Irreführung durch Bezeichnung eines Erfrischungsgetränks als „Ginger Beer”

Autor: RA Matthias Bergt, v. Boetticher Hasse Lohmann, Berlin
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 03/2013
1. Die Bezeichnung „Ginger Beer” für ein Getränk, das kein Bier enthält, kann irreführend sein, weil und soweit dies vom inländischen Durchschnittsverbraucher als Hinweis auf Bier(bestandteile) verstanden wird.2. Zu den Mitbewerbern, die einen lauterkeitsrechtlichen Unterlassungsanspruch gegen den Verwender einer solchen Bezeichnung geltend machen können, gehören auch Bierbrauereien und Bierhändler (auf jeglicher Marktstufe).

KG, Urt. v. 12.10.2012 - 5 U 19/12 „Ginger Beer”

Vorinstanz: LG Berlin, Urt. v. 8.11.2011 - 103 O 77/11

UWG §§ 5 Abs. 1 Satz 1, Satz 2 Nr. 1, 8 Abs. 3 Nr. 2

Das Problem:

Darf ein nicht bierhaltiges Erfrischungsgetränk als „Ginger Beer” bezeichnet werden? Und gelten Brauereien als Mitbewerber, so dass sie einem Wettbewerbsverband zur Begründung der Klage- und Sachbefugnis nach § 8 Abs. 3 Nr. 2 UWG dienen können? – Über diese Fragen hatte das KG zu entscheiden: Ein Erfrischungsgetränkehersteller vertrieb ein Ingwer-Getränk unter der (international für derartige Getränke nicht unüblichen) Bezeichnung „Ginger Beer”. Dagegen ging ein Wettbewerbsverband vor.

Die Entscheidung des Gerichts:

Das Gericht hält die Bezeichnung „Ginger Beer” für irreführend, bejaht die Prozessführungsbefugnis und bestätigt die von der Vorinstanz erlassene einstweilige Verfügung.

„Beer” als Hinweis auf Bier: Durchschnittsverbraucher würden den Namensbestandteil „Beer” als Hinweis auf Bier oder Bierbestandteile verstehen. Diese Irreführung sei wettbewerbswidrig nach § 5 Abs. 1 Satz 1, Satz 2 Nr. 1 UWG.

Brauereien im Wettbewerb mit „Ginger Beer”: Der Wettbewerbsverband sei prozessführungsbefugt nach § 8 Abs. 3 Nr. 2 UWG, weil die Brauereien, die bei ihm Mitglied sind, „Waren gleicher oder verwandter Art” vertrieben. Die beiderseitigen Waren müssten sich ihrer Art nach so gleichen oder nahe stehen, dass der Absatz des einen durch irgendein wettbewerbswidriges Handeln des anderen beeinträchtigt werden könne.

Auch das suggerierte Produkt bedeutend: Bei der Beurteilung, ob es sich um Waren gleicher oder verwandter Art handelt, komme es nicht nur auf das vom Angegriffenen tatsächlich vertriebene Produkt, sondern auch auf das vom Angegriffenen suggerierte Produkt an. Es komme also auch darauf an, auf welche Produkte sich die beanstandete Werbemaßnahme beziehe.

Handelsstufe irrelevant: Nicht entscheidend sei dagegen, auf welcher Handelsstufe Brauereien und der „Ginger Beer”-Hersteller stünden.
Wichtiger Hinweis zu dieser Entscheidung:

Quelle der Urteilszusammenfassung: Zeitschrift „IP-Rechtsberater“ des juristischen Fachverlags Dr. Otto Schmidt, Köln. Als Abonnent lesen Sie zusätzlich die Konsequenzen für Ihre praktische Arbeit und weitergehende Beraterhinweise des Autors.

Lesen Sie hier ein Beispiel mit Konsequenzen für die Praxis und Beraterhinweis

Bestellen Sie jetzt Ihr dreimonatiges, kostenloses Test-Abo und Sie sind immer praxisgerecht informiert!

Ausführliche Infos unter: 0221-93738-997




Suche in Rechtstipps
Wussten Sie schon?

Als Teilnehmer des Anwalt-Suchservice greifen Sie ohne zusätzliche Kosten jederzeit online auf die Zeitschrift „IP-Rechtsberater“ des renommierten Fachverlags Dr. Otto Schmidt, Köln, zu.

Diese ist speziell auf Praktiker zugeschnitten. Sie lesen aktuelle Urteilsbesprechungen inklusive Berater-hinweis sowie Fachaufsätze und Kurzbeiträge zum Thema Urheber- / Medienrecht und zwar, wo und wann immer Sie wollen.

Jetzt Infos dazu anfordern!

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Autor: RA Michael Alber, von BOETTICHER Rechtsanwälte, Berlin
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 03/2019

Markenrechtliche Erschöpfung bei Mehrzahl von Marken auf Versandkarton des Wiederverkäufers
Verwendet ein Wiederverkäufer eine Mehrzahl von Marken auf dem Versandkarton, in dem sich Produkte befinden, die nicht mit einer dieser Marken gekennzeichnet sind, so liegt der für die Erschöpfung des Rechts an diesen Marken erforderliche konkrete...

Autor: Dr. Danjel-Philippe Newerla, Kanzlei Dr. Newerla, Bremerhaven
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 03/2019

Facebook-Eintrag als Werbung i S v § 5 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 Pkw-EnVKV
Das Teilen eines Testberichtes auf der Social-Media-Plattform Facebook durch ein Autohaus, welches ein solches Fahrzeug im Sortiment hat, ist als Werbung i.S.v. § 5 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 Pkw-EnVKV anzusehen....

Autor: Dr. Donata Störmer, Fachanwältin für Urheber- und MedienrechtIRLE MOSER Rechtsanwälte PartG, Berlin
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 01/2019

Entfallen des Schutzes der Privatsphäre bei Selbstöffnung
Der Schutz der Privatsphäre vor öffentlicher Kenntnisnahme kann dort entfallen oder zumindest im Rahmen der Abwägung zurücktreten, wo sich der Betroffene selbst damit einverstanden gezeigt hat, dass bestimmte, gewöhnlich als privat geltende...

Autor: RA Prof. Dr. Ulrich Luckhaus, Greyhills Rechtsanwälte, Köln
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 01/2019

Namensrecht politischer Parteien in Domainnamen
Dritte dürfen den Namen einer politischen Partei im Rahmen der Meinungsäußerungsfreiheit in einer Domain verwenden. Es muss aber in der Domain selbst durch deutliche Zusätze klargestellt werden, dass nicht die Partei Domaininhaber ist. (red.)...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Urheber- / Medienrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Urheber- / Medienrecht