Mahnbescheide aus dem Ausland

13.05.2014, Autor: Herr Gian Luca Pagliaro / Lesedauer ca. 3 Min. (611 mal gelesen)
In jüngster Zeit werden verstärkt Mahnbescheide aus dem Ausland nach Deutschland zugestellt. In der Regel handelt es sich um eine durch das (ausländische) Gericht ausgefertigte, also amtliche Verfügung.

Europa wächst zusammen, auch im Rechtsverkehr. Dies hat nicht nur positive Folgen, sondern birgt auch Fallstricke.

Ist Ihnen ein Mahnbescheid aus dem Ausland zugestellt worden, sollten Sie unbedingt rechtlichen Rat einholen. Denn ausländische Mahn- und Vollstreckungsbescheide sind - wenn Sie nicht rechtzeitig Rechtsmittel (Einspruch, Widerspruch) einreichen - wirksam und begründen einen gültigen Vollstreckungstitel in Deutschland. Das heißt, aufgrund dieses Titels kann in Deutschland gegen den Schuldner vollstreckt werden. Einwendungen gegen die zugrundeliegende Forderung sind später nur im sehr eingeschränkten Maße zulässig.

Neben dem sog. Europäische Mahnverfahren, VO (EG) Nr. 896/2006 besteht noch das Europäische Verfahren für geringfügige Forderungen bis 2.000,00 €, VO (EG) Nr. 861/2007. Der Schuldner kann innerhalb von 30 Tagen nach der Zustellung Einspruch gegen den Zahlungsbefehl einlegen. Erfolgt dies nicht, wird der Zahlungsbefehl automatisch für vollstreckbar erklärt. Der Europäische Zahlungsbefehl ist in allen Mitgliedsstaaten mit Ausnahme Dänemarks vollstreckbar, ohne dass es einer weiteren Vollstreckbarerklärung im Vollstreckungsmitgliedsstaat bedarf und ohne dass seine Anerkennung angefochten werden kann.

Zusätzlich bestehen noch nationale Mahnverfahren aus den jeweiligen ausländischen Prozessordnungen, die aus dem Ausland nach Deutschland versendet werden können. Spiegelbildlich könnten Sie auch den Erlass eines deutschen Mahnbescheides gegen einen Schuldner mit Sitz im Ausland, jedenfalls mit Sitz in einem Mitgliedsland der Europäischen Union beantragen. Die Zulässigkeit hängt im Regelfall davon ab, ob das Gericht in der Angelegenheit international zuständig ist. Kennt die ausländische Prozessordnung ein Mahnverfahren, so wie in den meisten EU-Mitgliedsländern, dann ist der Erlass eines Mahnbescheids nach Deutschland grundsätzlich möglich. Ob das ausländische Gericht in der Angelegenheit überhaupt tätig werden darf, ist für den Laien nicht immer erkennbar. Jedenfalls müssten solche Einwände im weiteren Verfahren geltend machen und dieses wird nur dann eingeleitet, wenn Sie rechtzeitig Einspruch/Widerspruch einreichen.

Diese letztgenannten Mahnverfahren sind besonders tückig, da die Rechtsverteidigung besonderen Voraussetzungen und Formen unterliegt. Dies zeigt sich am Beispiel des italienischen Decreto ingiuntivo, dem Pendant zum deutschen Mahnbescheid. Dessen Zustellung erfolgt regelmäßig durch eingeschriebenen Brief/Rückschein. Erkennbar ist das Schreiben als Amtsschreiben lediglich an dem Aufdruck des Gerichts, das den Zahlungsbefehl erlassen hat. Nicht selten sind die deutschen Übersetzungen der Rechtsbehelfsbelehrungen irreführend. Wichtig: Im Gegensatz zu dem deutschen oder Europäischen Mahnverfahren können Sie nur formellen Widerspruch durch einen zugelassenen Rechtsanwalt in Italien einreichen. Ein einfacher Widerspruch - wie Sie womöglich aus dem deutschen Mahnverfahren kennen - ist unzulässig und bleibt daher wirkungslos.

Da die Gerichte vor Erlass des Mahnbescheides die beanspruchte Forderung nur summarisch prüfen, teils überhaupt nicht (wie im deutschen automatisierten Mahnverfahren) ist die Gefahr besonders groß, dass eine an sich fragwürdige Forderung gegen den vermeintlichen Schuldner in diesem Wege durchgesetzt wird. Dies kann fatale Folgen für den Empfänger haben. Dann kann der ausländische Mahnbescheid als Europäischer Vollstreckungstitel bestätigt und die Zwangsvollstreckung auch hier n Deutschland durchgeführt werden. Wundern Sie sich daher nicht, wenn eines Tages der
Gerichtsvollzieher vor der Türe steht und Ihr Hab und Gut pfändet. Denn eine gesonderte Mitteilung erhalten Sie in der Regel nicht.

Was ist zu tun

- Prüfen Sie, ob die Forderung berechtigt ist.
- Notieren Sie umgehend das Zustellungsdatum des Zahlungsbefehls.
- Prüfen Sie, ob eine deutsche Übersetzung des Zahlungsbefehls beigefügt ist.
- Verwahren Sie unbedingt die Originalunterlagen.
- Beachten Sie unbedingt die Fristsetzung in der Rechtsbehelfsbelehrung. Sollte diese in der Landessprache des Gerichts erfolgt sein, verweigern Sie die Zustellung bzw. veranlassen Sie sofort eine Übersetzung.
- Setzen Sie sich schnellstmöglich mit einem kompetenten Fachmann in Verbindung und übersenden Sie diesem schnellstmöglich die Kopien vorab.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,0/5 (29 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Gian Luca Pagliaro

Rechtsanwaltskanzlei Pagliaro

   (1 Bewertung)
Weitere Rechtstipps (1)

Anschrift
Breitestraße 161
50667 Köln
DEUTSCHLAND

Telefon: 0221-9483939

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Gian Luca Pagliaro
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Mahnbescheid? Keine Panik - nüchterne Analyse ist gefragt! © M. Peters
04.09.2015, Redaktion Anwalt-Suchservice (271 mal gelesen)

Ist Ihnen schon einmal ein Mahnbescheid ins Haus geflattert? Dann ist Ihnen das unangenehme Gefühl, das viele Menschen beim Öffnen derartiger Post empfinden, vielleicht nicht fremd. Schon die amtliche Überschrift über dem Papier sorgt bei manchem für...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (14 Bewertungen)
25.06.2015, Autor Mathias Nittel (263 mal gelesen)

Wer den Erlass eines Mahnbescheids beantragt, muss im Antragsformular erklären, dass der Anspruch nicht von einer Gegenleistung abhängt oder dass die Gegenleistung erbracht ist. Macht der Anwalt bei einem Mahnbescheid bewusst falsche Angaben, hemmt ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (9 Bewertungen)
19.12.2018, Autor Carsten Herrle (35 mal gelesen)

Wie bereits in den letzten Jahren gehen auch diesen Dezember wieder einige Mahnbescheide bei Verbrauchern zu. Diese dienen dazu, den Empfänger zu hohen Zahlungen zu bewegen. Regelmäßig erhielt der Abgemahnte schon kurz zuvor ein letztes ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (3 Bewertungen)
09.01.2018, Autor Carsten Herrle (70 mal gelesen)

Viele schon für Filesharing-Abmahnungen bekannte Rechtsanwälte verschicken, wie auch schon in den letzten Jahren, um den Jahreswechsel gerichtliche Mahnbescheide. So müssen Sie damit umgehen. Viele schon für Filesharing-Abmahnungen bekannte ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (4 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Internationales Recht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Internationales Recht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Gian Luca Pagliaro

Rechtsanwaltskanzlei Pagliaro

   (1 Bewertung)
Weitere Rechtstipps (1)

Anschrift
Breitestraße 161
50667 Köln
DEUTSCHLAND

Telefon: 0221-9483939

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Gian Luca Pagliaro
Suche in Rechtstipps