Anwalt Wettbewerbsverbot

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Da der Wettbewerb für eine funktionierende freie Marktwirtschaft existenziell ist, hat die wirtschaftliche Entfaltungsfreiheit der Marktteilnehmer grundsätzlich einen hohen Stellenwert. Ein Wettbewerbsverbot gibt es deshalb nur selten.

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö Ü

Informationen zum Thema Wettbewerbsverbot

Was ist ein Wettbewerbsverbot?

Ein allgemeines oder generelles Wettbewerbsverbot gibt es nicht. Ein Wettbewerbsverbot gilt immer nur für eine Person, der die Aufnahme einer Konkurrenztätigkeit ausdrücklich untersagt wird. Die mit dem Wettbewerbsverbot untersagte Konkurrenztätigkeit bezieht sich immer auf ein Unternehmen, zu dem die betroffene Person in einer besonderen Beziehung steht. Hierbei kann es sich entweder um ein arbeitsrechtliches oder ein gesellschaftsrechtliches Verhältnis handeln. Das Wettbewerbsverbot stellt im deutschen Recht eine Ausnahme dar, denn die freie wirtschaftliche Betätigung ist sowohl mit der Berufsfreiheit als auch mit der allgemeinen Handlungsfreiheit verfassungsrechtlich geschützt und genießt damit einen hohen rechtlichen Stellenwert. Ein Wettbewerbsverbot kann aber aus Rücksicht auf ein bestehendes oder vergangenes Vertragsverhältnis dennoch gerechtfertigt sein, vor allem im Interesse eines Arbeitgebers und wenn Mitarbeiter mit wichtigen Unternehmenskennzahlen und Betriebsgeheimnissen in Kontakt kommen.

Gesetzliches Wettbewerbsverbot

Zum Schutz des Wettbewerbs gibt es im Gesetz nur wenige Normen, die ein Wettbewerbsverbot vorsehen. So besteht für Handelsgehilfen nach § 60 HGB ein Wettbewerbsverbot gegenüber ihren Auftraggebern. Die Rechtsprechung wendet diese Vorschrift analog auf Arbeitnehmer an, so dass für sie für die Dauer ihres Arbeitsverhältnisses ein Wettbewerbsverbot gegenüber ihrem Arbeitgeber besteht. Nach § 112 HGB besteht für Gesellschafter einer OHG ein gesetzliches Wettbewerbsverbot. Das Gleiche gilt nach § 165 HGB für die Komplementäre einer KG.

Nachvertragliches Wettbewerbsverbot

Ein Wettbewerbsverbot kann auch vertraglich begründet werden. Der bekannteste Fall hierfür ist das nachvertragliche Wettbewerbsverbot im Arbeitsrecht, das im Arbeitsvertrag vereinbart wird. Diesem Wettbewerbsverbot sind aber enge Grenzen gesetzt: So muss ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot zum Beispiel schriftlich vereinbart werden, eine Karenzentschädigung enthalten und darf sich nur auf einen maximalen Zeitraum von zwei Jahren erstrecken.

Sie haben Fragen zum Wettbewerbsverbot?

Wollen Sie als Arbeitnehmer wissen, wie weit das in Ihrem Arbeitsvertrag enthaltene Wettbewerbsverbot greift oder ob es vielleicht sogar unwirksam oder unverbindlich ist? Haben Sie als Arbeitgeber Fragen zur rechtssicheren Gestaltung eines nachverträglichen Wettbewerbsverbots im Arbeitsvertrag? Fragen Sie einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht und finden Sie ihn schnell und zuverlässig mit dem Anwalt-Suchservice!

zuletzt aktualisiert am 06.08.2015

Weiterführende Informationen zu Wettbewerbsverbot

Anwalt Arbeitsvertrag 23.01.2017
In einem Arbeitsvertrag werden zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer alle für das Arbeitsverhältnis wichtigen Einzelheiten geregelt. Dies beginnt mit dem Datum der Einstellung und reicht von Gehaltshöhe und Urlaub bis hin zur Kündigung. mehr ...

Anwalt befristeter Arbeitsvertrag 20.02.2017
Befristete Arbeitsverträge ermöglichen es dem Arbeitgeber, ohne langfristige Verpflichtungen einen Arbeitnehmer auf Zeit einzustellen. Für viele Arbeitnehmer sind sie eine Chance, sich zu beweisen und auf eine Festanstellung hinzuarbeiten - ob das der Chef genauso sieht, sei dahingestellt. mehr ...

Anwalt Kündigung Arbeitsvertrag
Im Arbeitsrecht ist der Begriff Entlassung ein Synonym für die Kündigung. Der Arbeitsvertrag als Dienstvertrag stellt ein Dauerschuldverhältnis dar, das ordentlich und außerordentlich gekündigt werden kann. Kündigungen im Arbeitsrecht müssen immer schriftlich erfolgen. mehr ...

Anwalt Arbeitsrecht Kündigungsfrist
Ein Arbeitsverhältnis kann durch eine fristlose oder eine reguläre, befristete Kündigung beendet werden. Die dabei zu beachtende Kündigungsfrist ergibt sich aus dem Gesetz. Abweichende Fristen können sich aus dem Arbeits- oder Tarifvertrag oder aus einer Betriebsvereinbarung ergeben. mehr ...

Anwalt Probezeit 16.02.2017
Sie ist normalerweise in jedem Arbeitsvertrag vorgesehen: Die Probezeit. In dieser Zeit kann das Arbeitsverhältnis recht unkompliziert beendet werden - und zwar von beiden Seiten. Trotzdem greift unter bestimmten Umständen bereits jetzt der Kündigungsschutz. mehr ...

Anwalt Arbeitsbedingungen 26.01.2017
Arbeitsbedingungen sind im Arbeitsrecht die Konditionen, zu denen ein Arbeitsvertrag geschlossen wird. Der Begriff "Arbeitsbedingungen" wird allerdings vor allem auch verwendet, wenn die Umstände, unter denen Menschen etwa in der Textilindustrie arbeiten, im Fokus stehen. mehr ...

Anwalt Dienstvertrag 29.05.2015
Der Dienstvertrag ist ein Vertrag, bei dem eine Vertragspartei der anderen eine Handlung schuldet, also etwas für den anderen tun muss - einen Dienst erbringen. Der Dienstvertrag ist u.a. die vertragliche Basis für die Arbeit von Selbstständigen (Rechtsanwalt, Arzt etc.). mehr ...

Anwalt Tarifvertrag 27.02.2017
Tarifverträge sind vor allem im Fokus der Öffentlichkeit, wenn gestreikt wird - bei der Bahn, der Post oder z. B. bei kommunalen Kindertagungsstätten. Ziel von Streiks ist regelmäßig, die Arbeitsbedingungen aus einem Tarifvertrag zu Gunsten der Arbeitnehmer zu verbessern. mehr ...

Anwalt Arbeitsverhältnis 26.01.2017
Arbeitsverhältnis ist das Rechtsverhältnis, das zwischen einem Arbeitgeber und einem Arbeitnehmer besteht. Das Arbeitsverhältnis umfasst alle Rechte und Pflichten zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, nicht nur konkret vereinbarte Arbeitsbedingungen. mehr ...

Anwalt Vertragskündigung 30.11.2015
Die Vertragskündigung spielt bei vielen Verträgen und im Vertragsrecht eine wichtige Rolle, z. B. beim Arbeitsverhältnis, beim Mietsverhältnis oder beim Versicherungsvertrag. Die Anforderungen an die Vertragskündigung sind dabei aber oft sehr unterschiedlich. mehr ...

Anwalt Lohnpfändung
Die Lohnpfändung gehört zum Bereich der Zwangsvollstreckung. Ein externer Gläubiger pfändet dabei den Arbeitslohn des Schuldners direkt beim Arbeitgeber. Dieser überweist den geschuldeten Betrag direkt an den Gläubiger. mehr ...

Anwalt Arbeitnehmererfinderrecht
Erfindungen können bares Geld wert sein. Was passiert aber, wenn man als Arbeitnehmer im Rahmen seiner arbeitsvertraglichen Verpflichtungen etwas erfindet? Wer hat die Rechte daran? Wer kann z. B. ein Patent anmelden? Mit diesen Fragen befasst sich das Arbeitnehmererfinderrecht. mehr ...

Anwalt Lohnsteuer
In Deutschland unterliegen alle möglichen Formen der Einkünfte, die man als Person oder Unternehmen erzielt, der Besteuerung. Geht es um Steuern, die Personen auf ihre Einkünfte erzielen müssen - spricht man von der Einkommensteuer - die Lohnsteuer ist die monatliche Vorauszahlung der Einkommensteuer von Arbeitnehmern. mehr ...

Anwalt Mutterschutz 16.02.2017
Zum Wohle des ungeborenen und des eigenen Lebens genießen werdende Mütter hierzulande weitweichende Rechte auf Basis des Mutterschutzes. Neben eines Beschäftigungsverbots ist Kern des Mutterschutzes, dass Schwangeren nicht gekündigt werden darf. mehr ...

Anwalt Lohnsteuerrecht
Das Lohnsteuerrecht in Deutschland befasst sich mit den Grundlagen und der Erhebung der Lohnsteuer. Das Lohnsteuerrecht ist ein Bereich des Steuerrechts, genauer gesagt des Einkommensteuerrechts. mehr ...

Anwalt Altersteilzeit 26.01.2017
Nicht jeder ältere Arbeitnehmer kann oder will bis zur Rente in Vollzeit arbeiten. Die Gründe, sich für Altersteilzeit zu entscheiden, sind dabei vielfältig, etwa gesundheitliche oder familiäre Gründe. Eine gute Vorabberatung ist sinnvoll, um nicht unnötig Rentenansprüche zu verlieren. mehr ...

Anwalt Zeugniskorrektur 15.02.2017
Die (Geheim-) Sprache in Arbeitszeugnissen lässt ein Arbeitszeugnis oft auf den ersten Blick besser erscheinen als es ist. Findet man heraus, was wirklich im Zeugnis steht, stellt sich die Frage nach einem Anspruch auf Zeugniskorrektur. mehr ...

Anwalt Arbeitsrecht 20.02.2017
Das Arbeitsrecht beschäftigt sich mit Rechtsstreits, die hauptsächlich zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber entstanden sind. Ausgangspunkt für ein Arbeitsverhältnis ist normalerweise der Arbeitsvertrag. Doch nicht alles lässt sich darin verbindlich festschreiben. mehr ...

Anwalt Tarifrecht 27.02.2017
Hauptsächlicher Regelungsgegenstand im Tarifrecht ist der Tarifvertrag, eine verbindliche Vereinbarung über die Arbeitsbedingungen, die die Verbände der Arbeitgeber und Arbeitnehmer treffen. Nicht immer kommt die Regelung, die im Tarifvertrag vereinbart wurde, zur Anwendung. mehr ...

Anwalt Mitbestimmungsrecht
Das Mitbestimmungsrecht ist ein Teil des Arbeitsrechts und befasst sich insbesondere mit Einflussmöglichkeiten von Arbeitnehmern auf Entscheidungen im Betrieb. Arbeitnehmervertreter können auf Unternehmensebene Mitbestimmung ausüben, die dazugehörigen Regelungen unterfallen ebenfalls dem Mitbestimmungsrecht. mehr ...

Rechtstipps zum Thema Wettbewerbsverbot

2016-02-16, Autor Ronny Jänig (189 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Schon die Gewährung eines zinslosen Darlehens an ein Konkurrenzunternehmen kann gegen ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot verstoßen. Das hat das Bundesarbeitsgericht mit Urteil vom 7. Juli 2015 entschieden (Az.: 10 AZR 260/14). ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (18 Bewertungen)
2008-06-11, Autor Gerhard Jeandrée (6931 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Eine kurze Beschreibung des im Arbeitsverhältnis geltenden Wettbewerbsverbots und der im Arbeitsvertrag möglichen Vereinbarung eines nachvertraglichen Wettbewerbsverbots. Vertragliches und nachvertragliches Wettbewerbsverbot Während eines ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (72 Bewertungen)
2016-01-26, Autor Ronny Jänig (140 mal gelesen)
Rubrik: Handelsrecht

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 3. Dezember 2015 die Rechte von Handelsvertretern gestärkt. Der BGH erklärte eine vertragliche Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen zum nachträglichen Wettbewerbsverbot für unwirksam (Az.: VII ZR ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (16 Bewertungen)
2015-07-22, Autor Ronny Jänig (319 mal gelesen)
Rubrik: Gesellschaftsrecht

Wettbewerbsverbote und ähnliche Regelungen gehören zu den wichtigsten Regelungen im Gesellschaftsrecht und Arbeitsrecht. Lesen Sie hier, was diesbezüglich vertraglich vereinbart werden kann und was die Rechtsprechung sagt. ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (18 Bewertungen)
2012-10-24, Bundesarbeitsgericht - 10 AZR 809/11 - (33 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Nach § 61 Abs. 1 HGB kann der Arbeitgeber bei einer Verletzung des Wettbewerbsverbots Schadensersatz fordern; er kann statt dessen auch verlangen, dass der Arbeitnehmer die für eigene Rechnung gemachten Geschäfte als für Rechnung des Arbeitgebers...

sternsternsternsternstern  4,5/5 (2 Bewertungen)
2010-05-07, Autor Michael Zecher (3209 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Der Fall: Die Beklagte ist ein Unternehmen, das Fenster und Türen herstellt und vertreibt. Ihre Produkte vertreibt sie ausschließlich an den Fachhandel. Der Kläger war für die Beklagte zuletzt als Marketingleiter tätig. Arbeitsvertraglich hatten die ...

Autor: RA, FAArbR Bahram Aghamiri, WZR Wülfing, Zeuner, Rechel, Hamburg
Aus: IT-Rechtsberater, Heft 04/2012
Rubrik: IT-Recht

Ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot ohne Zusage einer Entschädigungszahlung ist unzulässig. Dies gilt auch für einen freiberuflich tätigen Programmierer, wenn dieser einem Arbeitnehmer ähnlich wirtschaftlich abhängig und damit schützenswert ist....

2011-10-11, Autor Hermann Kulzer (2824 mal gelesen)
Rubrik: Wirtschaftsrecht

Warum muss die Gesellschaft mit dem Geschäftsführer einen Arbeitsvertrag abschließen? Was sind die wesentlichen Rechte und Pflichten die in einem Geschäftsführeranstellungsvertrag geregelt werden müssen. Welches Gericht ist bei Streit ...

2011-06-14, Quelle: Redaktion Anwalt-Suchservice (204 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Die Bewerbung war erfolgreich, der Job vom zukünftigen Chef zusagt, da scheint die Unterzeichnung des Arbeitsvertrages ja nur noch als lästige Formalität. Doch Vorsicht : Mit dem Arbeitsvertrag schaffen Sie die Grundlage für Ihr zukünftiges...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Gesellschaftsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Gesellschaftsrecht