Ihren Anwalt für Minijob in Bernkastel-Kues hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Ihr Anwalt für Arbeitsrecht in Bernkastel-Kues unterstützt Sie sofort kompetent zum Thema Minijob - sowohl im Rahmen einer Beratung als auch vor Gericht.

mehr zum Thema Minijob...

Anwälte für Minijob in Bernkastel-Kues

Hinweis: Es werden auch Rechtsanwälte für Minijob aus der Umgebung von Bernkastel-Kues angezeigt.

Entfernung: 27.967683369690064 km

Jürgen Roth: Ihr Ansprechpartner, Ihre Rechtshilfe bei Fragen zum Thema Minijob
Entfernung: 27.97137284172144 km

Detaillierte Rechtsberatung im Bereich Minijob erhalten Sie bei Dr. iur. Oliver Conradt, Bernkastel-Kues
Entfernung: 30.14299072616679 km

Thorsten Franzmann: Schnelle Rechtshilfe in Bernkastel-Kues zu Themen im Bereich Minijob
Entfernung: 31.01453792293401 km

Versierte anwaltliche Vertretung im Themengebiet Minijob durch Martin Thomas, Bernkastel-Kues
Entfernung: 33.46223272608627 km

Hilfe bei der Lösung Ihres Rechtsproblems im Bereich Minijob bei Jutta Gass, Bernkastel-Kues
Entfernung: 33.505927143374734 km

Bei Rechtsfragen zum Thema Minijob hilft Ihnen Ingo Becker, Bernkastel-Kues - schnell & detailliert
Entfernung: 34.62404914268004 km

Oliver van der Sanden: Schnelle, umfangreiche Fachberatung bei Ihren Fragen im Bereich Minijob
Entfernung: 36.48348974739073 km

Rainer Schons, Bernkastel-Kues: Fachliches Know-How und schnelle Hilfe bei Rechtsproblemen zum Thema Minijob
Entfernung: 37.82542465458941 km

Versierte anwaltliche Vertretung im Themengebiet Minijob durch Klaus Schildgen, Bernkastel-Kues
Entfernung: 37.86624732936684 km

Thomas Kaden nimmt sich Ihrer Rechtsfragen vor Ort in Bernkastel-Kues gerne an

Minijob Bernkastel-Kues

Für den Arbeitgeber ist ein Minijobber (fast) genauso zu behandeln wie ein festangestellter Mitarbeiter. Das heißt auch bei Urlaub oder im Krankheitsfall läuft das Gehalt weiter. Und es gibt in Bezug auf den zeitlichen Umfang eine Deckelung, die der Mindestlohn indirekt mit sich gebracht hat: Mehr als 52,5 Stunden in der Woche darf der geringfügig Beschäftigte nicht arbeiten. Ein Minijob sollte für Interessenten auch nur dann in Frage kommen, wenn es lediglich darum geht, aktuell Geld zu verdienen und die allerwichtigsten Sicherungen wie Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Übernahme der Krankenversicherung zu haben. Für eine spätere Absicherung im Rentenalter ist hier nicht gesorgt. Tipp: Schlagen Sie dem Unternehmen doch einen Midi-Job vor. Bei diesem liegt die zu verdienende Grenze ca. doppelt so hoch (derzeit 850 Euro monatlich), Sie erhalten aber vollen Schutz in allen Sozialversicherungen, einschließlich der Rentenversicherung und der Pflegeversicherung. Bei allen arbeits- und sozialrechtlichen Fragen hilft ein Anwalt für Arbeitsrecht, den Sie für Bernkastel-Kues gleich hier finden können.

Minijob 21.02.2017
Als Haushaltshilfe, als Nebenjob, für Schüler und Studenten: Die geringfügige Beschäftigung – kurz als Minijob bezeichnet – hat viele Gesichter und bietet Mini-Jobbern und Arbeitgebern etliche Vorteile - kann für beide Seiten aber auch von Nachteil sein. mehr...

Rechtstipps zum Thema Minijob

Minijobs – was ist das? © Rh - Anwalt-Suchservice
2017-05-09 10:09:47.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (439 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Minijobs sind beliebt – und so mancher ist auch darauf angewiesen. Ende 2016 gab es ca. 7,1 Millionen Minijobber in Deutschland. Worauf Sie bei einem Minijob achten müssen, erfahren Sie hier....

sternsternsternsternstern  4,0/5 (23 Bewertungen)
Autor: RAin FAinArbR Annegret Müller-Mundt,Kanzlei Schwarzach, Schwarzach/Ndb.
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 09/2016
Rubrik: Arbeitsrecht

Der Anspruch auf Entgeltfortzahlung ist auch dann auf sechs Wochen beschränkt, wenn während der Arbeitsunfähigkeit eine neue Krankheit auftritt, die ebenfalls zur Arbeitsunfähigkeit führt.Ein neuer Entgeltfortzahlungsanspruch entsteht nur, wenn die...

Die eigene Homepage – was kann man rechtlich falsch machen? © dessauer - Fotolia.com
2015-07-23, Redaktion Anwalt-Suchservice (334 mal gelesen)
Rubrik: IT-Recht

Bei der Erstellung der eigenen Homepage helfen viele Fachleute, es gibt viele Informationen und hilfreiche Tools. Nur die rechtliche Seite wird allzu oft vernachlässigt. Immer noch ist eine Vielzahl auch privater Homepages rechtlich fehlerhaft – das...

Maklerprovision: Was dem Makler zusteht © grafikplusfoto - Fotolia.com
2015-06-25, Redaktion Anwalt-Suchservice (552 mal gelesen)
Rubrik: Immobilienrecht

Nicht selten wird vor Gericht um die Frage gestritten, wann ein Immobilienmakler seine Provision verdient hat. Mancher Makler verlangt gar Beträge, die als sittenwidrig angesehen werden. ...

Autor: RAin Susanne Christ, FAinStR, Steuer- und Wirtschaftskanzlei, Köln
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 08/2015
Rubrik: Familienrecht

1. Kinderbetreuungskosten sind in Höhe von zwei Dritteln der Aufwendungen und bis höchstens 4.000 € jährlich als Sonderausgaben absetzbar. Voraussetzung ist, dass die Betreuungskosten auf das Konto des Empfängers eingezahlt werden.2. Die...

2013-11-22, Landgericht Berlin - 15 O 402/12 - (153 mal gelesen)
Rubrik: IT-Recht

Der Internetanbieter Google darf bestimmte vorformulierte Vertragsklauseln aus den Nutzungsbedingungen für Dienste, der Datenschutzerklärung sowie den Vereinbarungen über die Nutzung eines Marktplatzes im Internet nicht weiterverwenden oder sich...

2017-07-30, Autor Janus Galka (82 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

40 Euro pauschal für den Verzug des Arbeitgebers laut Landesarbeitsgericht möglich Der Gesetzgeber hat für säumige Schuldner, neben Verzugszinsen, auch eine pauschale Regelung mit folgendem Wortlaut verfasst: "Der Gläubiger einer ...

2013-02-14, Bundesfinanzhof AZ VI R 50/11 (47 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass Aufwendungen für einen separat angemieteten PKW-Stellplatz im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung als Werbungskosten zu berücksichtigen sein können.

Nach § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 5 des...

2012-04-19, Autor Lars Jaeschke (1652 mal gelesen)
Rubrik: Zivilrecht

Briefwerbung für Grabmale früher als zwei Wochen nach Todesfall ist unzulässig (BGH, Az.: I ZR 29/09). Unaufgeforderte Vertreterbesuche zur Erlangung von Aufträgen für Grabsteine sind in jedem Fall unzulässig (BGH, Az.: I ZR 119/69). ...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Umkreissuche

Umkreissuche
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK