Nahe Angehörige können Ablehnung des Betreuerwechsels angreifen

04.08.2015, Autor: Frau Brigitte Albers / Lesedauer ca. 1 Min. (244 mal gelesen)
Nahe Angehörige sind befugt, Beschwerde gegen die Ablehnung eines Betreuerwechsels einzulegen.

Der Bundesgerichtshof hat am 08.07.2015 entschieden, dass auch nahe Angehörige befugt sind, Beschwerde gegen die Ablehnung eines Betreuerwechsel einzulegen.
In dem entschiedenen Fall wollte die Enkelin der Betroffenen als Betreuerin bestellt werden. Dies hatte das Amtsgericht abgelehnt. Dagegen haben die Tochter und die Enkelin der Betroffenen Beschwerde eingelegt. Das Landgericht war der Auffassung, die Beschwerde sei unzulässig, da die Tochter und die Enkelin nicht unmittelbar in ihren eigenen Rechten verletzt seien.

Dem hat der BGH nun widersprochen und die Sache an das Landgericht zurückverwiesen.



Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwältin
Brigitte Albers

Kanzlei für Patienten und Senioren

Weitere Rechtstipps (4)

Anschrift
Morper Allee 7
40699 Erkrath
DEUTSCHLAND

Telefon: 0211-53670430

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwältin Brigitte Albers

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwältin
Brigitte Albers

Kanzlei für Patienten und Senioren

Weitere Rechtstipps (4)

Anschrift
Morper Allee 7
40699 Erkrath
DEUTSCHLAND

Telefon: 0211-53670430

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwältin Brigitte Albers