Kategorie: Medizinrecht

Sollten Patienten mit Ärzten über deren Behandlungsfehler sprechen?

01.08.2017, Autor: Frau Marilla Reich (41 mal gelesen)
Einen Arzt auf einen möglichen Behandlungsfehler anzusprechen, wird in den meisten Fällen zu einer unergiebigen und für beide Seiten belastenden Diskussion führen , sodass davon nur abgeraten werden kann.

Soll ich einen Arzt einfach ansprechen, wenn ich denke, dass er einen Fehler gemacht hat?

Das Bedürfnis nach schneller Klärung ist verständlich, aber das Arztgespräch über einen vermuteten Behandlungsfehler wird nicht wirklich helfen. Stattdessen belastet es das Arzt-Patient-Verhältnis in vermeidbarer Weise. Deswegen kann hier der Rat nur lauten: Kein Gespräch mit dem Arzt über evtl. Behandlungsfehler, es sei denn, es ist so eindeutig, das er es von sich aus anspricht.

Warum nicht? Es steht doch sogar im Gesetz, dass der Arzt mir Antworten geben muss.
 
Der Arzt muss nur die Tatsachen nennen, aus denen sich ein Fehler erklären lässt, und das nur auf Frage oder dann, wenn es gilt, gesundheitliche Gefahren abzuwenden. Bei den Tatsachen handelt es sich um das, was der Arzt auch in den Behandlungsunterlagen schriftlich festhalten muss. Der Arzt muss eine Antwort geben, die sich auf Tatsachen bezieht. Eine Bewertung gehört nicht zu dem Pflichten. Eine klare Aussage wird es also nicht geben.

Warum geben Ärzte nicht einfach Fehler zu?

Ärzte sind haftpflichtversichert. Die dabei abgeschlossenen Verträge enthalten - wie alle Versicherungsverträge – Klauseln zu Obliegenheitsverletzungen. Dazu gehört es auch, dass kein Anerkenntnis gegenüber irgendwelchen Forderungen abgegeben werden darf. Das kann aber sehr schnell geschehen, wenn zu einem Vorwurf Stellung genommen wird. Dann kann es passieren, dass der Haftpflichtversicherer die Schadensregulierung verweigert. Deshalb ist es richtig, wenn Ärzten dazu geraten wird, solche Fragen von Patienten nicht sofort zu beantworten und den Rat des Versicherers einzuholen.

Kann ich die Verpflichtung des Arztes, mir Antworten zu geben, irgendwie nutzen?

Allgemeine Fragen zum Behandlungsgeschehen wird der Arzt eher beantworten können, besonders auch dann, wenn man als Patient dabei nicht über Fehler spricht. Das hilft, den Ablauf zu verstehen und ermöglicht es oft auch, die Behandlung zunächst abzuschließen. Nicht immer ist es sinnvoll, mitten in einer Behandlung den Arzt zu wechseln. An allererster Stelle sollte immer die Gesundheit stehen.

Wie bekomme ich denn dann die Informationen, die ich brauche, um Schadensersatzforderungen stellen zu können?

Hier hilft das Einsichtsrecht in die Behandlungsunterlagen weiter. Als anwaltlich vertretener Patient kann man selbst im Hintergrund bleiben, während der beauftragte Rechtsanwalt die Behandlungsunterlagen – noch immer ohne Nennung konkreter Vorwürfe – als Kopie gegen Erstattung der Kopiekosten anfordert. Es folgen dann: Durchsicht der Unterlagen und eine Begutachtung, von deren Ergebnis das weitere Vorgehen abhängt.

Kann es sein, dass der Vorwurf dem Arzt doch schon frühzeitig mitgeteilt werden muss?

Solche Situationen gibt es, das sollte dann aber nicht zwischen Patient und Arzt, sondern zwischen Anwalt und Arzt geschehen. Wenn die Begutachtung über die Schlichtungsstelle laufen soll, dann muss der Arzt sich nicht beteiligen. Der arbeitsaufwändige Antrag wäre umsonst gestellt gewesen, wenn der Arzt ablehnt. Da kann es helfen, vorher nachzufragen. Je gründlicher die Vermutung eines Behandlungsfehlers erläutert wird, um so eher wird der Haftpflichtversicherer, mir dem der Arzt sich auch hier abstimmen muss, zu einer Teilnahme raten, damit eine außergerichtliche Schadensregulierung möglich wird.

Fazit:

Gespräche zwischen Patient und Arzt über Behandlungsfehler führen in den meisten Fällen nicht zu dem gewünschten Ergebnis und sind für beide Seiten nur unnötig belastend. Deswegen kann von einem solchen Arztgespräch nur abgeraten werden, es sei denn, der Arzt beginnt das Gespräch von sich aus, weil ein Behandlungsfehler unübersehbar und eindeutig ist.

Wer einen Behandlungsfehler bemerkt oder vermutet, kann schon im ersten Augenblick und auch später immer wieder Fehler machen, die nachfolgend  nur schwer wieder auszugleichen sind. Deshalb ist es empfehlenswert, von Anfang an anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Der dabei selbstverständliche Dialog zwischen Medizinern und auf Medizinrecht spezialisierten Juristen ist unerlässlich für die Schadensregulierung.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  5,0/5 (3 Bewertungen)

Hier finden Sie Anwälte für Medizinrecht an Ihrem Ort (alphabetisch sortiert)
A B C D E F G H I J K L M N O P R S T V W Ö

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwältin
Dr. Marilla Reich
Weitere Rechtstipps (1)

Anschrift
Aegidiistraße 37
48143 Münster
DEUTSCHLAND

Telefon: 0251-39997409
Mobil: 0173-2839068

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwältin Marilla Reich
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2016-05-10, Redaktion Anwalt-Suchservice
Auch in Arztpraxen und Krankenhäusern werden Fehler gemacht. Erleidet ein Patient durch Verschulden eines Arztes einen Schaden - liegt also ein Behandlungsfehler vor - hat er unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. Schwierig ist oft die Beweisführung. Die Beratung durch einen Anwalt mit Kenntnissen im Medizinrecht ist besonders zu empfehlen.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Das Berufsrecht der Ärzte ist Teil des Arztrechtes und damit wiederum Teil des Medizinrechts. Es beinhaltet alle rechtlichen Vorgaben und Reglementierung, die sich auf die Ausübung des freien Berufes "Arzt" beziehen.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Der Beruf des Arztes zählt zu den sogenannten freien Berufen. Approbierten Ärzten ist es - wie auch Angehörigen ander der freien Berufe nicht gestattet, selbst kalkulierte Honorare zu verlangen. Das Gebührenrecht der Ärzte regelt aus diesem Grund verbindlich, welche Honorare Ärzte verlangen dürfen.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Unter „Arzthaftung“ versteht man die Haftung des behandelnden Arztes für sogenannte Kunstfehler oder Behandlungsfehler. Diese können auch in der Unterlassung medizinisch notwendiger Behandlungsschritte oder in einer fehlerhaften Aufklärung des Patienten bestehen. Der Begriff „Arzthaftung“ gehört zum Bereich des Medizinrechts.
2010-02-04, Autor Isis G. Wendt (4331 mal gelesen)

http://www.kanzleiwendt.de Die ärztliche Aufklärung Warum eigentlich? Jeder Eingriff in die körperliche Integrität bedarf der Einwilligung des Betroffenen, auch eine Rasur und erst recht die künstliche Ernährung mit einer Magensonde. Die ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (24 Bewertungen)
Ärztliche Schweigepflicht: Abschaffen zur Terrorbekämpfung? © spotmatikphoto - Fotolia.com
2016-08-22 22:27:19.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (617 mal gelesen)

Um die ärztliche Schweigepflicht wird bereits seit der Germanwings-Katastrophe eine rege Diskussion geführt. Nun erhält diese durch den Münchner Amoklauf und terroristische Anschläge von Einzeltätern neue Nahrung. Welche Regelungen gibt es zur...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (68 Bewertungen)
2015-01-15, Autor Hans-Berndt Ziegler (587 mal gelesen)

Der Arzt verpflichtet, das Krankheitsbild sorgfältig abzuklären, indem er den Patienten ausreichend untersucht und die gebotenen Befunde erhebt. Unterlässt er dies, haftet er wegen unterlassener Befunderhebung. ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (19 Bewertungen)
2011-12-13, Amtsgericht München AZ 275 C 9085/11 (142 mal gelesen)

Vereinbaren ein Arzt und ein Patient eine ambulante Operation und erfährt der Arzt am Tag der Operation, dass eine häusliche Nachbetreuung nicht gewährleistet ist, kann er auf einer stationären Behandlung bestehen. Ein Schadenersatzanspruch, etwa...

sternsternsternsternstern  3,4/5 (8 Bewertungen)
2015-08-27, Autor Martin Jensch (523 mal gelesen)

Die Rechte des Patienten bei Behandlungsfehlern, ein Artikel von RA Martin Jensch, Fachanwalt für Medizinrecht Pro Jahr finden in Deutschland im Krankenhausbereich ca. 17,2 Millionen Behandlungen statt. Hinzu kommen mehrere 100 Millionen ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (30 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Medizinrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Medizinrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwältin
Dr. Marilla Reich
Weitere Rechtstipps (1)

Anschrift
Aegidiistraße 37
48143 Münster
DEUTSCHLAND

Telefon: 0251-39997409
Mobil: 0173-2839068

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwältin Marilla Reich
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK