Baugenehmigung Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Eine Baugenehmigung ist die amtliche Erlaubnis, ein bestimmtes Gebäude bzw. eine bauliche Anlage zu errichten, zu ändern oder abzureißen. Die Baugenehmigung ist dem Bereich des öffentlichen Baurechts bzw. Verwaltungsrechts zuzurechnen.

Rechtsanwälte für Baugenehmigung in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö

Infomationen zur Baugenehmigung

Was versteht man unter einer Baugenehmigung?

Eine Baugenehmigung ist die amtliche Erlaubnis, ein bestimmtes Gebäude bzw. eine bauliche Anlage zu errichten, zu ändern oder abzureißen. Die Baugenehmigung ist dem Bereich des öffentlichen Baurechts bzw. Verwaltungsrechts zuzurechnen. Sie wird von der kommunalen Baubehörde auf Antrag erteilt, wenn das Bauvorhaben mit dem Baurecht und dem örtlichen Bebauungsplan im Einklang ist.

Wann muss man eine Baugenehmigung beantragen?

Generell ist eine Baugenehmigung für die Errichtung, Änderung, Nutzungsänderung oder Beseitigung eines Bauwerks erforderlich. Es gibt jedoch eine Reihe von Ausnahmen und Verfahrenserleichterungen. Die gesetzlichen Regelungen zur Baugenehmigung finden sich in den Landesbauordnungen der einzelnen Bundesländer – und diese sehen teilweise unterschiedliche gesetzliche Rahmenbedingungen vor. Beispiel Niedersachsen: Die Landesbauordnung listet im Anhang verschiedene Gebäude auf, für deren Errichtung keine Genehmigung erforderlich ist. Zum Beispiel:
  • Gebäude und Vorbauten ohne Aufenthaltsräume, Toiletten und Feuerstätten,
  • Garagen,
  • Gewächshäuser,
  • Gartenlauben,
  • Fahrgastunterstände.
In dem meisten Fällen gibt es jedoch Größen- oder Flächenbeschränkungen für die Genehmigungsfreiheit. Nutzungsänderungen sind genehmigungsfrei, wenn
  • das öffentliche Baurecht an die neue Nutzung weder andere noch weitergehende Anforderungen stellt oder
  • die Errichtung oder Änderung der baulichen Anlage verfahrensfrei wäre.
Genehmigungsfrei sind auch der Abbruch und die Beseitigung baulicher Anlagen, ausgenommen Hochhäuser, sowie die Instandhaltung.

Gesetzliche Vereinfachungen

Ist ein Bauvorhaben genehmigungsfrei, reicht eine Bauanzeige meist aus – dies ist die formelle Mitteilung an die Behörde über das geplante Vorhaben. Eine weitere Verfahrenserleichterung ist das vereinfachte Baugenehmigungsverfahren. Wann diese Möglichkeiten bestehen, richtet sich nach der jeweiligen Landesbauordnung.

Die Bauvorlagen

Als Bauvorlagen bezeichnet man die Unterlagen, die der Bauherr mit seinem Antrag auf Baugenehmigung bei der Baubehörde einreichen muss. Mit ihrer Erstellung wird meist ein Bauvorlageberechtigter (Architekt, Bauingenieur) beauftragt. Zu den Bauvorlagen gehören unter anderem:
  • Baubeschreibung,
  • Berechnungen des umbauten Raumes (DIN 277) und des Rohbau- und Herstellungswertes,
  • Berechnung der Grund- und Geschossflächen,
  • Berechnung der Geschosse, die keine Vollgeschosse sind,
  • Lageplan im Maßstab 1:500 (einfach oder qualifiziert),
  • Baupläne.

Das vereinfachte Genehmigungsverfahren

Auch im Rahmen eines vereinfachten Baugenehmigungsverfahrens hat der Bauherr alle üblichen Bauvorlagen einzureichen, die ein herkömmlicher Bauantrag erfordert. Das Bauamt prüft jedoch nicht alle rechtlichen Vorgaben in vollem Umfang.

Wer unterschreibt?

Der Bauantrag wird vom Bauherrn und vom Entwurfsverfasser (Architekten) unterzeichnet. Die Bauvorlagen unterzeichnet der Entwurfsverfasser allein.

Der Bauvorbescheid

Einen Bauvorbescheid erteilt das Bauamt, wenn das geplante Verfahren grundsätzlich zulässig ist und nicht gegen die baurechtlichen Vorgaben verstößt. Der Bauvorbescheid ist eine Möglichkeit, eine verbindliche und kostengünstige Vorentscheidung über die Zulässigkeit eines Projektes zu bekommen. Die kompletten Bauvorlagen sind hier noch nicht erforderlich. Der Bauvorbescheid macht jedoch die Baugenehmigung nicht überflüssig. Sie brauchen einen erfahrenen Anwalt vor Ort für Ihr Problem aus dem Bereich des Baurechts oder im Zusammenhang mit einer Baugenehmigung? Beim anwalt-suchservice.de finden Sie kompetente Rechtsanwälte, die diesen Rechtsbereich zu ihrem Fachgebiet gemacht haben. Hier erhalten Sie je nach Bedarf ausführliche Beratung oder auch Vertretung im Prozess oder im Umgang mit den Behörden.
case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Baugenehmigung

Baugenehmigung: Wann wird sie erteilt? © bluedesign - Fotolia.com
2016-06-23, Redaktion Anwalt-Suchservice (215 mal gelesen)
Rubrik: Baurecht

Wer den Traum vom eigenen Neubau verwirklichen oder sein Gebäude vergrößern möchte, muss sich zuerst um eine Baugenehmigung bemühen. Doch dabei sind einige Formalien zu beachten und nicht in allen Fällen gibt das Bauamt grünes Licht für das geplante ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (20 Bewertungen)
2009-08-20, Verwaltungsgericht Neustadt - 5 L 323/09.NW (79 mal gelesen)
Rubrik: Immobilienrecht

Die Baugenehmigung zur Errichtung einer Gerätehalle für einen Winzerbetrieb führt nicht zu unzumutbaren Belästigungen von Nachbarn. Dies hat das Verwaltungsgericht Neustadt in einer aktuellen Entscheidung festgestellt.

Durch Baugenehmigung erteilte ...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (5 Bewertungen)
2014-01-27, Autor Hanns-Christian Fricke (971 mal gelesen)
Rubrik: Baurecht

Mitunter treten nach der Erteilung einer Baugenehmigung Meinungsverschiedenheiten darüber auf, welchen Umfang eine Baugenehmigung hat. Solche Unklarheiten können zum einen darauf beruhen, dass die Baubehörde keine hinreichend präzisen Regelungen ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (35 Bewertungen)
Betreten verboten: Nutzungsuntersagung bei Wohngebäuden © mahony - Fotolia.com
2016-06-27, Redaktion Anwalt-Suchservice (232 mal gelesen)
Rubrik: Baurecht

Die Baubehörde kann in mehreren Fällen die Nutzung eines Wohngebäudes untersagen. Für Eigentümer und Bewohner ist dies eine einschneidende Maßnahme. Nicht immer geht es dabei um bauliche Sicherheitsaspekte. ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (18 Bewertungen)
2013-06-27, Autor Anton Bernhard Hilbert (3704 mal gelesen)
Rubrik: Immobilienrecht

Zum „Schwarzbau“ kann die Immobilie auch nachträglich werden. Nicht immer holt der Eigentümer das nötige „Okay“ der Baubehörde ein, wenn er umbaut. Schwierigkeiten bei einem anschließenden Verkauf sind dann vorprogrammiert. Ein Rechtstipp von Anton ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (78 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Baurecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Baurecht