Anwalt-SuchserviceKontaktImpressum
Donnerstag, 02. Oktober 2014

Der "gemeinsame" Anwalt bei Scheidung - für alle Beteiligten ein Risiko

Kategorie: Familienrecht

Peter Hasler Herr Peter Hasler

Anschrift
Steinmetzstraße 42-44
41061 Mönchengladbach



Scheiden tut weh - dies betrifft sowohl die Gefühle als auch das Portemonnaie. Deshalb ist die Suche nach kostensparenden Lösungen verständlich. Sind sich die scheidungswilligen Ehegatten über die Regelung ihrer Trennungs- u. Scheidungsfolgen (Unterhalt, Zugewinn, Sorgerecht etc.) einig, entschließen sich manche, die gefundenen Lösungen von einem "gemeinsamen" Anwalt prüfen und ggf. bestätigen, erforderlichenfalls auch ändern zu lassen. Dieses Vorhaben ist schon im Ansatz bedenklich. Einen "gemeinsamen" Anwalt, der die Interessen beider Ehegatten wahrnimmt, gibt es grundsätzlich nicht. Es ist dem Anwalt sogar ausdrücklich verboten, widerstreitende Interessen zu vertreten. So ist es leicht nachvollziehbar, dass etwa die Interesssenlage beim Unterhaltsberechtigten und Unterhaltsverpflichteten regelmäßig gegenläufig ist. Die trennungswilligen Ehegatten sind also gehalten, auch bei nur geringen Interessengegensätzen jeweils einen eigenen Rechtsanwalt aufzusuchen.

Von diesem Grundsatz macht der Bundesgerichtshof (BGH) in seiner jüngsten Entscheidung vom 19.09.2013 (AZ IX ZR 322/12) eine Ausnahme: Eine gemeinsame Beratung durch nur einen Rechtsanwalt ist möglich, wenn keinerlei Interessengegensatz besteht und beide Ehegatten darüber belehrt werden, dass bei auftretenden Problemen der Anwalt sofort seine Tätigkeit einstellen muss. Er darf danach keinen von beiden Ehegatten mehr vertreten und beraten mit der Folge, dass dann Kosten für insgesamt 3 Rechtsanwälte fällig werden können.

Wer sich in der Trennungssituation befindet, sollte deshalb sorgfältig prüfen, ob er nicht von vornherein den sicheren Weg des "eigenen" Anwalts geht.

Peter Hasler
Fachanwalt für Familienrecht

Autor: Herr Peter Hasler
erstellt am 23.12.2013
Dieser Rechtstipp wurde 374 mal gelesen.

Die neuesten Rechtstipps in der Rubrik
Familienrecht

Hintergrund und Risiko der sog. "Onlinescheidung"

...


vom: 30.09.2014
verfasst von Autor Niklas Böhm
Keine Steuerpflicht für Ausgleichszahlungen nach Ausschluss des Versorgungsausgleichs

Wird bei einer Scheidung der Versorgungsausgleich zwischen den Partnern wirksam ausgeschlossen, so d...


vom: 26.09.2014
verfasst von Autor Andreas Jäger
Elternunterhalt - Kinder zahlen für ihre Eltern

Was geschieht, wenn Eltern sich aus Alters- oder Krankheitsgründen nicht mehr selbst versorgen könne...


vom: 09.09.2014
verfasst von Autor Manuela Möller
Welche Schule für mein Kind?

...


vom: 02.09.2014
verfasst von Autor Sylvia True-Bohle
Unterhalt – nicht festgeschrieben für die Ewigkeit

Verschlechtert sich das Einkommen eines Unterhaltspflichtigen, kann von ihm nicht verlangt werden, d...

Redaktion Anwalt-Suchservice
vom: 30.08.2014
Falsche Rechtsbehelfsbelehrung bei Kindergeldrückforderungsbescheiden

Bescheide der Bundesagentur für Arbeit (BA) über die Rückforderung von Kindergeld können bis zu eine...

FG Köln 1 K 3876/12 und 1 K 1227/12
vom: 29.08.2014
Kindesunterhalt bei Wahrnehmung des Umgangsrechts über das übliche Maß hinaus

Gemäß § 1606 Abs.3 Satz 1 BGB haften Eltern für den Unterhalt ihrer Kinder anteilig nach ihren Erwer...


vom: 27.08.2014
verfasst von Autor Niklas Böhm
Anspruch auf Löschung intimer Aufnahmen nach Beziehungsende

Es geschieht relativ häufig, dass während einer Beziehung unter den Partnern intime Aufnahmen gemach...


vom: 11.08.2014
verfasst von Autor Iris Koppmann
BGH: Elternunterhalt bei geringen Einkünften des unterhaltspflichtigen Kindes

Der BGH hat mit seiner neuen Entscheidung zum Elternunterhalt (XII ZB 489/13) seine bisherige Rechts...


vom: 11.08.2014
verfasst von Autor Lothar Böhm
Vormund eines Kindes: Großeltern haben als Angehörige Vorrang!

Bei der Auswahl eines Vormundes können Großeltern Pflegefamilien vorzuziehen sein....


vom: 29.07.2014
verfasst von Autor Andreas Jäger