Anwalt Tatsachenbehauptung Oldenburg - Rechtsanwalt finden

Sie suchen einen Rechtsanwalt in Oldenburg für Tatsachenbehauptung in einer der umfassendsten Rechtsanwalt-Datenbanken in Deutschland. Unsere Datenbank wird laufend aktualisiert und enthält die Kontaktdaten von erfahrenen Rechtsanwälten in allen maßgeblichen Rechtsgebieten.

Hinweis: Wir haben mehrere Orte ähnlichen Namens in unserem System. Bitte wählen Sie aus einem der folgenden Links:


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Rechtstipps zum Thema Tatsachenbehauptung

2012-04-04, Autor Sophia Teresa Dretzki (1143 mal gelesen)
Rubrik: Medienrecht

Nicht selten kommt es vor, dass über Prominente, aber auch Privatpersonen und Unternehmen knapp an der Wahrheit vorbei berichtet wird. Dies muss der Betroffene nicht hinnehmen. Das allgemeine Persönlichkeitsrecht gewährt dem Einzelnen das Recht, ...

sternsternsternsternstern  3,3/5 (4 Bewertungen)
Autor: Prof. Dr. Elmar Schuhmacher, RA und FA für Urheber- und Medienrecht, Lungerich Lenz Schuhmacher, Köln
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 05/2013
Rubrik: Urheber- / Medienrecht

Mit „Gegendarstellung” überschriebene Äußerungen, die sowohl Tatsachenbehauptungen als auch Werturteile enthalten, können insgesamt als Meinungsäußerung angesehen werden, wenn sie durch Elemente der Stellungnahme, des Dafürhaltens oder Meinens geprägt sind.

2015-08-27, Autor Lars Jaeschke (241 mal gelesen)
Rubrik: Medienrecht

Wer im Internet unwahre Behauptungen veröffentlicht haftet auch wenn Dritte diese ohne sein Einverständnis übernehmen und weiterverbreiten (BGH, Urteil vom 28.07.2015, Az.: VI ZR 340/14) Betroffene können gegen unwahre Tatsachenbehauptungen, die ...

Autor: Jennifer Hort-Boutouil, LL.M. EUR, LOGIN Partners Rechtsanwälte, Pulheim
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 12/2015
Rubrik: Urheber- / Medienrecht

Die Betreiber von Internet-Bewertungsportalen verbreiten nicht zu Eigen gemachte Inhalte nicht schon dadurch i.S.v. § 4 Nr. 8 UWG, dass sie die Möglichkeit ihrer inhaltlichen Kenntnisnahme verschaffen. Bei unionsrechtskonformer Auslegung von § 4 Nr. 8 UWG ist nämlich der Maßstab vom § 7 Abs. 2 Satz 1 TMG zu berücksichtigen und im Ergebnis nach dem Prinzip „notice and takedown” zu verfahren.

2014-01-22, Autor Lars Jaeschke (704 mal gelesen)
Rubrik: Zivilrecht

Der Artikel "Rufmord 2.0" zeigt, wie Sie sich erfolgreich gegen unwahre Tatsachenbehauptungen, Schmähkritik und falsche Bewertungen im Internet zur Wehr setzen können Internetforen und Bewertungsplattformen im Internet erfreuen sich bei ...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Medienrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Medienrecht