Vermächtnis Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Ein Vermächtnis kann vom Erblasser in einem Testament angeordnet oder in einem Erbvertrag vereinbart werden. Aber was genau ist ein Vermächtnis? Welche Rechte sind damit verbunden und wo liegt der Unterschied zur Erbeinsetzung?

Rechtsanwälte für Vermächtnis in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U W Z Ö

Informationen zum Vermächtnis

Was ist ein Vermächtnis?

Das Vermächtnis ist eine Möglichkeit, mit der ein Erblasser einen bestimmten Teil seines Vermögens bestimmten Personen hinterlassen kann. Mit einem Vermächtnis nimmt der Erblasser einen bestimmten Teil aus seinem Nachlass heraus und trifft für diesen Teil seines Vermögens eine besondere Bestimmung. Dadurch kann er genau festlegen, dass beispielsweise ein guter Freund seine Münzsammlung oder die Geliebte die Almhütte erhält und sich darüber nicht mit Erben auseinandersetzen muss. Aus diesem Grund kann man das Vermächtnis auch als Einzelzuwendung bezeichnen, denn Erbe im formellen Sinn wird der Vermächtnisnehmer nicht, er wird nicht Teil der Erbengemeinschaft. Außerdem unterscheidet man zwischen Geldvermächtnis, Forderungsvermächtnis und dem Sachvermächtnis (Immobilien aber auch bewegliche Sachen). Weitere Arten vom Vermächtnis sind etwa das Stückvermächtnis, das Zweckvermächtnis, das Vorausvermächtnis, das Quotenvermächtnis oder das Wahlvermächtnis.

Unterschied zwischen Vermächtnis und Erbschaft - Rechte und Pflichten

Die beiden Begriffe werden häufig fälschlicherweise synonym verwendet. Der Unterschied zwischen Vermächtnis und Erbschaft besteht darin, dass der Vermächtnisnehmer - auch Begünstigter genannt - nicht zum Gesamtrechtsnachfolger des Verstorbenen wird, also nicht zum Erben. Das hat unter anderem auch zur Folge dass ein Vermächtnisnehmer nicht für die Verbindlichkeiten des Verstorbenen haftet. Im Gegensatz zur Erbschaft sind also mit dem Vermächtnis keine umfangreichen Pflichten verbunden, wie etwa die Pflicht zur Prüfung der Überschuldung des Nachlasses. Der Vermächtnisnehmer erhält mit dem Vermächtnis lediglich einen Herausgabeanspruch auf die ihm vermacht Sache gegenüber den Erben oder der Erbengemeinschaft.

Vermächtnis und Pflichtteil

Grundsätzlich steht es jedem Erblasser frei, seinen Nachlass durch die Einsetzung von Erben und der Anordnung von Vermächtnissen aufzuteilen. Allerdings darf das nicht Pflichtteilsansprüche von Verwandten oder des Ehegatten negativ beeinträchtigen, z. B. bei einem Immobilien-Vermächtnis. In einem solchen Fall ist das Vermächtnis entweder unwirksam oder der Erbe hat einen Pflichtteilsergänzungsanspruch gegenüber dem Vermächtnisnehmer.

Sie haben Fragen zum Vermächtnis?

Wurde Ihnen ein Sportwagen oder ein Haus als Vermächtnis zugewendet? Sie wollen nun wissen, wie Sie diesen Anspruch geltend machen können? Oder wollen Sie als Pflichtteilsberechtigter wissen, welche Auswirkungen ein Vermächtnis auf Ihren Pflichtteil hat? Fragen Sie einen Rechtsanwalt für Erbrecht und finden Sie ihn mit dem Anwalt-Suchservice!

Was ist ein Vermächtnis?

Das Vermächtnis ist eine Möglichkeit, mit der ein Erblasser einen bestimmten Teil seines Vermögens bestimmten Personen hinterlassen kann. Mit einem Vermächtnis nimmt der Erblasser einen bestimmten Teil aus seinem Nachlass heraus und trifft für diesen Teil seines Vermögens eine besondere Bestimmung. Dadurch kann er genau festlegen, dass beispielsweise ein guter Freund seine Münzsammlung oder die Geliebte die Almhütte erhält und sich darüber nicht mit Erben auseinandersetzen muss. Aus diesem Grund kann man das Vermächtnis auch als Einzelzuwendung bezeichnen, denn Erbe im formellen Sinn wird der Vermächtnisnehmer nicht, er wird nicht Teil der Erbengemeinschaft. Außerdem unterscheidet man zwischen Geldvermächtnis, Forderungsvermächtnis und dem Sachvermächtnis (Immobilien aber auch bewegliche Sachen). Weitere Arten vom Vermächtnis sind etwa das Stückvermächtnis, das Zweckvermächtnis, das Vorausvermächtnis, das Quotenvermächtnis oder das Wahlvermächtnis.

Unterschied zwischen Vermächtnis und Erbschaft - Rechte und Pflichten

Die beiden Begriffe werden häufig fälschlicherweise synonym verwendet. Der Unterschied zwischen Vermächtnis und Erbschaft besteht darin, dass der Vermächtnisnehmer - auch Begünstigter genannt - nicht zum Gesamtrechtsnachfolger des Verstorbenen wird, also nicht zum Erben. Das hat unter anderem auch zur Folge dass ein Vermächtnisnehmer nicht für die Verbindlichkeiten des Verstorbenen haftet. Im Gegensatz zur Erbschaft sind also mit dem Vermächtnis keine umfangreichen Pflichten verbunden, wie etwa die Pflicht zur Prüfung der Überschuldung des Nachlasses. Der Vermächtnisnehmer erhält mit dem Vermächtnis lediglich einen Herausgabeanspruch auf die ihm vermacht Sache gegenüber den Erben oder der Erbengemeinschaft.

Vermächtnis und Pflichtteil

Grundsätzlich steht es jedem Erblasser frei, seinen Nachlass durch die Einsetzung von Erben und der Anordnung von Vermächtnissen aufzuteilen. Allerdings darf das nicht Pflichtteilsansprüche von Verwandten oder des Ehegatten negativ beeinträchtigen, z. B. bei einem Immobilien-Vermächtnis. In einem solchen Fall ist das Vermächtnis entweder unwirksam oder der Erbe hat einen Pflichtteilsergänzungsanspruch gegenüber dem Vermächtnisnehmer.

Sie haben Fragen zum Vermächtnis?

Wurde Ihnen ein Sportwagen oder ein Haus als Vermächtnis zugewendet? Sie wollen nun wissen, wie Sie diesen Anspruch geltend machen können? Oder wollen Sie als Pflichtteilsberechtigter wissen, welche Auswirkungen ein Vermächtnis auf Ihren Pflichtteil hat? Fragen Sie einen Rechtsanwalt für Erbrecht und finden Sie ihn mit dem Anwalt-Suchservice!

Weiterführende Informationen zu Vermächtnis

Anwalt Erbe ausschlagen
Stirbt ein Mensch, werden andere Personen automatisch zu Erben. Da eine Erbschaft aber nicht nur positive, sondern auch negative Folgen haben kann, stellt sich für Erben oft die Frage: Erbe annehmen oder Erbe ausschlagen? mehr ...

Anwalt Erbfolge
Die gesetzliche Erbfolge ist der vom Gesetz vorgesehene Normalfall einer Erbschaft. Dabei ist gesetzlich festgelegt, welche Verwandten welchen Anteil am Nachlass bekommen. Wer andere Regeln für seinen Nachlass festlegen will, kann dies durch ein Testament oder einen Erbvertrag tun. mehr ...

Anwalt Erbschein
Mit einem Erbschein wird amtlich bescheinigt, dass der Inhaber des Erbscheins eine andere Person beerbt und welchen Anteil am Erbe er erhält. mehr ...

Anwalt Berliner Testament
Ein Berliner Testament ist ein besonderes Testament für Ehegatten. Mit Hilfe dieses gesetzlich geregelten Testamentsmodells können sich die Ehepartner gegenseitig als Erben einsetzen. Beim Berliner Testament erbt der eine Ehegatte vom anderen, erst beim Ableben des zweiten sind die Kinder bzw. die sonstigen Erben am Zug. mehr ...

Anwalt Mediation im Erbrecht
Als Mediation bezeichnet man ein Verfahren im Rahmen einer rechtlichen Auseinandersetzung, das dazu dient einen Konflikt konstruktiv zu beenden. Vor allem im Erbrecht ist die Mediation für alle Beteiligten mit Hilfe eines Rechtsanwaltes eine gangbare Lösung. mehr ...

Anwalt Nachlass
Neben der Trauer um einen Menschen, wirft dessen Tod regelmäßig viele Fragen rund um seinen Nachlass auf: Was zählt zum Nachlass? Welche Rechte haben Erben am Nachlass? Was muss geregelt werden? mehr ...

Anwalt Pflichtteilsrecht
Das Pflichtteilsrecht ist kein eigenständiges Rechtsgebiet, sondern ist ein Bereich des Erbrechts, der sich mit Fragen der Enterbung und eines trotz Enterbung bestehenden Erbrechts beschäftigt bzw. das Recht eines enterbten Erben. Die Basis des Pflichtteilsrechts ist das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB). mehr ...

Anwalt Erbenermittlung
Weder in Deutschland noch im Ausland gibt es eine anerkannte Ausbildung zum "Erbenermittler". Die Aufgabe der Erbenermittlung ist aber so komplex und elementar, dass es zur Erbenermittlung trotzdem deutschlandweit zahlreiche Erbenermittler oder Erbsucher gibt. mehr ...

Anwalt Recht der Testamentsvollstreckung
Mit den Regelungen aus dem Recht der Testamentsvollstreckung werden die Rechte und Pflichten des Testamentsvollstreckers festgelegt. Ein Testamentsvollstrecker verwaltet den Nachlass anstelle des oder der Erben. Ein Testamentsvollstrecker wird nur dann benötigt, wenn ein Testament eine Vollstreckungsanordnung enthält. mehr ...

Anwalt Testamentsvollstreckung
Die Testamentsvollstreckung umfasst die Abwicklung des Erbes (Nachlass) durch eine unabhängige Person (sog. Testamentsvollstrecker). Der Testamentsvollstrecker ist häufig selber nicht Erbe, sondern eine neutrale und objektive Person. Oft wird das Vermögen des Verstorbenen (sog. Erblasser) mit einem Testament oder einem Erbvertrag unter den Erben aufgeteilt. Damit der letzte Wille des Erblassers auch nach seinem Tod gewahrt wird, kann er einen Testamentsvollstrecker benennen. mehr ...

Anwalt Erbschaftssteuer
Die Erbschaftsteuer fällt immer dann an, wenn jemand etwas geerbt hat. Aber: In Wahrheit müssen viele Erben keine Erbschaftsteuer zahlen, weil der Wert des Nachlasses unter dem Freibetrag liegt. Darüber hinaus gibt es verschiedene Steuerbefreiungen für bestimmte Nachlassgegenstände. mehr ...

Anwalt Testamentsgestaltung
Die Testamentsgestaltung ist die Gestaltung eines Testaments. Das Testament ist grundsätzlich eine einseitige Erklärung einer Person (sog. letztwillige Verfügung), die Anordnungen trifft, was mit dem Vermögen dieser Person im Falle des Todes geschehen soll. Weil das Testament das gesetzliche Erbrecht abändern kann, ist eine wohl durchdachte Testamentsgestaltung ratsam. mehr ...

Anwalt Erbe ablehnen
Als Erbe können Sie eine Erbschaft auch ablehnen. Dies bietet sich zum Beispiel an, wenn der Erblasser Ihnen hauptsächlich seine Schulden vererbt hat. Allerdings sind bei einer Erbausschlagung nach dem deutschen Erbrecht enge Fristen einzuhalten. Zur genauen Einschätzung des Vorgehens ist einerseits eine genaue Aufstellung von Haben und Soll des Erblassers erforderlich. Anderseits empfiehlt sich in aller Regel für den Erben, einen erbrechtlich versierten Anwalt hinzuzuziehen. mehr ...

Anwalt Verkehrswert
Der Verkehrswert einer Immobilie ist der Preis, den ein objektiver Käufer ausgeben würde, um eine Immobilie zu erwerben. Er wird von Beschaffenheit, Lage und Eigenschaften der Immobilie beeinflusst. Der Verkehrswert spielt nicht nur im Immobilienrecht eine wichtige Rolle, sondern auch bei der Erbschaftsteuer und beim Zugewinnausgleich. mehr ...

Anwalt Pflichtteilsanspruch
Ein gesetzlicher Erbe, der per Testament "enterbt" wurde, hat immer noch Anspruch auf den Pflichtteil. Unter bestimmten Voraussetzungen kann ihm jedoch auch der Pflichtteil entzogen werden. mehr ...

Anwalt Erbteilung
Der Begriff wird in Deutschland eher umgangssprachlich für die Aufteilung eines Nachlasses unter den Miterben benutzt. Der rechtliche Fachbegriff dafür ist Erbauseinandersetzung. Damit ist keine Streitigkeit gemeint, sondern generell die Nachlassaufteilung. mehr ...

Anwalt Internationales Erbrecht
Ein Erbanfall ist oft bereits ohne internationalen Bezug eine rechtlich nicht ganz einfache Angelegenheit, bei der die Unterstützung durch einen versierten Rechtsanwalt bares Geld wert sein kann. Noch mehr gilt das, wenn ein Erbfall Auslandsbezug hat. mehr ...

Anwalt Pflichtteil
Der Pflichtteil ist ein bestimmter Anteil am Nachlass, den nahe Angehörige auch dann bekommen, wenn der Erblasser eigentlich nicht will, dass sie etwas erben. Sowohl die "Enterbung" als auch die Entziehung des Pflichtteils sind an enge Voraussetzungen gebunden. mehr ...

Anwalt Erbfall
Der Erbfall tritt ein, wenn jemand etwas erbt – und damit im Moment des Todes einer anderen Person. Wer zum Erben wird, hat zwar meist andere Sorgen, muss sich aber trotzdem um allerlei Formalien kümmern: Gibt es ein Testament – oder gar zwei? Was muss damit geschehen? Hat jemand Kontovollmacht? Und was darf der Testamentsvollstrecker? mehr ...

Anwalt Recht der Testamentsgestaltung
Das Recht der Testamentsgestaltung umfasst die gesetzlichen Rahmenbedingungen, unter denen ein Erblasser ein Testament aufsetzen kann und darf. Das Testament wird auch letztwillige Verfügung genannt. mehr ...

case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Vermächtnis

2016-01-18, Autor Anton Bernhard Hilbert (388 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Die Beliebtheit des Berliner Testaments bei Eheleuten ist ungebrochen. Wird es mit einem „Supervermächtnis“ ergänzt, können offene Flanken bei der Erbschaftsteuer und beim Pflichtteil geschützt werden. ...

sternsternsternsternstern  4,6/5 (74 Bewertungen)
Erben und Vererben: Was ist ein Vermächtnis? © Stauke - Fotolia.com
2016-03-22, Redaktion Anwalt-Suchservice (271 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Der Begriff "Vermächtnis" wird in der Umgangssprache oft falsch benutzt. In Wahrheit handelt es sich um ein gesetzlich geregeltes Instrument, mit dem jemandem im Todesfall eine Zuwendung gemacht werden kann....

sternsternsternsternstern  4,0/5 (27 Bewertungen)
2012-02-18, Autor Anton Bernhard Hilbert (2083 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Mit dem Vermächtnis gibt der Gesetzgeber dem Erblasser ein Instrument zu flexibler Nachlassgestaltung. Gerade für die Unternehmensnachfolge erweist sich der Einsatz von Vermächtnissen als unverzichtbar. Ein Rechtstipp von*Rechtsanwalt und Mediator ...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (16 Bewertungen)
2012-02-18, Autor Anton Bernhard Hilbert (8389 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Post vom Nachlassgericht: Sie sind testamentarisch als Vermächtnisnehmer berufen. Was Sie jetzt tun müssen, beschreibt dieser Rechtstipp von Anton Bernhard Hilbert Waldshut-Tiengen http://www.hilbert-simon.de ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (202 Bewertungen)
2011-01-31, Quelle: Redaktion Anwalt-Suchservice (435 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Hat ein Verstorbener weder ein Testament noch ein Erbvertrag hinterlassen, dann kommt die gesetzliche Erbfolge zum Zuge...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (37 Bewertungen)
2015-02-23, Autor Hermann Kulzer (747 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Ein Geschäftsführer verunglückt tödlich. Er hinterlässt Vermögen aber auch Schulden. Was ist zu tun? Wie kann man die Haftung auf den Nachlass begrenzen ohne persönliches Haftungsrisiko? Wenn ein Mensch stirbt, tritt ein "Erbfall" ein. Der ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (40 Bewertungen)
2007-08-20, Autor Reginald Rudolph (5716 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Der Autor erklärt fundamentale Irrtümer im Zusammenhang mit Testament und Erbrecht 1. Ratschlag: Klären Sie Ihren Familienstand und Ihre persönlichen Verhältnisse! Nirgendwo hat dieser Ratschlag mehr Berechtigung als im Erbrecht! Es gibt ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (67 Bewertungen)
2012-08-30, Quelle: Redaktion Anwalt-Suchservice (237 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Hat ein Verstorbener weder ein Testament noch ein Erbvertrag hinterlassen, dann kommt die gesetzliche Erbfolge zum Zuge. Das Gesetz geht in diesem Fall davon aus, dass der Erblasser sein Vermögen den Menschen vererben möchte, die ihm familiär am...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (22 Bewertungen)
Was macht ein Nachlasspfleger / Nachlassverwalter? © kytalpa - Fotolia.com
2015-04-22, Redaktion Anwalt-Suchservice (4277 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Bei einer Nachlasspflegschaft oder Nachlassverwaltung wird der Nachlass nicht mehr vom Erben, sondern von einem Dritten verwaltet. Für den Erben kann eine Nachlasspflegschaft oder -verwaltung Vorteile haben....

sternsternsternsternstern  4,0/5 (432 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Erbrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Erbrecht