Ihren Anwalt für Verwaltungsrecht in Hamburg finden Sie hier

Sie haben Probleme mit dem Antrag an oder dem Bescheid einer Behörde oder einer polizeilichen Maßnahme? Im Verwaltungsrecht haben Sie es mit komplizierten Regeln zu tun. Ein auf das Verwaltungsrecht spezialisierter Rechtsanwalt kann Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Nehmen Sie über unser Kontaktformular einfach unverbindlich Kontakt auf. Sie werden unverzüglich zurückgerufen.

mehr zum Thema Verwaltungsrecht...

Anwälte für Verwaltungsrecht in Hamburg

Rechtsanwalt Volker Heinsen
Bergedorfer Schloßstraße 13
21029 Hamburg
Schnelle, umfassende Beantwortung Ihrer Rechtsfragen bei Volker Heinsen aus Hamburg Bergedorf
Rechtsanwalt Henning Sämisch
Weidestraße 134
22083 Hamburg
Henning Sämisch, Hamburg Nord: Ihre kompetente Rechtshilfe bei Fragen im Themenbereich Verwaltungsrecht
Rechtsanwalt Christian Lange
Feldstraße 60
20357 Hamburg
Christian Lange, Hamburg Mitte: Erfahrung und Kompetenz bei Rechtsfragen zum Thema Verwaltungsrecht
Rechtsanwalt Jörg Ortmüller
Museumstraße 31
22765 Hamburg
Jörg Ortmüller: Schnelle Rechtshilfe in Hamburg Altona zu Themen im Bereich Verwaltungsrecht
Rechtsanwalt Dipl.-Finw. Gerd Ignatz Knoop
Woldsenweg 2
20249 Hamburg
Dipl.-Finw. Gerd Ignatz Knoop nimmt sich Ihrer Rechtsfragen vor Ort in Hamburg Nord gerne an
Rechtsanwalt Hermann Rieche
Süderfeldstraße 62
22529 Hamburg
Detailliert, schnell, kompetent: Rechtsberatung durch Hermann Rieche in Hamburg Nord
Rechtsanwalt Bodo H. Meier
Pelzerstraße 5
20095 Hamburg
Bei Rechtsfragen zum Thema Verwaltungsrecht hilft Ihnen Bodo H. Meier, Hamburg Mitte - schnell & detailliert

Hilfe bei Ihrer Anwaltsuche?

Sie benötigen Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Anwalt?
Rufen Sie uns an unter 0221 - 9373803 oder schreiben Sie uns über das Kontaktformular!
Wir rufen Sie zu den büroüblichen Zeiten zurück.

Bitte Sicherheitscode eingeben.

Benötigen Sie einen Rechtsanwalt für Verwaltungsrecht in Hamburg?

Eine Auseinandersetzung mit einer Verwaltungsbehörde kostet Nerven und kann teure Folgen haben. Worauf behördliche Entscheidungen beruhen, ist Bürgern oft ein Rätsel. Über diese Seite können Sie schnell und bequem einen Anwalt für Verwaltungsrecht finden, um sich beraten zu lassen.

Wie können sich Bürger gegen den Bescheid einer Behörde wehren?

Bürger können gegen den Bescheid einer Behörde Widerspruch einlegen. Die Widerspruchsfrist beträgt einen Monat. Ein negativer Widerspruchsbescheid ist die Grundvoraussetzung für eine spätere Klage. Der erste behördliche Bescheid lässt sich dann mit einer Anfechtungsklage angreifen. Die Verpflichtungsklage dagegen eignet sich dafür, den Erlass eines abgelehnten oder bisher unterbliebenen Bescheids zu verlangen. Mit dem richtigen Anwalt für Verwaltungsrecht an Ihrer Seite können Sie sich in Hamburg gegen die Entscheidungen der Behörde verteidigen.

Demonstration verboten: Was kann man dagegen tun?

Im Grundgesetz sind Versammlungsfreiheit und Meinungsfreiheit festgeschrieben, daraus ergibt sich das Demonstrationsrecht. Ist die öffentliche Sicherheit und Ordnung in Gefahr, können die Behörden Demonstrationen unter Auflagen stellen, untersagen oder auch auflösen. Gegen solche Schritte kann der Veranstalter vorgehen, indem er beim Verwaltungsgericht eine einstweilige Anordnung beantragt. Eine solche Anordnung im Eilverfahren setzt besondere Eilbedürftigkeit voraus. Ein erfahrener Rechtsanwalt für Verwaltungsrecht kann Sie in Hamburg zu den Erfolgsaussichten eines Eilantrags beraten.

Wie beantragt man eine Baugenehmigung?

Die Genehmigung beantragt man vor Beginn der Arbeiten bei der örtlichen Baubehörde. Eine Reihe von Unterlagen muss dem Antrag beiliegen, etwa Bauzeichnungen, Lageplan und Statik. Die Dokumente sind durch einen Architekten oder Bauingenieur zu erstellen. Dieser reicht den Antrag dann bei der Behörde ein. Wird der Antrag abgelehnt, kann man Widerspruch einlegen und im nächsten Schritt vor Gericht gehen. Hier sollte man frühzeitig die Hilfe eines erfahrenen Rechtsanwalts für Verwaltungsrecht in Hamburg in Anspruch nehmen.

Wie kann man sich gegen Maßnahmen der Polizei zur Wehr setzen?

Die Befugnisse der jeweiligen Landespolizei sind in Gesetzen der Bundesländer geregelt. Gegen Maßnahmen, die nicht bereits abgeschlossen sind, kann Anfechtungsklage erhoben werden. Beispiel: Sicherstellung von Gegenständen. Mit einer Fortsetzungsfeststellungsklage können erledigte Maßnahmen überprüft werden, etwa eine Identitätsfeststellung. Bei ernsthaftem Fehlverhalten von Polizisten ist eine Dienstaufsichtsbeschwerde möglich. Diese richtet sich an die vorgesetzte Stelle. Ein erfahrener Anwalt für Verwaltungsrecht in Hamburg kann Ihnen helfen zu entscheiden, welche Schritte die richtigen sind.

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach dem richtigen Anwalt für Verwaltungsrecht!

Auf dieser Seite haben wir für Sie eine Liste von Rechtsanwälten erstellt, die in Hamburg im Verwaltungsrecht tätig sind. Auf den jeweiligen Profilen stellen sich Ihnen die Rechtsanwälte mit näheren Informationen zu ihrer Arbeit vor. Über unser Kontaktformular können Sie einem der Rechtsanwälte eine Nachricht zukommen lassen. Eine derartige Kontaktaufnahme über den Anwalt-Suchservice ist kostenlos und unverbindlich. Der ausgewählte Rechtsanwalt wird sich dann umgehend für eine Terminvereinbarung bei Ihnen melden.

Statistische Daten zu Anwälten für Verwaltungsrecht in Hamburg

In Hamburg gibt es 104 Rechtsanwälte, die Mandanten im Verwaltungsrecht beraten. Davon sind 23 Anwältinnen und 81 Anwälte. Zu Fachanwältin bzw. zum Fachanwalt für Verwaltungsrecht haben sich 59 Anwälte weitergebildet.
Quelle: Anwalt- und Notarverzeichnis, herausgegeben von der Anwalt Suchservice Verlag Dr. Otto Schmidt GmbH

Rechtsuchende, die nach einem Anwalt für Verwaltungsrecht in Hamburg gesucht haben, interessierten sich insbesondere für die nachfolgend aufgeführten Themen: Abwasserzweckverband, Ausgleichsanspruch, Bauantragsverfahren, Baugenehmigungsverfahren, Beschlussvorlage, Bodenordnung, Erlaubnisverfahren, GEZ, Gemeinderecht, Genehmigungsverfahren, Kommunales Abgabenrecht, Luftverkehrsrecht, Meldepflicht, Normenkontrollverfahren, Nutzungseinschränkung, Ordnungsrecht, Personenstandsrecht, Personenstandsrecht Namensrecht, Planfeststellungsverfahren, Polizeirecht, Polizeirecht und Ordnungsrecht, Schließungsverfügung, Sondernutzungsgenehmigung, Sprengstoffrecht, Straßenrecht, Störerhaftung, Subventionsrecht, Versammlungsrecht, Verwaltungsakt, Verwaltungsverfahrensgesetz, Verwaltungsvollstreckung, Zwangsgeld, allgemeines Verwaltungsrecht, besonderes Verwaltungsrecht, Öffentlich-rechtlicher-Vertrag.