Kategorie: Medizinrecht

In welcher Höhe muss die private Krankenversicherung die Kosten der Physiotherapie erstatten?

, Autor: Herr Gunnar Becker (8072 mal gelesen)
Gunnar Becker
Die private Krankenversicherung verpflichtet sich zur Erstattung der Kosten der medizinischen Behandlung im Rahmen des vereinbarten Tarifs, soweit die Heilbehandlung medizinisch erforderlich ist und die Kosten angemessen sind. Deshalb müssen grundsätzlich auch die Kosten der Physiotherapie erstattet werden.

Einige Versicherungen verweigern die vollständige Erstattung der Kosten der Physiotherapie, weil diese angeblich nicht angemessen sind. Sie verweisen darauf, dass die Behandlungskosten nur in Anlehnung an die Gebührenordnung für Ärzte zu erstatten sind und die Erstattung in keinem Fall höher als der Beihilfesatz oder die von der gesetzlichen Krankenversicherung zu erstattenden Beträge ausfallen müsse.

Die Gerichte in Hamburg waren von der Argumentation der privaten Krankenversicherung nicht überzeugt. Sie wiesen darauf hin, dass die Gebührenordnung für Ärzte nicht für die Abrechnung von Physiotherapeuten maßgeblich ist. Die private Krankenversicherung müsse, soweit im Versicherungsvertrag keine anderweitige Regelung getroffen wurde, vielmehr die am Ort der Behandlung üblichen Kosten der Physiotherapie nach Maßgabe des vereinbarten Tarifs erstatten.

Deshalb muss bei Auseinandersetzungen zwischen Versicherung und Versicherungsnehmer ermittelt werden, welches Entgelt die vor Ort ansässigen Physiotherapeuten für die fragliche Behandlung berechnen. Dabei ist nicht allein der Rechnungsbetrag von Bedeutung. Es müssen vielmehr die Preise und die Leistungen der vor Ort ansässigen Physiotherapeuten miteinander verglichen werden. Es ist durchaus möglich, dass ein scheinbar günstiger Physiotherapeut die Behandlung vergleichsweise kurz hält und damit auf einen höheren Stundensatz kommt als der nach Ansicht der Versicherung zu teure Physiotherapeut.

Gleichwohl werden von den Krankenversicherungen weiterhin nicht alle Rechnungen vollständig erstattet. Deshalb werden von mir regelmäßig versicherte gegenüber ihrer privaten Krankenversicherung vertreten. Scheinbar warten die Versicherungen ab, ob die Kunden zu einer rechtliche Auseinandersetzung bereit sind.

Sofern Ihre Krankenversicherung die Kosten ebenfalls nicht vollständig erstatten sollte, können Sie gerne einen Besprechungstermin vereinbaren. Ich werde dann mit Ihnen das weitere Vorgehen abstimmen.


War dieser Rechtstipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben:

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Gunnar Becker
Weitere Rechtstipps (4)

Anschrift
Weidenstieg 18
20259 Hamburg
DEUTSCHLAND

Telefon: 040-40 83 43

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Gunnar Becker
Suche in Rechtstipps
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
05.12.2014, BVerwG 3 C 25.13 - (77 mal gelesen)

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat in drei Revisionsverfahren entschieden, dass nikotinhaltige Flüssigkeiten (sog. Liquids), die mittels elektronischer Zigaretten (sog. E-Zigaretten) verdampft und inhaliert werden, keine Arzneimittel sind und ...

26.11.2014, Oberlandesgericht Hamm (3 U 54/14) (113 mal gelesen)

Ein Patient kann von einem Krankenhaus 20.000 Euro Schmerzensgeld verlangen, nachdem er im Krankenhaus ohne ausreichende Aufklärung und ohne ausreichende Indikation nach der neueren Methode des Bandscheibenersatzes operiert wurde. ...

17.11.2014, Redaktion Anwalt-Suchservice (238 mal gelesen)

Zahnersatz ist eine kostspielige Angelegenheit. Wenn die vom Zahnarzt eingesetzte Krone oder Brücke dann schmerzt, wackelt oder gar bricht, haben Patienten ein Recht auf eine Neuanfertigung. Zahnersatz ...

4.7/5 (3 Bewertungen)
12.11.2014, Autor Julia Fellmer (66 mal gelesen)

OLG Hamm: 26 U 112/13 Wird eine Frau nach einer stationären Sterilisation ungewollt schwanger, haftet das Krankenhaus nicht, wenn sie über eine verbleibende Versagerquote ausreichend aufgeklärt wurde. Das hat das Oberlandesgericht Hamm (OLG) in einem ...

31.10.2014, Landgericht Karlsruhe, Az. 2 O 25/12. (139 mal gelesen)

Der Schadensersatzprozess vor dem Landgericht Karlsruhe wegen Silikon-Brustimplantaten des französischen Herstellers PIP geht in die nächste Runde. Der Schadensersatzprozess vor dem Landgericht Karlsruhe ...



Seite 1 von 61 vorwärtszurück