Kategorie: Zivilrecht

Böse Lichterketten und flüchtende Väter

08.12.2016, Autor: Herr Gerhard Rahn (204 mal gelesen)
Rechtsanwalt Gerhard Rahn
Weihnachtsdeko im Treppenhaus, auf dem Balkon oder vorm Haus löst nicht immer bei jedem ein wohliges Gefühl aus. Was ist erlaubt, und was sollte man besser lassen?

An Nikolaus machte bei Twitter ein Foto die Runde. Ein paar Männerstiefel auf einer Fußmatte, oben drauf ein Zettel: „Schuhe im Hausflur sind verboten! MfG, Ihr Nachbar“.
Ich denke, es war ein Fake. Und zwar einer, der die Pedanterie so mancher Leute ganz gut auf die Schippe nimmt. Leider kommt es immer wieder vor, dass der Gemeinschaftsraum Treppenhaus zum Streitfall wird, gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit. Hierfür spielt es nebenbei kaum eine Rolle, ob es sich um eine Eigentums- oder Mietwohnung handelt. Ein kleiner Trend besteht jedoch: Eigentümer, die selbst in ihren Räume wohnen, haben oft ein strikteres Verständnis für die Einhaltung der Hausordnung. Selbst ein Adventskranz an Ihrer Wohnungstür wird dann schon mal beanstandet, die Außenseite der Tür gehört nämlich offiziell nicht zur Wohnung, sie ist Teil des Gemeinschaftsraumes. Und wenn dann noch das Kabel einer Lichterkette unter ganz unglücklichen Umständen eventuell zu einer Stolperfalle (auch ein schönes Wort übrigens) werden könnte, entsteht aus dem sonst so locker geführten Tratsch im Treppenhaus schnell eine lange, bitterböse Auseinandersetzung, Nachbarschaftsstreitigkeiten gehören zu den am verbissensten geführten überhaupt. Mein Tipp ist deshalb, so etwas grundsätzlich zu vermeiden, im eigenen Interesse. Die Gesetzgebung stellt die Wohnung unter besondern Schutz, sollte sich Ihr Nachbar also durch eine zu üppige Deko gestört fühlen, bekommt er am Ende wahrscheinlich Recht. Hängen Sie den gut gemeinten Blinkkram oder Kranz lieber gleich zu sich rein. Und freuen Sie sich mit Ihrer Familie oder allein darüber.
Was jemand, der einen Nachbarn mit Hang zur Pedanterie nie tun sollte:

Einen Tannenbaum, eine Dekofigur oder eine große Vase mit Weihnachtsschmuck im Treppenhaus platzieren.
Dekolichter nachts brennen lassen (gilt auch für den Balkon). Um 22 Uhr abschalten!
Offenes Licht, also Kerzen, im Treppenhaus, ist tabu.
Auch der gemeinschaftliche Zaun, der Bürgersteig und der Straßenbaum vorm Haus müssen laut Gesetz dekorationsfrei bleiben.
Und: Verlegen Sie nie, niemals Kabel auf dem Boden oder in erreichbarer Höhe!

Sollte der Familienvater nebenan dann aus der Wohnung in die nächste Kneipe flüchten wollen, und dabei ausgerechnet über ihre Lichterkette stolpern - na, Sie wissen schon. Dann sehen wir uns wohlmöglich schneller in meiner Kanzlei, als Ihnen lieb ist.

Ich wünsche eine angenehme, harmonische und friedliche Weihnachtszeit!

Ihr Rechtsanwalt in Dresden,
Gerhard Rahn


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,4/5 (22 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Gerhard Rahn

Gerhard Rahn

Weitere Rechtstipps (2)

Anschrift
Budapester Straße 34 b
01069 Dresden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0351-850794251
Mobil: 0173-6003262

Kontaktaufnahme
Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Gerhard Rahn
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2017-02-20, Redaktion Anwalt-Suchservice
Mietverträge dürfen vom Vermieter nur aus wenigen, gesetzlich festgelegten Gründen gekündigt werden. Einer davon ist die Kündigung wegen Eigenbedarf. Sie "widerspricht" dem Mieterschutz. Doch die Gründe für den Eigenbedarf sind über die Jahre lockerer geworden.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Im Grundbuch werden die Eigentumsverhältnisse an Grundstücken sowie mögliche Belastungen vermerkt. Im Wohnungseigentumsrecht hat das Wohnungsgrundbuch besondere Bedeutung, weil es die komplizierten Eigentumsverhältnisse in einer Wohnanlage mit vielen Teileigentümern aufschlüsselt.
2015-06-26, Redaktion Anwalt-Suchservice
Auch wenn der Eigentümer einer Sache grundsätzlich mit ihr machen kann, was er will, setzt das Baurecht dem Grundstückseigentümer zahlreiche Schranken. Mit einer Baulast kann aber die Bebaubarkeit eines Grundstücks im Vergleich zur eigentlichen Gesetzeslage im Baurecht abgeändert werden.
Schuhe, Deko und Kinderwagen im Treppenhaus – was ist erlaubt? © Dron - www.fotolia.co
2014-11-17, Redaktion Anwalt-Suchservice (713 mal gelesen)

Das Treppenhaus wird in einem Mehrfamilienhaus oft dafür benutzt, persönliche Dinge auszulagern oder individuelle Verschönerungen anzubringen. Oft entsteht jedoch Streit über die Frage, was im Treppenhaus erlaubt ist – und was nicht. ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (32 Bewertungen)
2013-07-10, Redaktion Anwalt-Suchservice (262 mal gelesen)

Dekoration, Kinderwagen, Fahrräder, Schuhe- über die Nutzung des Treppenhauses im Mehrfamilienhaus wird unter Nachbarn viel gestritten. Hier einige Urteile, die zeigen, was im Treppenhaus erlaubt ist, und was nicht....

sternsternsternsternstern  3,9/5 (14 Bewertungen)
2013-04-02, Redaktion Anwalt-Suchservice (174 mal gelesen)

Ob es die Gehhilfe oder der Kinderwagen ist, der den Weg im Treppenhaus versperrt, oder unangenehme Gerüche aus der Nachbarwohnung: Das Treppenhaus im Mehrfamilienhaus bietet immer wieder Anlass zu Streitigkeiten zwischen den Nachbarn. Hier einige...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (12 Bewertungen)
2007-02-27, PM VdW Bayern vom 14.02.2007 (198 mal gelesen)

Das Treppenhaus ist ein zentraler Ort der Begegnung mit den Nachbarn. Natürlich kann es da auch zu Konflikten kommen. Grundsätzlich ist das Abstellen von Kinderwägen und Rollatoren im Treppenhaus erlaubt, wenn der Hausflur groß genug ist (BGH, V ZR...

sternsternsternsternstern  4,4/5 (7 Bewertungen)
2012-08-16, Sozialgericht Berlin (S 150 AS 25169/09) (286 mal gelesen)

Das Jobcenter muss grundsätzlich nicht für Doppelmieten aufkommen, die dadurch entstehen, dass ein altes Mietverhältnis noch ausläuft, während bereits eine neue Wohnung bezogen wurde. Ein Anspruch auf Übernahme der Überschneidungskosten besteht nur...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (16 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Zivilrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Zivilrecht