Das verschwundene Original-Testament

20.01.2016, Autor: Herr Anton Bernhard Hilbert (468 mal gelesen)
Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert
Die Gefahr des Verlustes umschwebt das Testament. Jedenfalls dann, wenn es nicht hinterlegt ist. Wird der Verlust erst im Erbfall bemerkt, kann es nicht wiederholt werden. Dennoch muss damit nicht alles verloren sein.

Nachweis des Erbrechts durch das Original-Testament

Grundsätzlich kann nur an Hand eines Original-Testaments das Erbrecht nachgewiesen werden, §§ 2355, 2356 BGB.

Das ordentliche Testament kann entweder als öffentliches Testament vor dem Notar errichtet werden oder es wird als eigenhändiges Testament verfasst. Als solches muss es handschriftlich geschrieben und unterschrieben werden.

Beim gemeinschaftlichen Ehegattentestament müssen beide Eheleute das handgeschriebene Testament unterschreiben.  Für Nottestamente gelten spezielle Formvorschriften.

Das öffentliche Testament wird in amtliche Verwahrung genommen. Dadurch ist es vor Verlust geschützt.

Das eigenhändige Testament wird nur auf Antrag in amtliche Verwahrung genommen. Oft wird es aber in ein Bankschließfach gelegt, zwischen Bücher  geschoben oder „unter der Nähmaschine“ versteckt, so der Fall des Oberlandesgerichts Karlsruhe in der Entscheidung vom 8. Oktober 2015 (11 Wx 78/14).

Wer das Testament in Besitz hat und es auffindet, muss es nach dem Tod des Erblassers im Original dem Nachlassgericht abliefern. Das Nachlassgericht eröffnet das Testament. Auf Antrag stellt es einen Erbschein aus.

 

Nachweis des Erbrechts durch eine Testamentskopie

Oft wird vom Original-Testament eine Kopie gefertigt, sei es aus Gründen der Sicherheit, sei es, um die vorgesehenen Erben frühzeitig zu informieren. Ist das Original verschwunden, so ist zumindest die Kopie des Testaments noch da. Die Fotokopie erfüllt nicht die Anforderungen an ein formgültiges eigenhändiges Testament. Aus der Testamentskopie allein kann ein Erbrecht nicht abgeleitet werden.

Allerdings kann der Erbe den Nachweis seiner Berechtigung auch auf andere Weise führen als durch Vorlage des Originaltestaments. Legt er die Kopie eines Testaments vor, kann er durch Zeugenaussagen nachweisen, dass der Erblasser das Original des in Kopie vorhandenen Testaments errichtet hat. Auf diese Weise kann  er das Nachlassgericht von seiner Erbenstellung überzeugen. Ist der Beweis der formgültigen Errichtung und des genauen Inhaltes des Testaments erbracht, ist die Rechtslage nicht anders zu beurteilen, als wenn das Original-Testament vorgelegt worden wäre.

An den Nachweis, dass der Erblasser das in Kopie vorliegende Testament tatsächlich errichtet hat, sollen strenge Anforderungen zu stellen sein. Meist genügt es aber, wenn ein zuverlässiger Zeuge dem Gericht über die Errichtung des Testaments berichten kann. Allerdings müssen die Zeugen das Testament im Original auch gesehen haben. So konnte die Ehefrau nachweisen, dass sie das noch in Kopie vorhandene Ehegattentestament zusammen mit ihrem Ehemann errichtet und wo sie das verschwundene Original verwahrt gehabt hatte. Das Gericht war deshalb überzeugt, dass der Ehemann das Original des Testaments zusammen mit der Ehefrau unterschrieben, beide damit ein  formwirksames Testament errichtet hatten, dessen Inhalt die Kopie wiedergab. Ihr Kampf um das Erbrecht hat sich gelohnt, trotz schwieriger Ausgangslage.

 

Nachweis des Erbrechts durch Zeugenaussage

Der Nachweis, dass der Erblasser ein formwirksames Testament errichtet hat, kann auch dann geführt  werden, wenn vom verschwundenen Testament keine Kopie gefertigt worden ist. Allein der Umstand, dass das Testament verschwunden ist, ändert nichts an seiner fortbestehenden Wirksamkeit (Oberlandesgericht München vom 22.04.2010 – 31 Wx 11/10).

Allerdings kann der Inhalt eines verschwundenen Testaments praktisch nicht mehr durch Zeugenaussagen nachgewiesen werden oder allenfalls dann, wenn es sich nur um eine sehr einfache Verfügung  handelte – beispielsweise die Erbeinsetzung des überlebenden Ehegatten. Der Zeuge muss zwar nicht bei der Errichtung des Testaments anwesend gewesen sein, er muss aber das Original-Testament gesehen und seinen Inhalt zur Kenntnis genommen haben.  Liegt eine Kopie des Original-Testaments vor, so ist dessen Inhalt leichter nachzuweisen.

 

Schutz vor Verlust des Testaments

Die Anforderungen der Gerichte an den Nachweis, dass ein verschwundenes Testament formgültig und mit entsprechendem Inhalt errichtet worden war, sind streng. Zu Recht: Die Gerichte wollen Missbrauch und eine bequeme Art der Erbschleicherei  einen Riegel vorschieben. Der Nachweis bereitet deshalb Schwierigkeiten, wenn das Testament verschwunden ist.

Häufig kommt es in solchen Situationen zu teuren Rechtsstreitigkeiten, deren Ausgang schwer vorherzusehen ist. Jeder Erblasser sollte das die günstige Möglichkeit nutzen, sein eigenhändiges Testament beim Nachlassgericht zu hinterlegen. Die Hinterlegung in die besondere amtliche Verwahrung nach § 2248 BGB hindert ihn übrigens nicht daran, ein neues wirksames Testament zu verfassen. Gültig ist immer das zeitlich letzte Testament, gleichgültig, ob amtlich verwahrt oder zu Hause versteckt.


Nur die Sache ist verloren, die man aufgibt (E. von Feuchtersleben).


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,6/5 (60 Bewertungen)

Hier finden Sie Anwälte für Erbrecht an Ihrem Ort (alphabetisch sortiert)
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z Ö Ü

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Anton Bernhard Hilbert

Hilbert und Simon Rechtsanwälte Erbschaft - Familie - Immobilie

Weitere Rechtstipps (187)

Anschrift
Kaiserstraße 5
79761 Waldshut-Tiengen
DEUTSCHLAND

Telefon: 07751-83170

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2017-08-08, Redaktion Anwalt-Suchservice
Das Nachlassgericht verwahrt und eröffnet Testamente und Erbverträge, ernennt und entlässt Testamentsvollstrecker, bestellt Nachlasspfleger und nimmt Erklärungen über eine Erbausschlagung entgegen. Bei Nachlassangelegenheiten ist es oft sinnvoll, sich von einem Anwalt für Erbrecht beraten zu lassen.
2017-05-30, Redaktion Anwalt-Suchservice
Mit Hilfe eines Testaments können Sie festlegen, was nach Ihrem Ableben mit Ihrem Vermögen passieren soll. Die gesetzliche Erbfolge kann per Testament abgeändert werden. Allerdings werden bei der Erstellung von Testamenten oft Fehler gemacht, die zu Streitigkeiten unter den Erben führen.
2017-08-09, Redaktion Anwalt-Suchservice
Was soll und was muss im Testament stehen? Das ist die Testamentsgestaltung, die vielen Vererben Kopfzerbrechen bereitet. Denn wer sich die Mühe macht, ein Testament zu erstellen, möchte auch, dass sein Wille letztlich Realität wird.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Das Recht der Testamentsgestaltung umfasst die gesetzlichen Rahmenbedingungen, unter denen ein Erblasser ein Testament aufsetzen kann und darf. Das Testament wird auch letztwillige Verfügung genannt.
2017-06-22, Redaktion Anwalt-Suchservice
Eine Nachlassregelung umfasst eine Regelung zur Geltendmachung des eigenen Willens im Todesfalle. Sie beinhaltet Vorgaben zur Aufteilung von Vermögen des Verstorbenen (Erblasser).
2013-10-02, Autor Andreas Jäger (853 mal gelesen)

Bei der Erstellung und Verwahrung von Testamenten gibt es wichtige Regeln zu beachten! Die Möglichkeiten, ein Testament abzufassen, sind vielfältig: Das Gesetz lässt neben dem eigenhändigen Testament auch das öffentliche (notarielle) Testament oder ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (13 Bewertungen)
2016-01-29, Autor Kerstin Prange (281 mal gelesen)

Die 2. Ehefrau kann unter Umständen ein Testament anfechten in dem ihr verstorbener Ehemann seine Ex-Frau zur Erbin eingesetzt hat. Hat der nach Scheidung wiederverheirate Ehemann in einem während seiner ersten Ehe errichteten Testament seine ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (26 Bewertungen)
Das Berliner Testament – was versteht man darunter? © Stauke - Fotolia.com
2016-03-08, Redaktion Anwalt-Suchservice (334 mal gelesen)

Viele Ehegatten möchten ein gemeinsames Testament aufsetzen. Ein bewährtes Mittel dafür ist das sogenannte Berliner Testament. Bei seiner Abfassung sind jedoch einige Regeln zu beachten. ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (35 Bewertungen)
2016-07-12, Autor Anton Bernhard Hilbert (288 mal gelesen)

Bank muss eigenhändiges Testament anerkennen Der Bundesgerichtshof erleichtert und verbilligt jetzt den Erbnachweis. Der kann auch durch die Vorlage eines eigenhändigen Testaments geführt werden. Der Bundesgerichtshof erleichtert und verbilligt jetzt ...

sternsternsternsternstern  4,5/5 (28 Bewertungen)
2015-04-04, Autor David Geßner (334 mal gelesen)

Aktuell liegt mir eine Abmahnung der Kanzlei Waldorf Frommer wegen Filesharings in Tauschbörsen zur Bearbeitung vor. Mir ist der Abmahner durch meine tägliche Mandatsarbeit sehr gut bekannt. Ich vertrete Sie bundesweit zu einem günstigen ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (6 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Erbrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Erbrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Anton Bernhard Hilbert

Hilbert und Simon Rechtsanwälte Erbschaft - Familie - Immobilie

Weitere Rechtstipps (187)

Anschrift
Kaiserstraße 5
79761 Waldshut-Tiengen
DEUTSCHLAND

Telefon: 07751-83170

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK