Kategorie: Rechtsprechung zum Urheber- / Medienrecht

Die Realität: Framing-Link auf fremde Filme ist kein Urheberrechtsverstoß

Autor: Rechtsanwalt Moritz Vohwinkel, LLR Legerlotz Laschet Rechtsanwälte, Köln, www.llr.de
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 12/2014
Die Verwendung der Framing-Technik, um ein fremdes Werk auf seine eigene Webseite einzubinden, stellt grds. keine öffentliche Wiedergabe dar.Voraussetzung ist allerdings, dass das Werk durch das Framing nicht einem neuen Publikum wiedergegeben wird.

EuGH, Urt. v. 21.10.2014 - Rs. C-348/13

Vorinstanz: BGH, Beschl. v. 16.5.2013 - I ZR 46/12
Vorinstanz: OLG München, Urt. v. 16.2.2012 - 6 U 1092/11
Vorinstanz: LG München I, Urt. v. 2.2.2011 - 37 O 1577/10

Richtlinie 2001/29/EG Art. 3 Abs. 1

Das Problem

Zwei Handelsvertreter für Wasserfilterproduktehatten sich zur Werbung für ihre Produkte des Werbefilms eines Konkurrenten bedient. Dazu haben sie diesen Film, den der Konkurrent bei YouTube eingestellt hatte, mittels sog. Framing auf ihre Webseite eingebettet, so dass er wie ein eigener Werbefilm erschien. Der Konkurrent fühlte sich in seinen urheberrechtlichen Nutzungsrechten verletzt. Dem BGH hatte sich die Frage gestellt, inwiefern es sich hierbei um eine öffentliche Wiedergabe handelt. Zwar handele es sich bei einem reinen Internetlink auf ein fremdes Werk eindeutig nicht um eine öffentliche Wiedergabe. Hier machten die Handelsvertreter sich den Film jedoch mittels Framing zu eigen. Der BGH tendierte dazu, daher eine öffentliche Wiedergabe anzunehmen, sah sich jedoch an einer eigenen Entscheidung gehindert und legte die Frage dem EuGH vor.

Die Entscheidung des Gerichts

Der EuGH kam zu dem Ergebnis, dass keine öffentliche Wiedergabe vorliegt.

Nach der ständigen Rechtsprechung des EuGH sei für eine öffentliche Wiedergabe i.S.v. Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29 erforderlich, dass das Werk unter Verwendung eines technischen Verfahrens, das sich von dem bisher verwendeten unterscheidet, oder ansonsten, für ein neues Publikum wiedergegeben wird. An beiden Voraussetzungen fehle es hier.

Kein neues Publikum: Der Film sei bereits vom Konkurrenten im Internet der allgemeinen Öffentlichkeit frei zugänglich gemacht worden. Damit sei davon auszugehen, dass die Inhaber des Urheberrechts, als sie diese Wiedergabe erlaubt haben, an alle Internetnutzer als Publikum gedacht haben.

Kein anderes technisches Verfahren: Die Verwendung eines Internetlinks, um ein Werk wiederzugeben, das sich auf einer anderen Webseite befindet, führe nicht zur Anwendung eines abweichenden technischen Verfahrens im Vergleich zur Ursprungswebsite. Daran ändere auch das Framing nichts, wenngleich es den Eindruck vermittelt, dass das Werk von der Webseite ausgezeichnet, auf der sich in Wahrheit nur der Link befindet. Die Vermittlung dieses Eindrucks betreffe nicht das technische Verfahren zur eigentlichen Wiedergabe. Dieses technische Verfahren sei sowohl auf der ursprünglichen Internetseite als auch auf der Webseite mit dem Framing-Link gleich.
Wichtiger Hinweis zu dieser Entscheidung:

Quelle der Urteilszusammenfassung: Zeitschrift „IP-Rechtsberater“ des juristischen Fachverlags Dr. Otto Schmidt, Köln. Als Abonnent lesen Sie zusätzlich die Konsequenzen für Ihre praktische Arbeit und weitergehende Beraterhinweise des Autors.

Lesen Sie hier ein Beispiel mit Konsequenzen für die Praxis und Beraterhinweis

Bestellen Sie jetzt Ihr dreimonatiges, kostenloses Test-Abo und Sie sind immer praxisgerecht informiert!

Kostenloses Test-Abo jetzt hier bestellen



Hier finden Sie Anwälte für Medienrecht an Ihrem Ort (alphabetisch sortiert)
A B C D E F G H I K L M N O P R S W

Suche in Rechtstipps
Wussten Sie schon?

Als Teilnehmer des Anwalt-Suchservice greifen Sie ohne zusätzliche Kosten jederzeit online auf die Zeitschrift „IP-Rechtsberater“ des renommierten Fachverlags Dr. Otto Schmidt, Köln, zu.

Diese ist speziell auf Praktiker zugeschnitten. Sie lesen aktuelle Urteilsbesprechungen inklusive Berater-hinweis sowie Fachaufsätze und Kurzbeiträge zum Thema Urheber- / Medienrecht und zwar, wo und wann immer Sie wollen.

Jetzt Infos dazu anfordern!

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Redaktion Anwalt-Suchservice
Das Werkvertragsrecht gehört zum deutschen Zivilrecht. Beim Werkvertrag erbringt ein Vertragspartner – der Werkunternehmer – eine bestimmte Leistung. Nur bei Erfolg hat er seine Vertragspflicht erfüllt.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Das Werkvertragsrecht gehört zum deutschen Zivilrecht. Beim Werkvertrag erbringt ein Vertragspartner – der Werkunternehmer – eine bestimmte Leistung. Nur bei Erfolg hat er seine Vertragspflicht erfüllt.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Ein Teil des Urheberrechts ist das Verlagsrecht. Das Verlagsrecht ist Rechtsgrundlage für wirtschaftliche Auswertungen immaterieller Werte (z.B. Kompositionen, Texte jeder Art etc.).
Redaktion Anwalt-Suchservice
Das Urheberrecht schützt das geistige Werk (z.B. Literatur und Kunst) und steht damit im genauen Gegensatz zum Patentrecht, mit dem es häufig verwechselt wird, das die materielle Erfindung schützt. Ebenfalls im Gegensatz zum Patentrecht gilt das Urheberrecht automatisch, und muss nicht beantragt werden.
2015-10-28, Redaktion Anwalt-Suchservice
Vor allem in der Baubranche spielt öffentliches Auftragswesen eine große Rolle, weil der Staat sich oft an Bauprojekten beteiligt oder vollständig selbst Bauten in Auftrag gibt. Öffentliches Auftragswesen umfasst aber weit mehr als nur die Ausschreibungen im Bauwesen.
Autor: Rechtsanwalt Prof. Dr. Elmar Schuhmacher, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht LLS Lungerich Lenz Schuhmacher, Köln
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 12/2016

Hyperlink-Setzung auf urheberrechtsverletzende Inhalte bei Handeln mit Gewinnerzielungsabsicht
Ob das Setzen von Hyperlinks auf eine Website zu geschützten Werken, die auf einer anderen Website ohne Erlaubnis des Urheberrechtsinhabers frei zugänglich sind, eine „öffentliche Wiedergabe” i.S.v. Art. 3 Abs. 1 der RL 2001/29/EG darstellt, hängt...

Autor: RA Prof Dr. Ulrich Luckhaus, Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz, Greyhills Köln
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 12/2016

„FC” verletzt Namensrecht des 1. FC Köln
Das Namensrecht des 1. FC Köln gem. § 12 BGB wird verletzt, wenn ein Unbefugter die Domain fc.de registriert....

Autor: Rechtsanwalt Prof. Dr. Elmar Schuhmacher, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht LLS Lungerich Lenz Schuhmacher, Köln
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 01/2017

Verfassungsbeschwerde gegen Leistungsschutzrecht der Presseverleger unzulässig
Die Betreiber von Suchmaschinen können sich nicht im Wege der sofortigen Verfassungsbeschwerde gegen das 2013 eingeführte Leistungsschutzrechts für Presseverleger wenden. Es ist ihnen vielmehr zuzumuten, vor Erhebung der Verfassungsbeschwerde...

Autor: Dr. Anselm Brandi-Dohrn, maître en droit/FA für GewRS, von BOETTICHER Rechtsanwälte, Berlin
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 01/2017

Hard-/Softwarebundling als unerlaubte Geschäftspraxis?
Eine Geschäftspraxis, die im Verkauf eines Computers mit vorinstallierter Software besteht, ohne dass der Verbraucher die Möglichkeit hat, dasselbe Computermodell ohne vorinstallierte Software zu beziehen, stellt an sich keine unlautere...

Autor: RA Dr. Yvonne Kleinke, Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht, MoserBezzenberger Rechtsanwälte, Berlin
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 09/2011

Ein „gewerbliches Ausmaß” einer Rechtsverletzung durch das Einstellen eines urheberrechtlich geschützten Werkes in ein peer-to-peer Netzwerk ist nach Ablauf von sechs Monaten gerechnet ab dem Erscheinungsdatum des Werkes auch bei Filmwerken nur in...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Urheber- / Medienrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Urheber- / Medienrecht