Umsatzsteuerrecht Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die grundsätzlich sowohl Privatleute als auch Unternehmer betrifft. Denn bezahlen muss zunächst jeder diese Steuer, die auf Grundlage des Umsatzsteuerrechts erhoben wird.

Rechtsanwälte für Umsatzsteuerrecht in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T V W Z Ö Ü

Mehrwertsteuer bzw. Umsatzsteuer: Maßgeblich ist das Umsatzsteuerrecht

Umsatzsteuer nach dem Umsatzsteuerrecht

Das Umsatzsteuergesetz ist die rechtliche Grundlage des Umsatzsteuerrechts. Die Umsatzsteuer - häufig Mehrwertsteuer genannt - entrichten Unternehmer als Steuerschuldner an den Staat. Die Bemessung der Steuerlast erfolgt auf Grundlage der Leistungen (Waren, Dienstleistungen), die Unternehmer gegen Entgelt im Inland erbringen. Das legt das Umsatzsteuerrecht im Umsatzsteuergesetz fest. Basis der Bemessung ist das erbrachte Entgelt für die Leistung.

Diese Umsatzsteuer muss der Unternehmer je Steuerjahr, also je Kalenderjahr gegenüber dem Finanzamt abrechnen bzw. entrichten. Allerdings sind Unternehmer verpflichtet, die Umsatzsteuer nicht nur kalenderjährlich abzurechnen, sondern auch während des laufenden Steuerjahres. Die Umsatzsteuervoranmeldung ist entweder monatlich oder quartalsweise (bis zum jeweiligen 10.des Monats oder neuen Quartals) zu entrichten. In der Umsatzsteuervoranmeldung stellen Unternehmen bzw. Unternehmer ihre Umsatzsteuereinnahmen ihren Umsatzsteuerausgaben gegenüber. So entsteht ein positiver oder negativer Saldo, der zu einer Steuererstattung oder einer Steuerrücknachzahlung führt.

Umsatzsteuer bzw. "Vorsteuer" , Steuersätze und Umsatzsteuerbefreiungen

Auch wenn Unternehmer Schuldner der Umsatzsteuer nach dem Umsatzsteuerrecht sind, wird die Umsatzsteuer letztlich auf den Endverbraucher abgewälzt. Um zu verhindern, dass im Rahmen von Produktionsketten eine Kumulation der Umsatzsteuer geschieht, wird die Umsatzsteuer auf den eigentliche Warenwert oder Wert der Dienstleistung aufgeschlagen. Damit zahlt der Endverbraucher die Umsatzsteuer.

Dem Grunde nach sind Vorsteuer und Umsatzsteuer identisch. Der Unternehmer, der eine Leistung in Rechnung stellt bezeichnet die Steuer jedoch als Umsatzsteuer, ein Unternehmer der Leistungen benötigt oder Waren einkauft als "Vorsteuer". Voraussetzung für den Vorsteuerabzug ist, dass der Leistungsempfänger eine ordnungsgemäße Rechnung ausgestellt bekommt.

Für unterschiedliche Leistungen kann nach dem Umsatzsteuerrecht ein unterschiedlicher Umsatzsteuersatz zu entrichten bzw. zu erheben sein. Der Regelsteuersatz beträgt 19%, für bestimmte Waren oder Dienstleistungen werden nur 7% Umsatzsteuer (Bücher, Übertragung von Leistungsschutzrechten, etc.) erhoben. Einzelne Waren oder Dienstleistungen sind sogar vollständig von der Erhebung der Umsatzsteuer befreit.

Besonderer Tipp

Vor allem für Unternehmensgründer stellen sich oftmals viele Fragen des Umsatzsteuerrechts. So stellt sich die Frage, ob es sinnvoll ist von der Kleinunternehmerregelung nach dem Umsatzsteuerrecht Gebrauch zu machen und zunächst keine Umsatzsteuer auf die eigenen Leistungen zu verlangen. Dies hat den Vorteil, dass Kunden - vor allem beim regulären Steuersatz von derzeit 19% - einen deutlich geringeren Endpreis bezahlen müssen. Allerdings ist auch erkennbar, dass das Unternehmen noch in den Kinderschuhen steckt, wenn man die Kleinunternehmerregelung nutzt. Auch Fragen zur Höhe des Steuersatzes, den man als Unternehmer auf die eigenen Leistungen oder Lieferungen erhoben werden, stellen sich bei der Unternehmensgründung.

Fragen zum Umsatzsteuerrecht beantwortet - nicht nur bei einer Unternehmensgründung - ein Rechtsanwalt für Umsatzsteuerrecht.

Weiterführende Informationen zu Umsatzsteuerrecht

case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Umsatzsteuerrecht

Autor: RA FASt/FAArbR/FAStrafR Prof. Dr. Manzur Esskandari, Prof. Dr. Esskandari + Kollegen, www.esskandari.de
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 01/2016
Rubrik: Arbeitsrecht

Das einem Rechtsanwalt erteilte arbeitsrechtliche Mandat umfasst in der Regel nicht die Beratung und Belehrung im Steuerrecht.Ob ein Anwalt, der nicht zugleich Fachanwalt für Steuerrecht ist, die steuerlichen Auswirkungen einer arbeitsrechtlichen Maßnahme bedenken und mit dem Mandanten erörtern muss, hängt von der praktischen Bedeutung und dem „Bekanntheitsgrad” der jeweiligen steuerrechtlichen Regelung ab.

2014-08-13, Autor Jürgen Rodegra (469 mal gelesen)
Rubrik: Internationales Recht

Zu den Gründungsvoraussetzungen für eine Tochtergesellschaft in den USA. Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Haftungsrecht. Schutz der deutschen Muttergesellschaft. Das Gesellschaftsrecht ist in Bewegung geraten. Längst ist es nicht mehr ungewöhnlich, ...

2012-04-06, Autor Frank Müller (1687 mal gelesen)
Rubrik: Internationales Recht

Sollten Sie als Unternehmer oder als Privatperson eine Präsenz auf dem spanischen Markt anstreben, stellt sich zunächst die Frage, welche Gesellschaftsform für die konkreten Vorgaben und Ziele zweckmäßig erscheint und ob eine Gesellschaftsgründung im ...

2009-05-29, Autor Marcus Richter (2524 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Von der Grundsteuer befreit ist gemäß § 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 Satz 1 GrStG der Grundbesitz, der von einer Religionsgesellschaft, die Körperschaft des öffentlichen Rechts ist, für Zwecke der religiösen Unterweisung, der Wissenschaft, des Unterrichts, ...

2008-03-26, Niedersächsische Finanzgericht Az. 10 K 103/07 (134 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Durch das Gesetz zum Einstieg in ein steuerliches Sofortprogramm vom 22 Durch das Gesetz zum Einstieg in ein steuerliches Sofortprogramm vom 22.12.2005 (BGBl I 2005, 3682) ist die Abzugsfähigkeit privater Steuerberatungskosten als Sonderausgaben ab ...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Steuerrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Steuerrecht