BGH, Beschl. 5.10.2017 - I ZB 97/16

Pipi Langstrumpf als Dienstleistungsmarke

Autor: RA Dr. Kay Oelschlägel,Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Hamburg
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 08/2018
Der Wortmarke „Pipi Langstrumpf” fehlt für die Dienstleistung der Klasse 42 „Beherbergung von Gästen” nicht jegliche Unterscheidungskraft. Etwaige inhaltliche Zuschreibungen, die der Verkehr von der Romanfigur auf unter ihrem Namen angebotene Beherbergungsleistungen übertragen mag, begründen allenfalls einen beschreitenden Anklang der angegriffenen Marke. Sie beseitigen jedoch nicht ihre Eignung, als Hinweis auf die betriebliche Herkunft der betroffenen Dienstleistung zu wirken.

BGH, Beschl. v. 5.10.2017 - I ZB 97/16

Vorinstanz: BPatG, Urt. v. 17.10.2016 - 27 W (pat) 59/13

MarkenG § 8 Abs. 2 Nr. 1, § 50 Abs. 1

Das Problem

Die Wortmarke Pipi Langstrumpf ist für die Dienstleistung der Klasse 42 „Beherbergung von Gästen” als Marke beim DPMA angemeldet und eingetragen worden. Gegen die Eintragung ist die Löschung der Marke wegen Fehlens jeglicher Unterscheidungskraft und einem bestehenden Freihaltebedürfnis beantragt worden. Das DPMA hat den Löschungsantrag zurückgewiesen. Auf die Beschwerde des Löschungsantragsstellers hat das BPatG den Beschluss des DPMA aufgehoben und die Löschung der Marke angeordnet. Hiergegen wendet sich die Markeninhaberin mit der vom BPatG zugelassenen Rechtsbeschwerde.

Die Entscheidung des Gerichts

Auf die Rechtsbeschwerde der Markeninhaberin wird der Beschluss des BPatG aufgehoben und der Löschungsantrag zurückgewiesen.

Kein Löschungsanspruch wegen fehlender Unterscheidungskraft: Die Voraussetzungen der Löschung gem. § 50 Abs. 1 MarkenG wegen fehlender Unterscheidungskraft i.S.v. § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG lägen entgegen der Auffassung des BPatG nicht vor. Die Löschung der Marke dürfe gem. § 50 Abs. 2 Satz 1 MarkenG nur dann erfolgen, wenn die Marke auch im Zeitpunkt der Entscheidung über den Löschungsantrag keine hinreichende Unterscheidungskraft aufweise. Dies sei nicht gegeben.

Unterscheidungskraft iSiv § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG sei die einer Marke innewohnende konkrete Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel aufgefasst zu werden, das die in Rede stehenden Dienstleistungen als von einem bestimmten Unternehmen stammend kennzeichnet, und die Dienstleistungen damit von denjenigen anderer Unternehmen unterscheide. Da allein das Fehlen jeglicher Unterscheidungskraft ein Eintragungshindernis begründe, sei ein großzügiger Maßstab anzulegen, so dass jede auch noch so geringe Unterscheidungskraft genüge, um das Schutzhindernis zu überwinden.

Personennamen seien wegen ihrer Eignung, den Namensträger individuell zu bezeichnen und damit von anderen Personen zu unterscheiden, ein klassisches Kennzeichnungsmittel. Ob ein Personenname eine auf die Herkunft von Dienstleistungen hinweisende Funktion habe, sei allerdings nach den im Markenrecht geltenden Grundsätzen zu beurteilen. Nur wenn der Verkehr eine Personenbezeichnung lediglich als eine dienstleistungsbeschreibende Sachangabe verstehe, fehle es an der für die Unterscheidungskraft erforderliche Funktion, die Ursprungsidentität der gekennzeichneten Dienstleistungen zu gewährleisten.

Einem Zeichen fehle jegliche Unterscheidungskraft allerdings nur dann, wenn seine Wortbestandteile einen beschreibenden Begriffsinhalt enthalten, der für die in Frage stehenden Dienstleistungen ohne weiteres und ohne Unklarheiten als solche erkannt werde. Da der Verkehr eine Marke so wahrnehme, wie sie ihm entgegentrete, ohne sie einer analysierenden Betrachtung zu unterziehen, könne ein Bedeutungsgehalt, der erst in mehreren gedanklichen Schritten ermittelt werde, die Annahme einer fehlenden Unterscheidungskraft nicht tragen.

Dem Zeichen „Pipi Langstrumpf” fehle als Name einer fiktiven Romanfigur ein enger beschreibender Bezug zu den Dienstleistungen der „Beherbergung von Gästen”. Fehle aber ein inhaltlicher Bezug zwischen der namensgebenden Romanfigur und den geschützten Dienstleistungen, so habe die Marke als solche keinen beschreibenden Charakter.Schließlich könne die Unterscheidungskraft nicht deshalb verneint werden, weil das Zeichen „Pipi Langstrumpf” gleichzeitig oder sogar in erster Linie als Werbemittel aufgefasst werde.
Wichtiger Hinweis zu dieser Entscheidung:

Quelle der Urteilszusammenfassung: Zeitschrift „IP-Rechtsberater“ des juristischen Fachverlags Dr. Otto Schmidt, Köln. Als Abonnent lesen Sie zusätzlich die Konsequenzen für Ihre praktische Arbeit und weitergehende Beraterhinweise des Autors.

Lesen Sie hier ein Beispiel mit Konsequenzen für die Praxis und Beraterhinweis

Bestellen Sie jetzt Ihr dreimonatiges, kostenloses Test-Abo und Sie sind immer praxisgerecht informiert!

Kostenloses Test-Abo jetzt hier bestellen



Suche in Rechtstipps
Wussten Sie schon?

Als Teilnehmer des Anwalt-Suchservice greifen Sie ohne zusätzliche Kosten jederzeit online auf die Zeitschrift „IP-Rechtsberater“ des renommierten Fachverlags Dr. Otto Schmidt, Köln, zu.

Diese ist speziell auf Praktiker zugeschnitten. Sie lesen aktuelle Urteilsbesprechungen inklusive Berater-hinweis sowie Fachaufsätze und Kurzbeiträge zum Thema Urheber- / Medienrecht und zwar, wo und wann immer Sie wollen.

Jetzt Infos dazu anfordern!

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Autor: Dr. Donata Störmer, Fachanwältin für Urheber- und MedienrechtIRLE MOSER Rechtsanwälte PartG, Berlin
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 08/2018

Zur Pflicht zum Abdruck eines Nachtrags bei rechtmäßiger Verdachtsberichterstattung
Art. 5 Abs. 1 GG gewährleistet, dass der Träger der Pressefreiheit grundsätzlich selbst entscheiden darf, was er in seinem Presseerzeugnis aufnehmen will oder nicht.Eingriffe in die Pressefreiheit durch die Zuerkennung von Ansprüchen auf...

Autor: RA und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Dr. Kristofer Bott, Frankfurt/M.
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 04/2018

„Fack Ju Göhte” keine Marke
Wenn ein Zeichen (hier „Fack Ju Göhte”) gegen die guten Sitten oder die öffentliche Ordnung verstößt, kann es auch nicht mit Rücksicht auf die Kunst- und Meinungsfreiheit als Marke registriert werden (Art. 7 (1) f UMV)....

Autor: RA Dr. Ilja Czernik, SKW Schwarz Rechtsanwälte, Berlin
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 04/2018

Bundesländer haftet für Urheberrechtsverletzungen ihrer Lehrer
Für Urheberrechtsverletzungen eines im Dienst des Landes stehenden Lehrers, auf einer Schulhomepage haftet das Land gem. § 99 UrhG. Die inhaltliche Ausgestaltung einer Homepage unterfällt dem Bereich des staatlichen Bildungsauftrags.Der in einem...

Autor: Rechtsanwalt Dr. Ben M. Irle LL.M.Fachanwalt für Urheber- und MedienrechtFachanwalt für gewerblichen RechtsschutzIRLE MOSER Rechtsanwälte PartG, Berlinwww.irlemoser.com
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 05/2018

Die Gegendarstellungsfähigkeit von Fragen (Aufmacherfragen)
Fragen sind in der Regel nicht gegendarstellungsfähig, da sie anders als Tatsachenbehauptungen nicht dem Wahrheitsbeweis zugänglich sind, sondern vielmehr auf die Ermittlung von Wahrheit und Unwahrheit gerichtet und damit offen für verschiedene...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Urheber- / Medienrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Urheber- / Medienrecht
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK