Kategorie: Familienrecht

Der "gemeinsame" Anwalt bei Scheidung - für alle Beteiligten ein Risiko

, Autor: Herr Peter Hasler (466 mal gelesen)
Peter Hasler
Scheiden tut weh - dies betrifft sowohl die Gefühle als auch das Portemonnaie. Deshalb ist die Suche nach kostensparenden Lösungen verständlich. Sind sich die scheidungswilligen Ehegatten über die Regelung ihrer Trennungs- u. Scheidungsfolgen (Unterhalt, Zugewinn, Sorgerecht etc.) einig, entschließen sich manche, die gefundenen Lösungen von einem "gemeinsamen" Anwalt prüfen und ggf. bestätigen, erforderlichenfalls auch ändern zu lassen. Dieses Vorhaben ist schon im Ansatz bedenklich. Einen "gemeinsamen" Anwalt, der die Interessen beider Ehegatten wahrnimmt, gibt es grundsätzlich nicht. Es ist dem Anwalt sogar ausdrücklich verboten, widerstreitende Interessen zu vertreten. So ist es leicht nachvollziehbar, dass etwa die Interesssenlage beim Unterhaltsberechtigten und Unterhaltsverpflichteten regelmäßig gegenläufig ist. Die trennungswilligen Ehegatten sind also gehalten, auch bei nur geringen Interessengegensätzen jeweils einen eigenen Rechtsanwalt aufzusuchen.

Von diesem Grundsatz macht der Bundesgerichtshof (BGH) in seiner jüngsten Entscheidung vom 19.09.2013 (AZ IX ZR 322/12) eine Ausnahme: Eine gemeinsame Beratung durch nur einen Rechtsanwalt ist möglich, wenn keinerlei Interessengegensatz besteht und beide Ehegatten darüber belehrt werden, dass bei auftretenden Problemen der Anwalt sofort seine Tätigkeit einstellen muss. Er darf danach keinen von beiden Ehegatten mehr vertreten und beraten mit der Folge, dass dann Kosten für insgesamt 3 Rechtsanwälte fällig werden können.

Wer sich in der Trennungssituation befindet, sollte deshalb sorgfältig prüfen, ob er nicht von vornherein den sicheren Weg des "eigenen" Anwalts geht.

Peter Hasler
Fachanwalt für Familienrecht


War dieser Rechtstipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Peter Hasler

HASLER KINOLD JENSEN Rechtsanwälte

Weitere Rechtstipps (3)

Anschrift
Steinmetzstraße 42-44
41061 Mönchengladbach
DEUTSCHLAND

Telefon: 02161-813900

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Peter Hasler
Suche in Rechtstipps
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Beate Schank
Autor Beate Schank (181 mal gelesen)

Kein Altersvorsorgeschonvermögen des verheirateten, nicht erwerbstätigen Kindes Der BGH hat in einer Entscheidung vom 29.04.2015 ( AZ XII ZB 236/14) entschieden, dass ein zur Zahlung von Elternunterhalt ...

BGH stärkt Rechte von Müttern unehelicher behinderter Kinder
Readaktion Anwalt-Suchservice (145 mal gelesen)

Der BGH hat seine Rechtsprechung teilweise geändert und der Mutter eines behinderten Kindes Anspruch auf längere Unterhaltszahlung vom Kindsvater für den Fall zugesprochen, dass sie der hohe Betreuungsaufwand für das uneheliche Kind an einer Berufstätigkeit ...

sternsternsternsternstern5.0/5 (4 Bewertungen)
Björn Blume
Autor Björn Blume (271 mal gelesen)

Darf der Umgang mit seinem Kind beschränkt werden? Das Umgangsrecht eines Elternteils steht unter dem Schutz des Grundgesetzes. Eine Einschränkung oder der Ausschluss des Umgangsrechts kommen jedoch ...

sternsternsternstern_graustern_grau3.0/5 (2 Bewertungen)
Niklas Böhm
Autor Niklas Böhm (237 mal gelesen)

(02.07.2015) Es stellt sich immer wieder die Frage, ob die Zustimmung des anderen Elternteils zu Urlaubsreisen bei gemeinsamer elterlicher Sorge erforderlich ist. Die Antwort lautet leider (wie so oft ...

Lothar Böhm
Autor Lothar Böhm (96 mal gelesen)

(11.06.2015) Das VG Mainz hat mit Urteil vom 24.04.2015 (AZ: 4 K 464/14 MZ) entschieden, dass der Familienname eines Pflegekindes in den Namen der Pflegeeltern geändert werden kann, wenn dies dem Wohl des Kindes förderlich ist. ...