Erbrecht Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Informationen zum gesuchten Thema Erbrecht finden Sie hier
mehr lesen...

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö Ü

Übersicht unserer Rechtsanwälte für Erbrecht

Sieferhofer Straße 14
53809 Ruppichteroth
Heidelberger Straße 10
76646 Bruchsal
Rothenfelder Straße 47
38440 Wolfsburg
Kurfürstenstraße 130
10785 Berlin
Merziger Straße 36
66663 Merzig

Seite 1 von 153 Weitere Rechtsanwälte für Erbrecht Weitere Anwälte anzeigen

Informationen zum Erbrecht

Das Erbrecht befasst sich mit allen gesetzlichen Vorschriften im Zusammenhang mit dem Erben und Vererben von Vermögensgegenständen. Dazu gehören zum Beispiel Nicht zum Erbrecht gehört die Patientenverfügung. Hier geht es um das weitere medizinische Vorgehen bei einem Patienten, der keine eigenen Entscheidungen mehr treffen kann.

Das Testament

Die Erstellung eines Testaments bereitet vielen Menschen Probleme. Dies fängt mit der Beachtung der Formvorschriften an. Diese besagen, dass das Dokument
  • komplett eigenhändig geschrieben,
  • komplett handschriftlich abgefasst,
  • mit Ort, Datum und Unterschrift versehen
sein muss. Der Inhalt vieler Testamente ist oft mit verbindlichen gesetzlichen Regelungen nicht vereinbar, was dann zu Streitigkeiten zwischen den Erben führt – und dazu, dass genau das, was der Erblasser eigentlich erreichen wollte, im Ergebnis nicht umgesetzt wird.

Gesetzliches Erbrecht

Gibt es keine letztwilligen Verfügungen, kommt das gesetzliche Erbrecht zur Anwendung. Aber auch bei Vorhandensein solcher Verfügungen sind verschiedene Vorschriften zu beachten. Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) regelt das Erbrecht in den §§ 1922 bis 2385. Einige Beispiele für wichtige Regelungen:

Gesetzliche Erbfolge

In Deutschland gilt die Gesamtrechtsnachfolge, d.h. das Vermögen einer Person geht auf einen oder mehrere Erben als Ganzes über. Ggf. muss eine Erbteilung erfolgen. Über die Anteile der Miterben entscheiden gesetzliche Vorschriften zur Rangfolge verschiedener Verwandtschaftsgrade oder letztwillige Verfügungen. Die Zuwendung einzelner Erbschaftsgegenstände an bestimmte Personen ist im Rahmen eines Vermächtnisses möglich. Der Vermächtnisnehmer wird weder Erbe noch Rechtsnachfolger des Erblassers; er erwirbt einen Herausgabeanspruch gegen den Erben.

Erbengemeinschaft

Viele Rechtsstreitigkeiten betreffen die Erbengemeinschaft. Dazu kommt es insbesondere, wenn zum Nachlass eine Immobilie oder gar ein Betrieb gehören, die an eine Gemeinschaft von Erben gehen und von diesen gemeinsam über einen längeren Zeitraum bewirtschaftet oder verwaltet werden sollen. Unterschiedliche Vorstellungen über das Vorgehen und große räumliche Entfernungen der Beteiligten sorgen hier oft für problematische Situationen.

Pflichtteil

Ein wichtiger Bereich ist das Pflichtteilsrecht. Es bestimmt, dass nahe Verwandte unabhängig von letztwilligen Verfügungen immer einen bestimmten Anteil erhalten müssen, diesen können sie von dem oder den Erben verlangen. Der Pflichtteil kann nur bei besonderen Umständen entzogen werden.

Testamentsvollstreckung

Der Erblasser kann testamentarisch anordnen, dass ein Testamentsvollstrecker sich um die Umsetzung seiner Vorgaben kümmern soll. Dies kann ein Verwandter, Vertrauter oder Miterbe sein. Im Testament kann bestimmt werden, dass das Nachlassgericht einen Testamentsvollstrecker ernennen soll. Dieser hat eine Reihe von Pflichten und Anspruch auf eine Vergütung. Gesetzliche Vorschriften dazu finden sich in den §§ 2197 bis 2228 BGB. Sie haben rechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Erbrecht? Beim anwalt-suchservice.de finden Sie erfahrene Rechtsanwälte, die das Erbrecht zu ihrem Tätigkeitsschwerpunkt gemacht haben. Diese bieten Ihnen kompetente Unterstützung – sowohl im Rahmen einer Beratung als auch bei einer Vertretung vor Gericht.

Rechtstipps zum Thema Erbrecht

02.02.2016, Autor Kerstin Prange (565 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Seit dem 17.08.2015 kann ein quotenloser gemeinschaftlicher Erbschein beantragt werden. Er beschleunigt und verbilligt das Erbscheinsverfahren. Bei Anträgen auf Erteilung eines gemeinschaftlichen Erbschein war bisher die Angabe der Erbquoten der ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (76 Bewertungen)
09.12.2009, Autor Gabriele Renken-Röhrs (4075 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Es finden sich in vielen Staaten internationale Erbrechte, die sich in unterschiedlicher Weise nach diversen Anknüpfungskriterien richten. Ein Internationales Erbrecht im eigentlichen Sinne gibt es nicht; deshalb bleibt es ausdrücklich anzuraten, bei ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (6 Bewertungen)
03.09.2015, Autor Barbara Brauck-Hunger (316 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Zahlreiche Menschen arbeiten im Ausland, manch ein Rentner verbringt dort seinen Lebensabend. Manche besitzen im Ausland ihre Ferienimmobilie oder haben ihr Vermögen angelegt. In Deutschland leben Menschen mit einer ausländischen Staatsangehörigkeit. ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (10 Bewertungen)
09.04.2012, Autor Frank Müller (1902 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Anwendbares Erbrecht Deutschland-Spanien - Möglichkeit der Rechtswahl und Nachlassspaltung. Testament Deutschland - Spanien. Erbschaftssteuer Spanien – Schenkungssteuer Spanien, Doppelbesteuerung, beschränkte Steuerpflicht Erbschaftssteuer oder ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (5 Bewertungen)
16.03.2009, Autor Barbara Brauck-Hunger (4873 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Ausländische Staatsangehörigkeit des Erblassers oder der Erben, Vermögen im Ausland , die neue EU Erbrechtsverordnung - gilt dann weiterhin das deutsche Erbrecht oder das ausländische? Welche Folgen hat es, wenn die ausländische Rechtsordnung den ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (4 Bewertungen)
weitere Rechtstipps im Erbrecht weitere Rechtstipps im Erbrecht