betrachtet die Überschuldung nicht die vorhandenen finanziellen Mittel, sondern das gesamte Vermögen. Die Zahlungsunfähigkeit hat aber auch andere Folgen: Stellt z. B. ein Geschäftsführer einer GmbH oder Aktiengesellschaft (AG) trotz akuter Zahlungsunfähigkeit keinen Eröffnungsantrag für die Eröffnung des Insolvenzverfahrens, macht er sich wegen Insolvenzverschleppung strafbar.

Möglichkeiten, Zahlungsunfähigkeit zu verhindern

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Zahlungsunfähigkeit abzuwenden. Königsweg zur Verhinderung der Zahlungsunfähigkeit ist es, die Fälligkeit einzelner Forderungen abzuwenden. Vor allem mit einer Stundungsvereinbarung kann die Fälligkeit einer Rechnung nach hinten verschoben werden, sodass die Forderung bei der Berechnung der Zahlungsunfähigkeit nicht mehr mitgerechnet wird.

Fragen Sie einen Experten!

Gerade Geschäftsführer einer GmbH müssen die Zahlungsunfähigkeit wegen ihrer Antragspflicht stets im Blick haben. Egal ob Sie unsicher sind, wie Zahlungsunfähigkeit genau zu berechnen ist, wann Sie Eröffnungsantrag stellen müssen oder Sie Unterstützung bei der Gestaltung von Stundungsverträgen benötigen: Mit dem Anwalt-Suchservice finden Sie leicht einen passenden Rechtsanwalt für Insolvenzrecht oder Vertragsrecht!

Weiterführende Informationen zu Zahlungsunfähigkeit

Anwalt Insolvenzrecht
Das Insolvenzrecht beschäftigt sich mit dem Insolvenzverfahren. Dieses Verfahren wird auf Antrag des Schuldners oder eines Gläubigers eingeleitet, wenn auf Seiten des Schuldners ein Insolvenzgrund wie etwa Zahlungsunfähigkeit vorliegt. Das deutsche Insolvenzrecht bezweckt in erster Linie den Schutz der Gläubiger, bietet aber auch dem Schuldner einige Möglichkeiten. mehr ...

Anwalt Insolvenzverschleppung
Eine Insolvenzverschleppung liegt vor, wenn trotz entsprechender gesetzlicher Pflichten ein Antrag auf Insolvenzeröffnung verspätet oder gar nicht abgegeben wird. Es handelt sich um eine Straftat. Die Antragspflicht ist an das Vorliegen bestimmter Insolvenzgründe gebunden. mehr ...

Anwalt Insolvenzantrag
Mit einem Insolvenzantrag wird die Einleitung eines Insolvenzverfahrens beantragt. Das Insolvenzverfahren dient in erster Linie dem Schutz der Gläubiger, kann aber für natürliche Personen auch eine Chance sein, wieder schuldenfrei zu werden. In seinem Rahmen wird das Vermögen des Schuldners unter fremde Verwaltung gestellt. mehr ...

Anwalt Nachlassinsolvenz
Als Erbe haftet man grundsätzlich vollständig mit dem eigenen Privatvermögen für die zum Nachlass gehörigen Verbindlichkeiten. Die Haftung kann aber auf den Nachlass beschränkt werden, wenn man entweder Nachlassverwaltung oder Nachlassinsolvenz beantragt. mehr ...

Anwalt Insolvenzgeld
Es ist eine Lohnersatzleistung und ein wichtiges Mittel, um die Sanierung oder Betriebsfortführung insolventer Firmen zu ermöglichen: Das lohnsteuerfreie Insolvenzgeld, das früher auch als Konkursausfallgeld bezeichnet wurde. mehr ...

Anwalt Verbraucherinsolvenzrecht
Der Ausdruck „Insolvenz“ wird für den Zustand der Zahlungsunfähigkeit benutzt. Früher sprach man auch vom „Konkurs“. In rechtlicher Hinsicht versteht man unter der Insolvenz das offizielle Anmelden der Zahlungsunfähigkeit im Rahmen eines Insolvenzantrags, was ein Insolvenzverfahren und bestimmte Rechtsfolgen nach sich zieht. mehr ...

Anwalt Verbraucherinsolvenz
Der Ausdruck „Insolvenz“ wird für den Zustand der Zahlungsunfähigkeit benutzt. Früher sprach man auch vom „Konkurs“. In rechtlicher Hinsicht versteht man unter der Insolvenz das offizielle Anmelden der Zahlungsunfähigkeit im Rahmen eines Insolvenzantrags, was ein Insolvenzverfahren und bestimmte Rechtsfolgen nach sich zieht. mehr ...

Anwalt Regelinsolvenz
Kaum ein Rechtsgebiet unterliegt so vielen Reformen wie das Insolvenzrecht. Mit den letzten Reformen hat sich der Begriff Regelinsolvenz eingebürgert. Aber was genau ist eine Regelinsolvenz, wer verwendet den Begriff Regelinsolvenz und was kennzeichnet die Regelinsolvenz? mehr ...

Anwalt Kündigungsfristen Arbeitnehmer
Wird eine Kündigung ausgesprochen, vergeht meist ein bestimmter Zeitraum, bis sie tatsächlich in Kraft tritt und das Vertragsverhältnis beendet ist. Diese Zeit bezeichnet man als Kündigungsfrist. Besondere Bedeutung hat sie im Arbeitsrecht und im Mietrecht. mehr ...

Anwalt Mutterschutz
Was versteht man unter Mutterschutz? mehr ...

Anwalt Arbeitsrecht Kündigungsfrist
Ein Arbeitsverhältnis kann durch eine fristlose oder eine reguläre, befristete Kündigung beendet werden. Die dabei zu beachtende Kündigungsfrist ergibt sich aus dem Gesetz. Abweichende Fristen können sich aus dem Arbeits- oder Tarifvertrag oder aus einer Betriebsvereinbarung ergeben. mehr ...

Anwalt Arbeitsvertrag
In einem Arbeitsvertrag werden zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer alle für das Arbeitsverhältnis wichtigen Einzelheiten geregelt. Dies beginnt mit dem Datum der Einstellung und reicht von Gehaltshöhe und Urlaub bis hin zur Kündigung. mehr ...

Anwalt Versicherungsschaden
Ein Versicherungsschaden beschreibt den Fall, in dem ein Schaden (z.B. zersprungenes Handydisplay) der Versicherung gemeldet wird und gegebenenfalls durch die Versicherung ersetzt wird (sog. Versicherungsfall). Grundlage für den Ersatz des Schadens ist der Versicherungsvertrag zwischen Versicherer und Versicherungsnehmer. Darin kann unter anderem geregelt werden, unter welchen Voraussetzungen die Versicherung den Schaden zu ersetzen hat und welche Prämie der Versicherungsnehmer für den Versicherungsschutz zahlt. Vorschriften über Versicherungsverträge finden sich im Versicherungsvertragsgesetz (VVG), der wesentlichen Rechtsgrundlage für das Versicherungsvertragsrecht. mehr ...

Anwalt Bußgeldbescheid
Ein Bußgeld wird mit Hilfe des Bußgeldbescheides verhängt, wenn eine Ordnungswidrigkeit begangen wurde. Der Bußgeldbescheid stellt dabei in rechticher Hinsicht den Abschluss des Bußgeldverfahrens dar. Wird der darin geforderte Betrag gezahlt und kein Rechtsmittel eingelegt, kommt es nicht zu einem gerichtlichen Verfahren. mehr ...

Anwalt Strafbefehl
Mit einem Strafbefehl werden leichtere Straftaten geahndet. Er wird vom Gericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft erlassen, ohne dass es eine mündliche Gerichtsverhandlung gibt. Zur Verhandlung vor Gericht kommt es nur dann, wenn der Angeklagte Einspruch gegen den Strafbefehl erhebt. Oft wird bei massenhaft auftretenden Delikten ein Strafbefehl erlassen - z.B. bei Trunkenheit im Verkehr, Ladendiebstahl oder Schwarzfahren. mehr ...

Anwalt Betriebsprüfung
Bei einer Betriebsprüfung kommt ein Prüfer des Finanzamt ins Unternehmen, um festzustellen, ob die steuerlichen Angaben des Unternehmers korrekt sind. Für viele Unternehmer ist die Betriebsprüfung eine "Zitterpartie", man kann sich jedoch in gewissem Rahmen auch auf sie vorbereiten. mehr ...

Anwalt Besuchsrecht
Leben nach einer Scheidung oder Trennung die Kinder bei einem Elternteil, hat der andere in der Regel ein Besuchsrecht. Er oder sie darf die Kinder in festgelegten Abständen und zu bestimmten Zeiten sehen und etwa mit ihnen unternehmen. Das Besuchsrecht wird auch als Umgangsrecht bezeichnet. mehr ...

Anwalt Schulden
Eine zunehmende Anzahl von Einzelpersonen und Familien ist überschuldet. In vielen Bereichen des Lebens steigen die Kosten rapide – speziell im Bereich Wohnen, aber auch bei Lebensmitteln oder anderen Ausgaben. Oft steigen die persönlichen Einnahmen nicht entsprechend mit. mehr ...

Anwalt Inkassorecht
Das Inkassorecht befasst sich mit den gesetzlichen Vorgaben zum Einzug fremder Forderungen. Bei fremden Forderungen handelt es sich grundsätzlich um Geldforderungen. Ein einheitliches Regelungswerk, in dem sich alle Vorschriften des "Inkassorechts" finden, existiert jedoch nicht. mehr ...

Anwalt Forderungseinzugsrecht
Das Forderungseinzugsrecht ist die Gesamtheit der gesetzlichen Regelungen, die sich mit der Einziehung von Forderungen befassen. Ein anderer Begriff für Forderungseinzug ist "Inkasso", weshalb das Rechtsgebiet auch Inkassorecht genannt wird. mehr ...

case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Zahlungsunfähigkeit

2015-12-20, Autor Jörg Streichert (250 mal gelesen)
Rubrik: Gesellschaftsrecht

Überwiegend konzentriert sich das Insolvenzgeschehen auf kleine Firmen. Acht von zehn Insolvenzen (80,4 Prozent) betrafen 2014 Unternehmen mit höchstens fünf Mitarbeitern (Vorjahr: 78,9 Prozent). Die Folgen im Einzelfall sind oft schwerwiegend. ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (29 Bewertungen)
2015-12-19, Autor Jörg Streichert (241 mal gelesen)
Rubrik: Gesellschaftsrecht

Kaum ein anderes Risiko ist für den Geschäftsführer einer GmbH größer, als das Risiko einer Insolvenz der von ihm geführten Gesellschaft. Selten geht es aber um den Vorwurf, die Insolvenz verursacht zu haben, sondern fast immer um den Vorwurf ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (29 Bewertungen)
2011-10-08, Autor Hermann Kulzer (2899 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Wo ist die Insolvenzanfechtung gesetzlich geregelt? Was ist Voraussetzung der Anfechtung? Welcher Insolvenzzeitraum ist besonders gefährlich? Muss der Gläubiger die Zahlungsunfähigkeit kennen? Was steht der Kenntnis gleich? Welche Umstände ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (9 Bewertungen)
2011-10-10, Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 262/10 (27 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Die Insolvenzordnung sieht in den §§ 129 ff. InsO die Anfechtung von Rechtshandlungen durch den Insolvenzverwalter vor, die vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens vorgenommen worden sind und die Gläubiger benachteiligen, soweit nicht das redliche...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (4 Bewertungen)
2016-11-19, Autor Arthur R. Kreutzer (59 mal gelesen)
Rubrik: Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Gebr. Sanders GmbH & Co. KG zeigt Zahlungsunfähigkeit an Eigentlich hätte bei den Anlegern der Gebr. Sanders-Anleihe am 22. Oktober die Zinszahlung eingehen sollen. Daraus wurde nichts. Denn der Bettenhersteller ist insolvent. Ende September ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (3 Bewertungen)
Tipps für den Ernstfall: Insolvenz © stockWERK - Fotolia.com
2015-01-10, Redaktion Anwalt-Suchservice (1537 mal gelesen)
Rubrik: Zwangsvollstreckungsrecht

Wird ein Unternehmen zahlungsunfähig, muss es Insolvenz anmelden. Für Privatleute bietet die Verbraucherinsolvenz Möglichkeiten einer Entschuldung. Im Insolvenzfall gilt es jedoch, viele rechtliche Fallstricke zu vermeiden. ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (47 Bewertungen)
2015-08-18, Autor Arthur R. Kreutzer (239 mal gelesen)
Rubrik: Wirtschaftsrecht

Das Amtsgericht Würzburg hat am 01. Juli 2015 über das Vermögen der der CSA Beteiligungsfonds 4 GmbH & Co. KG (Az.: IN 55/15) und der CSA Beteiligungsfonds 5 GmbH & Co. KG (Az.: IN 56/15) wegen Zahlungsunfähigkeit das Insolvenzverfahren eröffnet. ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (19 Bewertungen)
2012-01-24, Autor Hermann Kulzer (1813 mal gelesen)
Rubrik: Berufsrecht der freien Berufe

Ab März 2012 wird die Sanierung von Selbständigen erheblich vereinfacht und die Chancen einer Sanierung werden verbessert. Grund ist das Gesetzt zur Erleichterung der Sanierung von Gesellschaften. Es wurde erstmals ein vorgelagertes ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (7 Bewertungen)
2016-08-19, Autor Frank M. Peter (181 mal gelesen)
Rubrik: Strafrecht

Der Anfang vom Ende? Der Eingehungsbetrug ist ein klassisches Institut des Wirtschaftsstrafrechts. Er ist eine besondere Ausformung des (normalen) Betruges gem. § 263 StGB, ist also gesetzlich nicht gesondert geregelt. Der Strafrahmen reicht von ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (13 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Zwangsvollstreckungsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Zwangsvollstreckungsrecht