Kategorie: Medizinrecht

In welcher Höhe muss die private Krankenversicherung die Kosten der Physiotherapie erstatten?

, Autor: Herr Gunnar Becker (8789 mal gelesen)
Gunnar Becker
Die private Krankenversicherung verpflichtet sich zur Erstattung der Kosten der medizinischen Behandlung im Rahmen des vereinbarten Tarifs, soweit die Heilbehandlung medizinisch erforderlich ist und die Kosten angemessen sind. Deshalb müssen grundsätzlich auch die Kosten der Physiotherapie erstattet werden.

Einige Versicherungen verweigern die vollständige Erstattung der Kosten der Physiotherapie, weil diese angeblich nicht angemessen sind. Sie verweisen darauf, dass die Behandlungskosten nur in Anlehnung an die Gebührenordnung für Ärzte zu erstatten sind und die Erstattung in keinem Fall höher als der Beihilfesatz oder die von der gesetzlichen Krankenversicherung zu erstattenden Beträge ausfallen müsse.

Die Gerichte in Hamburg waren von der Argumentation der privaten Krankenversicherung nicht überzeugt. Sie wiesen darauf hin, dass die Gebührenordnung für Ärzte nicht für die Abrechnung von Physiotherapeuten maßgeblich ist. Die private Krankenversicherung müsse, soweit im Versicherungsvertrag keine anderweitige Regelung getroffen wurde, vielmehr die am Ort der Behandlung üblichen Kosten der Physiotherapie nach Maßgabe des vereinbarten Tarifs erstatten.

Deshalb muss bei Auseinandersetzungen zwischen Versicherung und Versicherungsnehmer ermittelt werden, welches Entgelt die vor Ort ansässigen Physiotherapeuten für die fragliche Behandlung berechnen. Dabei ist nicht allein der Rechnungsbetrag von Bedeutung. Es müssen vielmehr die Preise und die Leistungen der vor Ort ansässigen Physiotherapeuten miteinander verglichen werden. Es ist durchaus möglich, dass ein scheinbar günstiger Physiotherapeut die Behandlung vergleichsweise kurz hält und damit auf einen höheren Stundensatz kommt als der nach Ansicht der Versicherung zu teure Physiotherapeut.

Gleichwohl werden von den Krankenversicherungen weiterhin nicht alle Rechnungen vollständig erstattet. Deshalb werden von mir regelmäßig versicherte gegenüber ihrer privaten Krankenversicherung vertreten. Scheinbar warten die Versicherungen ab, ob die Kunden zu einer rechtliche Auseinandersetzung bereit sind.

Sofern Ihre Krankenversicherung die Kosten ebenfalls nicht vollständig erstatten sollte, können Sie gerne einen Besprechungstermin vereinbaren. Ich werde dann mit Ihnen das weitere Vorgehen abstimmen.


War dieser Rechtstipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben:
5.0/5 (5 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Gunnar Becker
Weitere Rechtstipps (5)

Anschrift
Weidenstieg 18
20259 Hamburg
DEUTSCHLAND

Telefon: 040-40 83 43

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Gunnar Becker
Suche in Rechtstipps
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Autor Markus Karpinski (91 mal gelesen)

Erbringt ein Arzt seine ärztlichen Leistungen in einem Krankenhaus auf der Grundlage einer Kooperationsvereinbarung als sogenannter Honorararzt, kann er diese von ihm als Operateur erbrachten Leistungen nicht gesondert als Wahlleistung berechnen. ...

Autor Julia Fellmer (59 mal gelesen)

(24.06.2015) Wie das Oberlandesgericht Hamm mit Urteil vom 21.11.14, Aktenzeichen 26 U 80/13, entschieden hat, stand einem Patienten, bei dem ein Dünndarmverschluss zu spät erkannt und behandelt wurde, ein Schmerzensgeldanspruch in Höhe von 90.000 ...

Autor Julia Fellmer (57 mal gelesen)

(22.06.2015) Das Sozialgericht Düsseldorf entschied mit Urteil vom 26.02.2015 zu Gunsten eines Versicherungsnehmer, dass die Krankenkasse verpflichtet war, die Kosten von rund 1.800 € für eine Unterkiefer-Protrusionsschiene zu übernehmen. ...

Autor Julia Fellmer (73 mal gelesen)

(17.06.2015) Urteil des Landgerichts Köln vom 03.09.2014, Aktenzeichen 23 O 440/12 Wie das Landgericht Köln mit Urteil vom 03.09.2014 entschieden hat, sind durch die Private Krankenversicherung ...

4.0/5 (1 Bewertungen)
Autor Hans-Berndt Ziegler (169 mal gelesen)

Verjährung von Ansprüchen in Arzthaftungsfällen – ohne Gutachten läuft nichts; auch nicht die Verjährung. Der Fall  Die schwangere Antragstellerin verlor Ende 2006 ihr Kind, nachdem in der gynäkologischen ...