Kategorie: Diverse Themen

Schmerzensgeld? Nur wenige nutzen ihr Recht!

04.02.2016, Autor: Herr Gerhard Rahn (340 mal gelesen)
Rechtsanwalt Gerhard Rahn
Der Gast eines Taxifahrers bezahlt, in dem er dem Fahrer das Geld in den Mund stopft. Wird dafür bereits Schmerzensgeld zugesprochen?

Wer von anderen verletzt wird, kann und sollte Schmerzensgeld einfordern. Ein Beispiel: Am 1. August 2013 kommt es nachts um 2.45 Uhr in München zwischen einem Taxifahrer (39) und seinem stark alkoholisierten Gast (29) zum Streit. Laut Aussage des Kunden fährt der Fahrer provozierend langsam, hält bei jeder gelben Ampel. Deshalb will der Gast vorzeitig aussteigen. Wie gewünscht stoppt der Fahrer und verlangt den angefallenen Fahrpreis. Der Kunde weigert sich jedoch zu zahlen, pöbelt statt dessen rum. Als der Fahrer nicht locker lässt, bekommt er von seinem Gegenüber plötzlich einen 100 Euroschein in den Mund gestopft. Der Fahrer erleidet eine blutende Schürfwunde sowie eine Prellung.
Niemand muss sich solch ein Verhalten gefallen lassen. Völlig zu Recht klagte der Taxifahrer auf Schmerzensgeld. Das Münchner Amtsgericht sprach ihm 500 Euro zu. Denn: "Der Geschädigte konnte einen Tag nicht arbeiten und ist zudem vom Beklagten beleidigt worden". Nutzen Sie Ihr gutes Recht!


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  3,9/5 (37 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Gerhard Rahn

Gerhard Rahn

Weitere Rechtstipps (2)

Anschrift
Budapester Straße 34 b
01069 Dresden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0351-850794251
Mobil: 0173-6003262

Kontaktaufnahme
Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Gerhard Rahn
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2015-09-30, Redaktion Anwalt-Suchservice
Ausdrücke wie "Idiot", "Depp", "Blödmann", "Holzkopf", "Schnarchnase", "Trottel", "Intelligenzbolzen" oder "Arschloch" gehören zur Alltagssprache und rutschen im Ärger schnell einmal heraus. Der Grat zwischen harmloser Verärgerung und strafbarer Beleidigung ist oft sehr schmal.
2016-03-29, Redaktion Anwalt-Suchservice
Sanktionen oder Strafen des Staats stehen unter dem Vorbehalt des Gesetzes. Nur was in den Strafgesetzen niedergeschrieben ist, ist auch strafbar, weil Freiheitsstrafen, Geldstrafen oder Berufsverbote einen massiven Eingriff in die Grundrechte der Bürger darstellen. Das materielle Strafrecht regelt, was als Straftat eingestuft wird und welches Verhalten strafbar ist.
2015-10-01, Redaktion Anwalt-Suchservice
Das Ausfüllen eines Fahrtenbuchs ist zeitaufwendig und lästig – deswegen gilt es, sie am besten zu vermeiden, die Fahrtenbuchauflage. Eine Fahrtenbuchauflage der Behörden kann eine Dauer von wenigen Wochen, Monaten oder mehreren Jahren haben. Wann aber ist die Fahrtenbuchauflage zulässig?
Fahren ohne Fahrerlaubnis: Wann macht man sich strafbar? © Light Impression - Fotolia.com
2015-08-14, Redaktion Anwalt-Suchservice (809 mal gelesen)

Mancher hält es für ein Kavaliersdelikt, ohne Führerschein rasch die paar Meter zum Getränkeladen zu fahren oder besondere Fahrzeuge zu bewegen, für die er keine Fahrerlaubnis besitzt. Schnell hat man sich jedoch mit solchen Aktionen strafbar...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (57 Bewertungen)
Fahren trotz Fahrverbot – Strafen im Ausland © B. Wylezich - Fotolia.com
2015-02-28, Redaktion Anwalt-Suchservice (3183 mal gelesen)

Wird gegen einen Autofahrer ein Fahrverbot verhängt, darf dieser in Deutschland für einen gewissen Zeitraum nicht mehr Fahren. Was aber passiert, wenn der Betroffene in dieser Zeit Urlaub macht und sich im Ausland ans Lenkrad setzt?...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (310 Bewertungen)
2014-08-31, Redaktion Anwalt-Suchservice (376 mal gelesen)

Beim Fahren darf man nicht telefonieren. Was aber, wenn man das Smartphone nicht zum Telefonieren benutzt – sondern als Navi oder in ganz anderer Funktion, etwa als Diktiergerät? Hier einige Hinweise zur Nutzung von Handys während der Fahrt. ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (15 Bewertungen)
2011-12-07, Autor Sven Skana (2115 mal gelesen)

Der BGH hat am 30.03.2011 entschieden, dass es beim Vorwurf des Fahrens ohne Führerschein entscheidend auf die Bezeichnung der Automarke ankommt. So wird im Anklagevorwurf das Fahren mit einem Mercedes erfasst ohne – fälschlicherweise – auch das ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (18 Bewertungen)
2014-02-11, Autor Martin Jensch (876 mal gelesen)

Schmerzensgeld- und Ausgleichsansprüche im Überblick Der Wert eines Menschen – Schmerzensgeld- und Ausgleichsansprüche in der Praxis - Schmerzensgeld ist ein weiter Begriff, welcher den gesamten Bereich des Ausgleichs immaterieller Schäden ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (39 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Diverse Themen weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Diverse Themen