Bewertungsportale im Internet: Ärzte sind nicht schutzlos

03.03.2016, Redaktion Anwalt-Suchservice (212 mal gelesen)
Bewertungsportale im Internet: Ärzte sind nicht schutzlos © Marco2811 – Fotolia.com
Für viele Mediziner sind sie ein Graus - Bewertungsportale im Internet. So auch in dem aktuell vom BGH entschiedenen Fall, in dem sich ein Arzt gegen Negativeinträge eines Nutzers zur Wehr gesetzt hat. Der BGH hat dabei die Pflichten der Portalbetreiber näher bestimmt.

Entscheidungshilfe für Patienten
Wer krank ist, erwartet die bestmögliche Behandlung. Doch wer kann schon aus dem Stehgreif sagen, welcher (Fach-)Arzt in der Umgebung der vermeintlich beste, erfahrenste, kompetenteste oder auch einfach nur freundlichste ist? Für viele Patienten sind Ärztebewertungsportale im Internet daher eine willkommene Hilfe bei der Suche nach dem für sie "passenden" Therapeuten. Auf solchen Portalen berichten Patienten über ihrer persönlichen Erfahrungen mit einem Mediziner und bewerten ihn dementsprechend. So weit, so gut - aus Patientensicht jedenfalls.

Wenn etwas schief läuft
Problematisch wird es allerdings immer dann, wenn die eingestellten Bewertungen negativ, möglicherweise unangemessen oder schlicht nicht korrekt sind. Was ist, wenn Streit darüber besteht, was im Kontakt zwischen Arzt und Patient schief gelaufen ist? Wie muss sich der Betreiber des Portals in diesen Fällen verhalten? Sind entsprechende Negativeinträge zu löschen, muss er zwischen Patient und Arzt vermitteln, sind Daten herauszugeben? Aus diesen Fragen ergeben sich zwangsläufig juristische Probleme. Mit einigen davon hat sich der BGH in einem aktuellen Urteil auseinandergesetzt und dabei insbesondere die Pflichten von Portalbetreibern konkretisiert.

Note 4,7
Geklagt hatte ein Arzt, der auf dem Portal jameda.de von einem anonymen Nutzer der Plattform negativ bewertet worden war. In den fünf Kategorien "Aufklärung", "Behandlung", "Freundlichkeit", "genommene Zeit" und "Vertrauensverhältnis" erhielt der Arzt von dem betreffenden User die Gesamtnote 4,7 (Skala entsprechend Schulnoten). Der Arzt sei nicht zu empfehlen, urteilte der Nutzer. Der Arzt hingegen stritt eine Behandlung des betreffenden Nutzers ab und forderte die Betreiber des Bewertungsportals vergeblich dazu auf, die Bewertung zu entfernen. Diese leiteten die Beschwerde zwar an den User weiter, weigerten sich jedoch, dessen Antwort an den Arzt herauszugeben. Der Datenschutz verbiete dies.

BGH konkretisiert Prüfpflichten
Zu Unrecht, wie der BGH in Karlsruhe jetzt urteilte (BGH 1.3.2016, VI ZR 34/15). Nach Ansicht der Bundesrichter hat der Portalbetreiber ihm obliegende Prüfpflichten verletzt. Zwar dürfe dem Betreiber keine derartige Prüfungspflicht auferlegt werden, die sein Geschäftsmodell wirtschaftlich gefährde oder seine Tätigkeit unverhältnismäßig erschwere. Aber der Betrieb solcher Bewertungsportale bringe grundsätzlich ein erhöhtes Risiko von Persönlichkeitsrechtsverletzungen mit sich. Und da die Bewertungen anonym abgegeben werden können, sei es für den betroffenen Arzt äußerst schwer, direkt gegen den Bewertenden vorzugehen.

Datenschutz?
Daher hätte der Portalbetreiber vorliegend den Bewertenden jedenfalls auffordern müssen, ihm den entsprechenden Behandlungskontakt möglichst genau zu beschreiben. Darüber hinaus hätte der Betreiber auch die Vorlage von Unterlagen (z.B. Rezepte oder Bonushefte) oder anderen Indizien verlangen müssen. Doch damit nicht genug. Nach Ansicht des BGH ist der Betreiber auch verpflichtet, diejenigen Informationen und Unterlagen, deren Weiterleitung nicht gegen § 12 Abs. 1 TMG verstößt, an den Arzt weiterzuleiten. Da das OLG Köln zuvor zu einem anderen Ergebnis gekommen war und die Klage abgewiesen hatte, hob der BGH das Berufungsurteil auf und verwies die Sache an das OLG zurück. Dort werden die Parteien nun Gelegenheit erhalten, zu möglicherweise vom Portalbetreiber ergriffenen weiteren Prüfungsmaßnahmen ergänzend vorzutragen.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,4/5 (20 Bewertungen)

Hier finden Sie Anwälte für IT-Recht an Ihrem Ort (alphabetisch sortiert)
A B C D E F G H I K L M N O P R S T W Z

Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Redaktion Anwalt-Suchservice
Das Berufsrecht der Ärzte ist Teil des Arztrechtes und damit wiederum Teil des Medizinrechts. Es beinhaltet alle rechtlichen Vorgaben und Reglementierung, die sich auf die Ausübung des freien Berufes "Arzt" beziehen.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Der Beruf des Arztes zählt zu den sogenannten freien Berufen. Approbierten Ärzten ist es - wie auch Angehörigen ander der freien Berufe nicht gestattet, selbst kalkulierte Honorare zu verlangen. Das Gebührenrecht der Ärzte regelt aus diesem Grund verbindlich, welche Honorare Ärzte verlangen dürfen.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Unter „Arzthaftung“ versteht man die Haftung des behandelnden Arztes für sogenannte Kunstfehler oder Behandlungsfehler. Diese können auch in der Unterlassung medizinisch notwendiger Behandlungsschritte oder in einer fehlerhaften Aufklärung des Patienten bestehen. Der Begriff „Arzthaftung“ gehört zum Bereich des Medizinrechts.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Die Gewerbeerlaubnis ist ein Verwaltungsakt einer Behörde, durch den einem Gewerbetreibenden die Erlaubnis erteilt wird, ein bestimmtes Gewerbe zu betreiben. In der Bundesrepublik gilt der Grundsatz der Gewerbefreiheit. Jeder kann sich gewerblich niederlassen und eine Gewerbe betreiben.
2017-08-01, Autor Marilla Reich (78 mal gelesen)

Einen Arzt auf einen möglichen Behandlungsfehler anzusprechen, wird in den meisten Fällen zu einer unergiebigen und für beide Seiten belastenden Diskussion führen , sodass davon nur abgeraten werden kann. ...

sternsternsternsternstern  4,7/5 (6 Bewertungen)
Arztbesuch während der Arbeitszeit: Erlaubt oder nicht? © Rh - Anwalt-Suchservice
2017-09-04 11:07:36.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (463 mal gelesen)

Viele Arbeitnehmer gehen während der Arbeitszeit zum Arzt – denn auch Ärzte arbeiten nun mal tagsüber. Arbeitgeber sehen dies oft nicht gern. Muss man sich um einen Termin nach der Arbeit bemühen?...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (51 Bewertungen)
Ärztliche Schweigepflicht: Abschaffen zur Terrorbekämpfung? © spotmatikphoto - Fotolia.com
2016-08-22 22:27:19.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (628 mal gelesen)

Um die ärztliche Schweigepflicht wird bereits seit der Germanwings-Katastrophe eine rege Diskussion geführt. Nun erhält diese durch den Münchner Amoklauf und terroristische Anschläge von Einzeltätern neue Nahrung. Welche Regelungen gibt es zur...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (70 Bewertungen)
2015-01-15, Autor Hans-Berndt Ziegler (606 mal gelesen)

Der Arzt verpflichtet, das Krankheitsbild sorgfältig abzuklären, indem er den Patienten ausreichend untersucht und die gebotenen Befunde erhebt. Unterlässt er dies, haftet er wegen unterlassener Befunderhebung. ...

sternsternsternsternstern  4,4/5 (20 Bewertungen)
Autor: RA Markus Rössel, LL.M. (Informationsrecht), Köln
Aus: IT-Rechtsberater, Heft 06/2016

Eine mittelbare Störerhaftung des Betreibers eines Ärztebewertungsportals kommt grundsätzlich erst dann in Betracht, wenn er von dem von einer negativen Bewertung Betroffenen unterrichtet wird....

weitere Rechtstipps in der Rubrik IT-Recht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik IT-Recht

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK