Kategorie: Medizinrecht

In welcher Höhe muss die private Krankenversicherung die Kosten der Physiotherapie erstatten?

03.10.2010, Autor: Herr Gunnar Becker (9828 mal gelesen)
Rechtsanwalt Gunnar Becker
Die private Krankenversicherung verpflichtet sich zur Erstattung der Kosten der medizinischen Behandlung im Rahmen des vereinbarten Tarifs, soweit die Heilbehandlung medizinisch erforderlich ist und die Kosten angemessen sind. Deshalb müssen grundsätzlich auch die Kosten der Physiotherapie erstattet werden.

Einige Versicherungen verweigern die vollständige Erstattung der Kosten der Physiotherapie, weil diese angeblich nicht angemessen sind. Sie verweisen darauf, dass die Behandlungskosten nur in Anlehnung an die Gebührenordnung für Ärzte zu erstatten sind und die Erstattung in keinem Fall höher als der Beihilfesatz oder die von der gesetzlichen Krankenversicherung zu erstattenden Beträge ausfallen müsse.

Die Gerichte in Hamburg waren von der Argumentation der privaten Krankenversicherung nicht überzeugt. Sie wiesen darauf hin, dass die Gebührenordnung für Ärzte nicht für die Abrechnung von Physiotherapeuten maßgeblich ist. Die private Krankenversicherung müsse, soweit im Versicherungsvertrag keine anderweitige Regelung getroffen wurde, vielmehr die am Ort der Behandlung üblichen Kosten der Physiotherapie nach Maßgabe des vereinbarten Tarifs erstatten.

Deshalb muss bei Auseinandersetzungen zwischen Versicherung und Versicherungsnehmer ermittelt werden, welches Entgelt die vor Ort ansässigen Physiotherapeuten für die fragliche Behandlung berechnen. Dabei ist nicht allein der Rechnungsbetrag von Bedeutung. Es müssen vielmehr die Preise und die Leistungen der vor Ort ansässigen Physiotherapeuten miteinander verglichen werden. Es ist durchaus möglich, dass ein scheinbar günstiger Physiotherapeut die Behandlung vergleichsweise kurz hält und damit auf einen höheren Stundensatz kommt als der nach Ansicht der Versicherung zu teure Physiotherapeut.

Gleichwohl werden von den Krankenversicherungen weiterhin nicht alle Rechnungen vollständig erstattet. Deshalb werden von mir regelmäßig versicherte gegenüber ihrer privaten Krankenversicherung vertreten. Scheinbar warten die Versicherungen ab, ob die Kunden zu einer rechtliche Auseinandersetzung bereit sind.

Sofern Ihre Krankenversicherung die Kosten ebenfalls nicht vollständig erstatten sollte, können Sie gerne einen Besprechungstermin vereinbaren. Ich werde dann mit Ihnen das weitere Vorgehen abstimmen.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,0/5 (75 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Gunnar Becker
Weitere Rechtstipps (5)

Anschrift
Weidenstieg 18
20259 Hamburg
DEUTSCHLAND

Telefon: 040-40 83 43

Kontaktaufnahme
Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Gunnar Becker
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Redaktion Anwalt-Suchservice
Eine private Krankenversicherung kann sowohl zusätzlich zu einer gesetzlichen Krankenversicherung als auch als alleinige Krankenversicherung (Vollversicherung) abgeschlossen werden. Sie sichert den Betreffenden für den Krankheitsfall ab; an die private Vollversicherung ist auch eine Pflegeversicherung gekoppelt.
01.09.2015, Redaktion Anwalt-Suchservice
Das deutsche Krankenversicherungssystem ist weltweit das älteste und wurde Ende des 19. Jahrhunderts von Otto von Bismarck eingeführt. Heute gibt es unzählige unterschiedliche Varianten der Krankenversicherung - in Deutschland, aber auch weltweit.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Die Krankenversicherung ist ein Teil des Sozialversicherungssystems. Das Krankversicherungsrecht enthält die wesentlichen Normen und Regelungen zur Ausgestaltung der Krankversicherungen. Unterteilt werden die Krankenversicherungen in die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) und die privaten Krankenversicherungen (PKV). Wichtigstes Reglungswerk ist das fünfte Buch des Sozialgesetzbuchs (SGB V). Es wird unter anderem ergänzt durch das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG). In der Bundesrepublik gibt es eine allgemeine Krankenversicherungspflicht.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Die private Krankenversicherung ist eine freiwillige Versicherung zur Absicherung des Krankheitsfalls. Dabei kann man sich neben oder anstelle der gesetzlichen Krankenversicherung privat krankenversichern lassen. Das private Krankenversicherungsrecht befasst sich mit allen Rechtsfragen rund um die private Krankenversicherung.
30.09.2015, Redaktion Anwalt-Suchservice
Rein rechtlich hat eine Anzeige keinerlei Bedeutung. Praktisch kommt der Anzeige aber eine ganz erhebliche Bedeutung zu: Denn viele Straftaten werden erst durch eine Anzeige bekannt und können durch die Anzeige oftmals überhaupt erst verfolgt werden.
15.06.2009, BVerfGE 1 BvR 706/08, 1 BvR 814/08, 1 BvR 819/08, 1 BvR 832/08, 1 BvR 837/08 (73 mal gelesen)

Das Bundesverfassungsgericht hat über mehrere Verfassungsbeschwerden entschieden, die sich gegen Vorschriften des Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung vom 26. März 2007 (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz) und ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (1 Bewertungen)
19.05.2014, Autor Alexander Hammer (271 mal gelesen)

Vorsicht bei Wechsel einer privaten Krankenversicherung – Anforderungen an die Beratungs- und Dokumentationspflichten eines Versicherungsvermittlers In Deutschland gibt es zwei Möglichkeiten, sich gegen Kosten abzusichern, die aus Krankheit oder ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (5 Bewertungen)
09.02.2010, PM DANSEF vom 09.02.10 (99 mal gelesen)

Die Kosten für die private Krankenversicherung eines Kindes sind in den Unterhaltsbeträgen, die in den Unterhaltstabellen ausgewiesen sind, nicht enthalten.  So ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz vom 19.01.2010, Az.: 11 UF 620/09. ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (5 Bewertungen)
29.01.2014, Autor Julia Fellmer (386 mal gelesen)

Wenn die private Krankenversicherung aufgrund von fehlerhaft oder unzureichender Beantwortung der Gesundheitsfragen (vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung) auf Gestaltungsrechte wie Rücktritt, Kündigung oder Erhebung von Zuschlägen zurückgreift, ...

sternsternsternsternstern  3,5/5 (4 Bewertungen)
12.05.2009, AG München AZ 242 C 28708/08 (23 mal gelesen)

Widerruft ein Bankkunde Geldüberweisungen, weil er die dieser Abbuchung zugrundeliegenden Kreditkartengeschäfte bestreitet, muss die Bank, die die Abbuchungen zu verantworten hat, entweder beweisen, dass die Kreditkartengeschäfte von dem Kunden ...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Medizinrecht weitere Rechtstipps in der Rubrik Medizinrecht