Sonderwünsche - Bauträger muss beraten und koordinieren

07.07.2008, Autor: Herr Carsten Hoefer / Lesedauer ca. 2 Min. (6006 mal gelesen)
Haftung des Bauträgers bei Sonderwünschen - Aufklärungs- und Koordinierungspflichten

Sonderwünsche

Bauträger muss beraten und koordinieren

Ein Erwerber, der in Kenntnis des Bauträgers abweichend zur standardisierten Baubeschreibung Sonderwünsche direkt bei den ausführenden Handwerkern beauftragt, kann neben dem Bauhandwerker auch den Bauträger auf Schadensersatz in Anspruch nehmen, wenn dieser seine Aufklärungs- oder Koordinierungspflichten verletzt hat.

Denn der Bauträger ist beispielsweise zunächst verpflichtet, den Erwerber über eine etwaige Genehmigungsbedürftigkeit von Sonderwünschen aufzuklären.

Darüber hinaus besitzt er eine Koordinierungsverpflichtung, die insbesondere die Überprüfung beinhaltet, ob sich der Sonderwunsch in das Gesamtkonzept der übrigen Bauleistungen störungsfrei einfügen lässt. Gegebenenfalls soll der Bauträger verpflichtet sein, planerische Anweisungen zu geben.

Urteil:
So hat das Oberlandesgericht Hamm am 19.September 2006 entschieden, dass der Bauträger für eine nicht funktionierende, als selbständigen Sonderwunsch direkt beim Nachunternehmer bestellte Fussbodenheizung einzustehen hatte. In diesem Fall hatte der Handwerker es versäumt, für die Radiatoren der Heizung im Keller- und Dachgeschoss sowie die abweichend von der Baubeschreibung gewünschte Fussbodenheizung im Erd- und Obergeschoss jeweils getrennte Heizkreisläufe zu installieren.
Die Richter warfen dem Bauträger vor, diese verschiedenen Heizungssysteme nicht so koordiniert zu haben, dass sie als Gesamtgewerk mängel- und störungsfrei sind. Nach Ansicht des Gerichts oblag es nämlich dem Bauträger, die Schnittstelle zwischen dem Grundgewerk „Radiatorenheizung“ und dem Sonderwunsch „Fußbodenheizung“ ordnungsgemäß zu koordinieren.

Fazit:
Kommt ein selbständiger Sonderwunschvertrag zwischen Erwerber und Bauhandwerker zustande und leistet dieser mangelhaft, so sollte stets geprüft werden, ob neben dem Handwerker auch der Bauträger haftet.

Dessen geschuldete Werkleistung kann nämlich selbst mit einem Mangel behaftet sein, und zwar mit einem Koordinations- oder Aufklärungsmangel.

Im Übrigen haftet der Bauträger ebenfalls dann, wenn seine eigenen Leistungen und der Sonderwunsch bautechnisch oder funktionell eine unteilbare Einheit bilden, sodass der Mangel in der Bauausführung letztlich auch das eigene Gewerk betrifft.

Auch sollte sich der Erwerber von Vertragsklauseln des Bauträgers, die dessen Haftung bei selbständigen Sonderwünschen ausschließen sollen, nicht schrecken lassen. Diese als Allgemeine Geschäftsbedingungen einzuordnende Klauseln dürften grundsätzlich gemäß § 309 Nr.8 BGB unwirksam sein.



Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Carsten Hoefer
Weitere Rechtstipps (2)

Anschrift
Feldstraße 60
20357 Hamburg
DEUTSCHLAND

Telefon: 040-43179036
Mobil: 0173-2468663

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Carsten Hoefer

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Carsten Hoefer
Weitere Rechtstipps (2)

Anschrift
Feldstraße 60
20357 Hamburg
DEUTSCHLAND

Telefon: 040-43179036
Mobil: 0173-2468663

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Carsten Hoefer