Kategorie: Arbeitsrecht

Haftung des Arbeitgebers für illegales Filesharing am Arbeitsplatz

Autor: RAin FAinArbR Dr. Jessica Jacobi,Kliemt & Vollstädt, Berlin
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 09/2016
Der Arbeitgeber haftet nicht für Rechtsverletzungen, die seine Beschäftigten über den Internetzugang am Arbeitsplatz begehen, sofern er vortragen kann, welche anderen erwachsenen Personen im relevanten Zeitraum Zugang zum Internetanschluss hatten und als Täter in Betracht kommen.Anders als nach der bisherigen Rechtsprechung des Berufungsgerichts trifft den Arbeitgeber in Bezug auf seine erwachsenen Beschäftigten keine Belehrungspflicht hinsichtlich des Internetanschlusses und auch keine anlasslose Prüf- oder Kontrollpflicht.

AG Charlottenburg, Urt. v. 8.6.2016 - 231 C 65/16

UrhG § 97 Abs. 2; UrhG a.F. § 97a Abs. 1 Satz 2

Das Problem

Der beklagte Arbeitgeber hat in dem von ihm betriebenen Ladengeschäft mit Werkstatt einen Internetanschluss. Das klagende Schallplattenlabel Universal macht Ansprüche wegen einer Urheberrechtsverletzung geltend. Es behauptet, nach Auskunft der Deutschen Telekom AG sei von der IP-Adresse des Beklagten ein Musikalbum von Amy Winehouse in eine Internet-Tauschbörse eingestellt worden. Der beklagte Arbeitgeber hat bestritten, das Album über das Internet zum Download angeboten zu haben. Er hat vorgetragen, eine von ihm namentlich genannte Beschäftigte sei – anders als er selbst – zum Zeitpunkt des Uploads in den Geschäftsräumen gewesen. Sie habe auf Nachfrage die Tat bestritten, aber eingeräumt mit Filesharing vertraut zu sein.

Die Entscheidung des Gerichts

Das AG hat die Klage abgewiesen. Es sei schon fraglich, ob die für Privatanschlüsse entwickelte Rechtsprechung Anwendung finde, wonach eine tatsächliche Vermutung dafür spreche, dass der Inhaber einer privaten IP-Adresse dafür verantwortlich sei, wenn von diesem Anschluss Rechtsverletzungen begangen würden. Jedenfalls aber habe der Beklagte die Vermutungswirkung dadurch widerlegt, dass er vorgetragen habe, welche anderen Personen im relevanten Zeitraum einen selbstständigen Zugang zum Internetanschluss gehabt hätten und daher als Täter in Betracht kommen würden.

Auch als Störer könne der Beklagte nicht belangt werden. Dies setze die Verletzung von zumutbaren Prüfpflichten voraus. Den Beklagten träfen jedoch im Hinblick auf seine erwachsenen Beschäftigten keine Belehrungspflichten hinsichtlich des Internetanschlusses, so das AG mit Hinweis auf ein beim EuGH anhängiges Verfahren und den dazu ergangenen Schlussanträgen (EuGH-Generalanwalt, Schlussanträge v. 16.3.2016 – Rs. C-484/14).
Wichtiger Hinweis zu dieser Entscheidung:

Quelle der Urteilszusammenfassung: Zeitschrift „Arbeits-Rechtsberater“ des juristischen Fachverlags Dr. Otto Schmidt, Köln. Als Abonnent lesen Sie zusätzlich die Konsequenzen für Ihre praktische Arbeit und weitergehende Beraterhinweise des Autors.

Lesen Sie hier ein Beispiel mit Konsequenzen für die Praxis und Beraterhinweis

Bestellen Sie jetzt Ihr dreimonatiges, kostenloses Test-Abo und Sie sind immer praxisgerecht informiert!

Kostenloses Test-Abo jetzt hier bestellen



Suche in Rechtstipps
Wussten Sie schon?

Als Teilnehmer des Anwalt-Suchservice greifen Sie ohne zusätzliche Kosten jederzeit online auf die Zeitschrift „Arbeits-Rechtsberater“ des renommierten Fachverlags Dr. Otto Schmidt, Köln, zu.

Diese ist speziell auf Praktiker zugeschnitten. Sie lesen aktuelle Urteilsbesprechungen inklusive Berater-hinweis sowie Fachaufsätze und Kurzbeiträge zum Thema Arbeitsrecht und zwar, wo und wann immer Sie wollen.

Jetzt Infos dazu anfordern!

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Redaktion Anwalt-Suchservice
Die Lohnpfändung gehört zum Bereich der Zwangsvollstreckung. Ein externer Gläubiger pfändet dabei den Arbeitslohn des Schuldners direkt beim Arbeitgeber. Dieser überweist den geschuldeten Betrag direkt an den Gläubiger.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Erfindungen können bares Geld wert sein. Was passiert aber, wenn man als Arbeitnehmer im Rahmen seiner arbeitsvertraglichen Verpflichtungen etwas erfindet? Wer hat die Rechte daran? Wer kann z. B. ein Patent anmelden? Mit diesen Fragen befasst sich das Arbeitnehmererfinderrecht.
Redaktion Anwalt-Suchservice
In Deutschland unterliegen alle möglichen Formen der Einkünfte, die man als Person oder Unternehmen erzielt, der Besteuerung. Geht es um Steuern, die Personen auf ihre Einkünfte erzielen müssen - spricht man von der Einkommensteuer - die Lohnsteuer ist die monatliche Vorauszahlung der Einkommensteuer von Arbeitnehmern.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Das Tarifrecht gehört zum Arbeitsrecht. Sein hauptsächlicher Regelungsgegenstand sind Tarifverträge, also Vereinbarungen zwischen den Verbänden der Arbeitgeber und Arbeitnehmer über die Arbeitsbedingungen. Solche Vereinbarungen sind möglich, weil das deutsche Grundgesetz die Tarifautonomie gewährleistet – dadurch haben die Tarifvertragsparteien die Möglichkeit, ohne weitere Einflüsse des Staates derartige Vereinbarungen rechtswirksam abzuschließen.
2017-02-16, Redaktion Anwalt-Suchservice
Zum Wohle des ungeborenen und des eigenen Lebens genießen werdende Mütter hierzulande weitweichende Rechte auf Basis des Mutterschutzes. Neben eines Beschäftigungsverbots ist Kern des Mutterschutzes, dass Schwangeren nicht gekündigt werden darf.
Autor: RA FAArbR Dr. Joachim Trebeck, LL.M.,Seitz Rechtsanwälte Steuerberater PartG mbB, Köln
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 12/2016

Ein Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG im Hinblick auf Anordnungen des Arbeitgebers zur Sauberkeit und Ordnung am Arbeitsplatz scheidet aus, wenn es um den Umgang mit Arbeitsmitteln bzw. dem Eigentum des Arbeitgebers...

Autor: RA FA IT-Recht Peter Kaumanns,LL.M., Terhaag & Partner, Düsseldorf,www.aufrecht.de
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 12/2016

Der Einsatz eines Detektivs zur Überwachung eines Arbeitnehmers wegen des konkreten Verdachts einer arbeitsrechtlichen Vertragspflichtverletzung muss die Voraussetzungen des § 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG erfüllen.Stellt die verfolgte...

Autor: RA FAArbR Dr. Ulrich Boudon,Heuking Kühn Lüer Wojtek, Köln
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 11/2016

Erlaubt der Arbeitgeber die Anfertigung von Kopien aus der Personalakte, hat der Arbeitnehmer nicht das Recht, zur Einsichtnahme in die Personalakte einen Rechtsanwalt hinzuzuziehen....

Autor: RA FAArbR Dr. Detlef Grimm, RA Dr. Jonas Kühne,Loschelder Rechtsanwälte, Köln
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 11/2016

Die „objektive Eignung” des Bewerbers ist nicht mehr Voraussetzung für einen Anspruch nach § 15 AGG....

Autor: RA FAArbR Dr. Artur Kühnel,Vahle Kühnel Becker, FAeArbR, Hamburg
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 10/2016

Das Elternzeitverlangen i.S.d. § 16 Abs. 1 Satz 1 BEEG muss die in § 126 Abs. 1 BGB vorgeschriebene Schriftform wahren. Andernfalls ist es nichtig und begründet keinen Kündigungsschutz gem. § 18 BEEG....

weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht