Anwalt Internetrecht Schildow - Rechtsanwalt finden

Informationen zum Thema Internetrecht

mehr lesen...

Übersicht unserer Rechtsanwälte für Internetrecht in der Nähe Ihres Standorts (Schildow)

Hinweis: Es werden auch Rechtsanwälte für Internetrecht aus der Umgebung von Schildow angezeigt.

Entfernung: 8.70317320867619 km

Frage oder Problem im Bereich Internetrecht? Wenden Sie sich vertrauensvoll an Niels Uwe Otten aus Schildow
Entfernung: 10.45654214806862 km

Nadja Ohlig LL.M., Schildow - Lösungsorientierte Rechtsberatung bei Fragen und Problemen im Bereich Internetrecht
Entfernung: 11.91636095980113 km

Wilko Bauer M.A. aus Schildow - Schnell Klarheit bei Fragen im Themenbereich Internetrecht
Entfernung: 12.59089379210618 km

Marko Pietruck: Gut beraten bei Rechtsfragen und Problemen im Bereich Internetrecht
Entfernung: 12.611247770912046 km

Vera Hacke: Juristische Beratung bei Fragen im Themenbereich Internetrecht vor Ort in Schildow
Entfernung: 12.740186873335672 km

Dr. Hans-Jürgen Homann LL.M. aus Schildow berät und begleitet Sie im Themenkomplex Internetrecht - schnell und rechtssicher
Entfernung: 13.238612620532729 km

Rechtsberatung und anwaltliche Vertretung im Themenbereich Internetrecht durch David Geßner
Entfernung: 14.413695857053185 km

Mirco Schultze: Ihr Ansprechpartner, Ihre Rechtshilfe bei Fragen zum Thema Internetrecht
Entfernung: 14.414715249552119 km

Jan Lenzner aus Schildow: Kompetente Anwaltsvertretung zum Thema Internetrecht
Entfernung: 14.90910934386051 km

Bei Rechtsfragen zum Thema Internetrecht gut beraten: Lukas A. Kliem, Schildow

Seite 1 von 2 weitere Weitere Anwälte anzeigen

Kartenansicht der Teilnehmer in Schildow


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Internetrecht

Beim Anwalt-Suchservice finden Sie kompetente Rechtsanwälte in Schildow, die das Thema IT-Recht zu ihrem Spezialgebiet gemacht haben. Diese bieten Ihnen Rat und Unterstützung zu Ihrer Frage zum Thema Internetrecht – sowohl im Rahmen einer Beratung als auch bei einer Vertretung vor Gericht.

Rechtstipps zum Thema Internetrecht

Autor: RA Dr. Thomas Engels, LL.M., LEXEA Rechtsanwälte, Köln – www.lexea.de
Aus: IT-Rechtsberater, Heft 08/2016
Rubrik: IT-Recht

Die Einbindung der Widerrufsbelehrung in die AGB eines Onlineshops reicht nicht aus, um den Verbraucher ausreichend zu informieren, wenn der diesbezügliche Link lediglich mit „AGB” bezeichnet ist und sich kein gesonderter Hinweis auf das Widerrufsrecht findet.

Autor: RA Markus Rössel, LL.M. (Informationsrecht), Köln
Aus: IT-Rechtsberater, Heft 09/2016
Rubrik: IT-Recht

Der Inhaber eines betrieblichen Internetanschlusses erschüttert die Vermutung seiner Täterschaft einer Urheberrechtsverletzung per Filesharing, wenn er schlüssig vorträgt, dass ein Mitarbeiter selbständigen Zugang zum Anschluss hatte.

Autor: RA, FA IT-Recht Dr. Aegidius Vogt, RAYERMANN DITTMEIER, München – www.rayermann.de
Aus: IT-Rechtsberater, Heft 09/2016
Rubrik: IT-Recht

Das Anbieten und Vertreiben von Werbeblockern zur Verhinderung von Onlinewerbung ist im Grundsatz nicht wettbewerbswidrig. Unzulässig ist es dagegen, wenn die Entscheidung über die Unterdrückung von Werbung von einer Vergütung abhängig gemacht wird.

Autor: RA Dr. Thomas Engels, LL.M., LEXEA Rechtsanwälte, Köln – www.lexea.de
Aus: IT-Rechtsberater, Heft 08/2016
Rubrik: IT-Recht

Eine im Inland auf Deutsch von einem ausländischen Unternehmen betriebene Internetseite erfordert die Pflichtangaben nach § 5 TMG, wozu neben der Angabe der E-Mail-Adresse auch ein zweiter Kommunikationsweg zählt.Die AGB eines solchen Internetauftritts müssen in deutscher Sprache vorgehalten werden, weil sie andernfalls unangemessen benachteiligend sind.

Autor: RA Dr. Thomas Engels, LL.M., LEXEA Rechtsanwälte, Köln – www.lexea.de
Aus: IT-Rechtsberater, Heft 07/2016
Rubrik: IT-Recht

Die Ausübung des Widerrufsrechts im Fernabsatzhandel ist nicht an das Vorliegen bestimmter Gründe gebunden. Es ist dem freien Willen des Verbrauchers überlassen, warum er von diesem Recht Gebrauch macht. Die Grenze der Rechtsausübung liegt in einem rechtsmissbräuchlichen Verhalten, das jedoch nicht gegeben ist, wenn der Verbraucher Druck auf den Unternehmer ausübt, um Rechte aus einer ausgelobten Tiefreisgarantie geltend zu machen.

weitere Rechtstipps in der Rubrik IT-Recht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik IT-Recht