Ihren Anwalt für Verwaltungsrecht in Ulm finden Sie hier

Die hier gelisteten Rechtsanwälte beraten Sie bei Verwaltungsrecht-Problemen. Nehmen Sie jetzt unverbindlich und kostenlos Kontakt auf.

mehr zum Thema Verwaltungsrecht...

Anwälte für Verwaltungsrecht in Ulm

Hilfe bei Ihrer Anwaltsuche?

Sie benötigen Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Anwalt?
Rufen Sie uns an unter 0221 - 9373803 oder schreiben Sie uns über das Kontaktformular!
Wir rufen Sie zu den büroüblichen Zeiten zurück.

Bitte Sicherheitscode eingeben.

Ihren Anwalt für Verwaltungsrecht in Ulm finden Sie bei uns.

Im Streit mit einer Behörde brauchen Sie gute Nerven und sachkundige Unterstützung. Worauf behördliche Entscheidungen beruhen, ist Bürgern oft ein Rätsel. Über den Anwalt-Suchservice können Sie kostenlos einen Beratungstermin mit einem Rechtsanwalt für Verwaltungsrecht vereinbaren.

Welche rechtlichen Schritte kann man gegen ein Demonstrationsverbot ergreifen?

Das Demonstrationsrecht beruht auf der Meinungsfreiheit und der Versammlungsfreiheit, die beide im Grundgesetz verankert sind. Bei Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung kann eine Demonstration jedoch untersagt, aufgelöst oder nur unter Auflagen erlaubt werden. Der jeweilige Veranstalter kann jedoch gegen eine solche Maßnahme beim Verwaltungsgericht eine einstweilige Anordnung beantragen. Eine solche Anordnung im Eilverfahren setzt besondere Eilbedürftigkeit voraus. Ein erfahrener Rechtsanwalt für Verwaltungsrecht kann Sie in Ulm umfassend über die Erfolgsaussichten beraten.

Was muss man wissen, um eine Baugenehmigung zu beantragen?

Eine Genehmigung für ein Bauprojekt muss vor dem ersten Spatenstich bei der örtlichen Baubehörde beantragt werden. Dem Antrag müssen diverse Unterlagen beigefügt werden, etwa Lageplan, Bauzeichnungen und Berechnungen der Statik. Diese Unterlagen sind von einem Architekten oder Bauingenieur anzufertigen, der auch den Bauantrag einreicht. Wird der Antrag abgelehnt, kann man Widerspruch einlegen und im nächsten Schritt vor Gericht gehen. Bei der Klage hilft Ihnen ein erfahrener Anwalt für Verwaltungsrecht in Ulm.

Wie wehrt man sich gegen polizeiliche Maßnahmen?

In jedem Bundesland gibt es gesetzliche Vorschriften zu den Befugnissen der Polizei. Hat sich eine Maßnahme noch nicht erledigt – etwa die Sicherstellung eines Autos – ist eine Anfechtungsklage möglich. Die Rechtsmäßigkeit einer erledigten Maßnahme – zum Beispiel eines Platzverweises – kann per Fortsetzungsfeststellungsklage überprüft werden. Bei ernsthaftem Fehlverhalten von Polizisten ist eine Dienstaufsichtsbeschwerde möglich. Diese richtet sich an die vorgesetzte Stelle. Ein erfahrener Anwalt für Verwaltungsrecht in Ulm kann Ihnen bei den nötigen Schritten helfen.

Was kann man gegen den Bescheid einer Behörde unternehmen?

Innerhalb eines Monats ist ein Widerspruch gegen den Bescheid möglich. Voraussetzung für eine Klage ist die Ablehnung des Widerspruchs. Mit einer Anfechtungsklage können Betroffene den ursprünglichen Behördenbescheid angreifen. Die Verpflichtungsklage dagegen eignet sich dafür, den Erlass eines abgelehnten oder bisher unterbliebenen Bescheids zu verlangen. Für ein Vorgehen vor dem Verwaltungsgericht sollten Sie sich der Hilfe eines versierten Anwalts für Verwaltungsrecht in Ulm bedienen.

Finden Sie einen Anwalt für Ihr Problem aus dem Verwaltungsrecht – hier erhalten Sie Tipps!

Um Ihnen die Suche zu erleichtern, haben wir Ihnen auf dieser Seite verschiedene in Ulm tätige Anwälte für Verwaltungsrecht aufgelistet. Zur leichteren Orientierung können Sie in den Profilen der Anwälte nähere Angaben zu deren Tätigkeit und Arbeitsweise finden. Zur Kontaktaufnahme mit dem ausgewählten Rechtsanwalt steht Ihnen unser Kontaktformular zur Verfügung. Eine derartige Kontaktaufnahme über den Anwalt-Suchservice ist kostenlos und unverbindlich. Der Rechtsanwalt wird Sie dann zeitnah zur Terminvereinbarung zurückrufen. Im Streit mit einer Behörde brauchen Sie gute Nerven und sachkundige Unterstützung. Worauf behördliche Entscheidungen beruhen, ist Bürgern oft ein Rätsel. Über den Anwalt-Suchservice können Sie kostenlos einen Beratungstermin mit einem Rechtsanwalt für Verwaltungsrecht vereinbaren.

Welche rechtlichen Schritte kann man gegen ein Demonstrationsverbot ergreifen?

Das Demonstrationsrecht beruht auf der Meinungsfreiheit und der Versammlungsfreiheit, die beide im Grundgesetz verankert sind. Bei Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung kann eine Demonstration jedoch untersagt, aufgelöst oder nur unter Auflagen erlaubt werden. Der jeweilige Veranstalter kann jedoch gegen eine solche Maßnahme beim Verwaltungsgericht eine einstweilige Anordnung beantragen. Eine solche Anordnung im Eilverfahren setzt besondere Eilbedürftigkeit voraus. Ein erfahrener Rechtsanwalt für Verwaltungsrecht kann Sie in Ulm umfassend über die Erfolgsaussichten beraten.

Was muss man wissen, um eine Baugenehmigung zu beantragen?

Eine Genehmigung für ein Bauprojekt muss vor dem ersten Spatenstich bei der örtlichen Baubehörde beantragt werden. Dem Antrag müssen diverse Unterlagen beigefügt werden, etwa Lageplan, Bauzeichnungen und Berechnungen der Statik. Diese Unterlagen sind von einem Architekten oder Bauingenieur anzufertigen, der auch den Bauantrag einreicht. Wird der Antrag abgelehnt, kann man Widerspruch einlegen und im nächsten Schritt vor Gericht gehen. Bei der Klage hilft Ihnen ein erfahrener Anwalt für Verwaltungsrecht in Ulm.

Wie wehrt man sich gegen polizeiliche Maßnahmen?

In jedem Bundesland gibt es gesetzliche Vorschriften zu den Befugnissen der Polizei. Hat sich eine Maßnahme noch nicht erledigt – etwa die Sicherstellung eines Autos – ist eine Anfechtungsklage möglich. Die Rechtsmäßigkeit einer erledigten Maßnahme – zum Beispiel eines Platzverweises – kann per Fortsetzungsfeststellungsklage überprüft werden. Bei ernsthaftem Fehlverhalten von Polizisten ist eine Dienstaufsichtsbeschwerde möglich. Diese richtet sich an die vorgesetzte Stelle. Ein erfahrener Anwalt für Verwaltungsrecht in Ulm kann Ihnen bei den nötigen Schritten helfen.

Was kann man gegen den Bescheid einer Behörde unternehmen?

Innerhalb eines Monats ist ein Widerspruch gegen den Bescheid möglich. Voraussetzung für eine Klage ist die Ablehnung des Widerspruchs. Mit einer Anfechtungsklage können Betroffene den ursprünglichen Behördenbescheid angreifen. Die Verpflichtungsklage dagegen eignet sich dafür, den Erlass eines abgelehnten oder bisher unterbliebenen Bescheids zu verlangen. Für ein Vorgehen vor dem Verwaltungsgericht sollten Sie sich der Hilfe eines versierten Anwalts für Verwaltungsrecht in Ulm bedienen.

Finden Sie einen Anwalt für Ihr Problem aus dem Verwaltungsrecht – hier erhalten Sie Tipps!

Um Ihnen die Suche zu erleichtern, haben wir Ihnen auf dieser Seite verschiedene in Ulm tätige Anwälte für Verwaltungsrecht aufgelistet. Zur leichteren Orientierung können Sie in den Profilen der Anwälte nähere Angaben zu deren Tätigkeit und Arbeitsweise finden. Zur Kontaktaufnahme mit dem ausgewählten Rechtsanwalt steht Ihnen unser Kontaktformular zur Verfügung. Eine derartige Kontaktaufnahme über den Anwalt-Suchservice ist kostenlos und unverbindlich. Der Rechtsanwalt wird Sie dann zeitnah zur Terminvereinbarung zurückrufen.

Statistische Daten zu Anwälten für Verwaltungsrecht in Ulm

In Ulm gibt es 5 Rechtsanwälte, die Mandanten im Verwaltungsrecht beraten. Davon ist 1 Anwältin und es sind 4 Anwälte. Zur Fachanwältin bzw. zum Fachanwalt für Verwaltungsrecht haben sich 3 Anwälte weitergebildet.
Quelle: Anwalt- und Notarverzeichnis, herausgegeben von der Anwalt Suchservice Verlag Dr. Otto Schmidt GmbH

Rechtsuchende, die nach einem Anwalt für Verwaltungsrecht in Ulm gesucht haben, interessierten sich insbesondere für die nachfolgend aufgeführten Themen: Abwasserzweckverband, allgemeines Verwaltungsrecht, Ausgleichsanspruch, Bauantragsverfahren, Baugenehmigungsverfahren, Beschlussvorlage, besonderes Verwaltungsrecht, Bodenordnung, Erlaubnisverfahren, Gemeinderecht, Genehmigungsverfahren, GEZ, Kommunales Abgabenrecht, Luftverkehrsrecht, Meldepflicht, Normenkontrollverfahren, Nutzungseinschränkung, Ordnungsrecht, Personenstandsrecht, Personenstandsrecht Namensrecht, Planfeststellungsverfahren, Polizeirecht, Polizeirecht und Ordnungsrecht, Schließungsverfügung, Sondernutzungsgenehmigung, Sprengstoffrecht, Straßenrecht, Störerhaftung, Subventionsrecht, Versammlungsrecht, Verwaltungsakt, Verwaltungsverfahrensgesetz, Verwaltungsvollstreckung, Zwangsgeld, Öffentlich-rechtlicher-Vertrag.