Personalvertretungsrecht Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

In privatwirtschaftlichen Unternehmen einer bestimmten Größe gibt es den Betriebsrat. Das Gegenstück im öffentlichen Dienst nennt sich zum Beispiel Personalrat, Bezirkspersonalrat oder Hauptpersonalrat.

Rechtsanwälte für Personalvertretungsrecht in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B D E F G H I K L M N P R S T W Z

Personalvertretungsrecht - ein Rechtsanwalt kann helfen

Wo stehen die Grundlagen?

Die Personalvertretungen sind ein wichtiges Organ der Mitbestimmung. In jedem Bundesland der Bundesrepublik Deutschland existiert ein eigenes Personalvertretungsgesetz (PersVG, in Schleswig-Holstein heißt das Gesetzeswerk Mitbestimmungsgesetz). Darin finden sich die Normen und Regelungen zur Wahl, zu den Pflichten und Zuständigkeiten, sowie den Befugnissen der Personalvertretungen. Die Landespersonalgesetze enthalten die Mitbestimmungsregeln für Einrichtungen der jeweiligen Länder, der Gemeinden und der Gemeindeverbände. Personalvertretungen gibt es aber auch in den Körperschaften, Anstalten und Stiftungen der Länder. Im Einzelnen gibt es folgende Personalvertretungen: Die Personalräte, die Bezirkspersonalräte, die Gesamtpersonalräte und die Hauptpersonalräte. Dazu kommen die Jugend- und Auszubildendenvertretungen des öffentlichen Dienstes.

Die Aufgaben der Personalvertretungen

Wichtigste Aufgabe der gewählten Personalvertretungen ist die Überwachung und Einhaltung von Arbeitnehmerrechten, die sich aus den einschlägigen Tarifverträgen oder Verwaltungsvorschriften etc. ergeben. Ebenso kümmern sich die Vertretungen um die Eingliederung und Förderung von Schwerbehinderten. Dazu kommen weitreichende Mitbestimmungsrechte, vor allem dann wenn es um die Einstellung von neuen Mitarbeitern bzw. Beamten geht. Die Einflussmöglichkeiten der Personalvertreter können aber auch die Gestaltung des Arbeitsplatzes oder die Unfallverhütung treffen, denn auch in diesem Bereich haben Personalvertreter etliche Mitbestimmung-, Mitwirkungs- und Anhörungsrechte.

Die Wahl der Personalvertretungen

Die Personalvertretung ist jeweils Repräsentant der Beschäftigten einer Dienststelle des öffentlichen Dienstes und wird durch Wahlen bestimmt. Meistens finden die Wahlen zur Personalvertretung alle vier Jahre statt. Beamte und Angestellte wählen jeweils ihre eigenen Personalvertreter. Dabei setzt sich die Personalvertretung der Dienststelle letztlich aus den Vertretern für die Beamten und Vertretern für die Angestellten zusammen. Aufgrund der Vergleichbarkeit der Personalvertretungen mit den Betriebsräten in der Privatwirtschaft, sind auch die Wahlvorschriften ähnlich und sind vergleichbar mit den Normen des Betriebsverfassungsgesetzes.

Schwierigkeiten mit Personalvertretungen und besondere Hinweise

Aufgrund der weitreichenden Mitwirkungsmöglichkeiten sind die Personalvertretungen oft das letzte Zünglein an der Waage, wenn es um einen Arbeitsplatz im öffentlichen Dienst, dessen Ausgestaltung oder eine etwaige Versetzung geht. Die Konsequenzen von Entscheidungen der Personalvertretungen können also durchaus schwerwiegend sein. Auch Beförderungen können durch Entscheidungen der Personalvertretungen beeinflusst werden.

Sie haben Probleme mit Ihrer Personalvertretung oder möchten eine Entscheidung überprüft wissen - suchen Sie jetzt einen Rechtsanwalt für Personalvertretungsrecht und finden Sie ihn über den Anwalt-Suchservice.
case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Personalvertretungsrecht

2016-09-05, Autor Janus Galka (86 mal gelesen)
Rubrik: Recht des öffentlichen Dienstes

Betroffene solltgen bei einer drohenden Zwangspensionierung ihre Rechte kennen und wahrnehmen Die Beamtengesetze des Bundes und der Länder haben besondere Regelungen getroffen, um Beamtinnen und Beamte, die gesundheitlich beeinträchtigt sind ...

sternsternsternsternstern  4,9/5 (13 Bewertungen)
2015-05-12, Autor Marcus Richter (332 mal gelesen)
Rubrik: Recht des öffentlichen Dienstes

Zur Frage der Ersparnis von Ausbildungskosten in einem Härtefall nach § 56 Abs. 4 Satz 3 SG - hier unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten (Knebe-lung - wenn die Verpflichtung zur Zahlung der Tilgungsraten im Leistungsbescheid nicht be-schränkt wird. ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (17 Bewertungen)
Toilettenverbot für Schüler und Studenten? © Oksana Kuzmina - Fotolia.co
2014-12-20, Redaktion Anwalt-Suchservice (1388 mal gelesen)
Rubrik: Recht des öffentlichen Dienstes

Manch Lehrer, Professor oder Uni-Assistent scheint auch in der heutigen Zeit noch der Meinung zu sein, dass man das „Austreten“ während des Unterrichts einfach untersagen darf. Fehlanzeige – hier liegt ein schwerer Grundrechtsverstoß vor, in der ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (81 Bewertungen)
2014-11-12, BVerwG 2 C 3.13 (384 mal gelesen)
Rubrik: Recht des öffentlichen Dienstes

Beamte haben unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf Entschädigung, weil die Höhe ihrer Bezüge entgegen den Vorgaben der „Richtlinie 2000/78/EG zur Festlegung eines allgemeinen Rahmens für die Verwirklichung der Gleichbehandlung in ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (12 Bewertungen)
2014-10-03, Verwaltungsgericht Koblenz Az. 5 K 416/14.KO (313 mal gelesen)
Rubrik: Recht des öffentlichen Dienstes

Einem im Dienst des beklagten Landes stehenden Lehrer war aufgrund eines Computereingabefehlers über einen Zeitraum von 16 Monaten ein Besoldungszuschlag wegen einer bei ihm bestehenden Teildienstfähigkeit gewährt worden. ...

sternsternsternsternstern  3,4/5 (5 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Recht des öffentlichen Dienstes weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Recht des öffentlichen Dienstes