Kategorie: Bankrecht und Kapitalmarktrecht

BGH „durfte“ endlich einmal wieder zum Widerruf verhandeln

15.07.2016, Autor: Herr Matthias Schröder (259 mal gelesen)
Rechtsanwalt Matthias Schröder
Verbraucherfreundliche Entscheidung des BGH zum Thema Widerruf

Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte am 12.07.2016 erstmals seit längerer Zeit Gelegenheit zur Thematik „Widerruf von Verbraucherdarlehensverträgen“ zu entscheiden. Zuvor hatten zahlreiche zur Entscheidung anstehende Verfahren sich kurz vor dem Termin zur mündlichen Verhandlung durch Vergleiche der Parteien erledigt.
Verfahren Nr. 1:
Urteil vom 12. Juli 2016 - XI ZR 564/15
Die von einer Sparkasse verwendete Widerrufsbelehrung lautete in einer Passage: „die Widerrufsfrist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung". Diese Belehrung belehrte die Kläger nach Auffassung des höchsten deutschen Zivilgerichts schon nicht hinreichend deutlich über den Beginn der Widerrufsfrist. Auf die Gesetzlichkeitsfiktion des vom Verordnungsgeber eingeführten Musters für die Widerrufsbelehrung kann sich die Sparkasse nicht berufen, weil sie gegenüber dem Muster erhebliche Änderungen vorgenommen hat. So fand sich in der Widerrufsbelehrung eine Fußnote mit dem Verweis: „Frist bitte im Einzelfall prüfen“. Der BGH befand zudem, dass die Kläger das Widerrufsrecht weder verwirkt noch sonst unzulässig ausgeübt haben. Der Frankfurter Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Matthias Schröder misst der Entscheidung eine hohe Praxisrelevanz bei, da die maßgebliche Belehrung von zahlreichen Sparkassen bundeweit über einen längeren Zeitraum Verwendung fand.
Verfahren Nr. 2:
Urteil vom 12. Juli 2016 - XI ZR 501/15
Der Bundesgerichtshof hatte in diesem Verfahren über eine Widerrufsbelehrung zu entscheiden, die - falls diese wie vom Kläger vorgetragen in einer sogenannten Haustürsituation abgeschossen wurde- fehlerhaft wäre. Hier hatte der BGH das Verfahren an das OLG zurück verwiesen, damit dieses diverse streitige Fragen zur Haustürsituation und zu ggf. vorliegenden Gründen für rechtsmissbräuchliches Verhalten oder eine Verwirkung prüft. Nach Auffassung Schröders hat auch diese Entscheidung hohe Praxisrelevanz, auch wenn die Belehrung als solche eher Einzelfälle betrifft: „Der BGH wird in den Urteilsgründen, die noch nicht veröffentlicht sind, grundsätzliche Ausführungen zum Rechtsmissbrauch und zur Verwirkung machen“.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,2/5 (26 Bewertungen)

Hier finden Sie Anwälte für Bankrecht und Kapitalmarktrecht an Ihrem Ort (alphabetisch sortiert)
A B C D E F G H I K L M N O P R S T U W Ö

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Matthias Schröder

LSS Leonhardt, Spänle & Schröder Rechtsanwälte

Weitere Rechtstipps (9)

Anschrift
Kaiserhofstraße 10
60313 Frankfurt am Main
DEUTSCHLAND

Telefon: 069-21936560

Kontaktaufnahme
Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Matthias Schröder
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Redaktion Anwalt-Suchservice
Verträge können auf unterschiedliche Weise geschlossen werden: schriftlich mit Unterschrift, per Handschlag oder als Vertrag am Telefon. Der Vertragsabschluss am Telefon hat einige Tücken, denn oft wird man hier als Kunde regelrecht überrumpelt und wollte den Vertrag so nicht abschließen.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Flurbereinigungsverfahren unterliegen hochkomplexen Regelwerken, die für Grundstückseigentümer, deren Nachbarn und für Behörden oftmals schwer zu durchschauen sind. Ein Anwalt mit Schwerpunkt Flurbereinigungsverfahren kann Ihnen helfen.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Öffentliche Aufträge sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Vergibt der Staat bzw. vergeben Staatsunternehmen Aufträge für die Realisierung von Projekten und Aufgaben, unterliegt diese "Vergabe" auf nationaler und internationaler Ebene den Vorschriften des Vergaberechts.
2008-02-06, PM BMJ vom 30.01.2008 (131 mal gelesen)

Das Bundeskabinett hat ein Gesetz zu besseren Durchsetzung von Forderungen innerhalb der Europäischen Union beschlossen. Mit dem "Gesetzentwurf zur Verbesserung der grenzüberschreitenden Forderungsdurchsetzung und Zustellung" werden die deutschen...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (10 Bewertungen)
2009-11-19, Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Berlin vom 12.11.2009 (73 mal gelesen)

Die Verbraucherinsolvenz - umgangssprachlich besser bekannt als Privatinsolvenz - wurde am 1. Januar 1999 eingeführt, um verschuldeten Privatpersonen einen finanziellen Neuanfang zu ermöglichen. Denn nach Abschluss eines sechsjährigen Verfahrens wird...

sternsternsternsternstern  4,5/5 (4 Bewertungen)
2008-10-06, BGH - I ZR 18/06 (69 mal gelesen)

Für PCs muß keine urheberrechtliche Gerätevergütung gezahlt werden. So lautet eine aktuelle Entscheidung des Bundesgerichtshofs.

Der Urheber eines Werkes hatte nach der bis Ende 2007 geltenden und im zu entscheidenden Fall noch zugrunde zu legenden...

sternsternsternsternstern  4,5/5 (4 Bewertungen)
2007-02-14, (98 mal gelesen)

Es entspricht dem Grundgesetz, wenn die Gerichte die Verwertung heimlich eingeholter genetischer Abstammungsgutachten wegen Verletzung des Rechts des betroffenen Kindes auf informationelle Selbstbestimmung als Beweismittel ablehnen. Der Gesetzgeber...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (6 Bewertungen)
2016-02-23, Autor Matthias Schröder (172 mal gelesen)

Gericht stört sich an Fussnoten in Belehrung Das Landgericht Aachen hat in einem Urteil vom 17. Dezember 2015, Az: 1 O 208/15, die Fehlerhaftigkeit von Widerrufsbelehrungen festgestellt, die eine Bank im Jahre 2007 und 2008 verwendete. Die Kläger ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (14 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht