Unfall - was nun?

03.04.2007, Autor: Herr Jürgen M. Steinle (2349 mal gelesen)
Tipps zur erfolgreichen Schadensregulierung

Jegliche Teilnahme am Straßenverkehr birgt die Gefahr, in einen Unfall verwickelt zu werden. Doch während sich ein Verkehrsunfall innerhalb weniger Sekunden ereignet, kann dessen Regulierung aufgrund verschiedenster Ansprechpartner, Verfahren und Anspruchsvoraussetzungen oft sehr viel Zeit und Mühe kosten.

Hier gilt es, sich Ärger zu ersparen und trotzdem einen angemessenen Ersatz für den entstandenen Schaden zu erhalten.

Um die Regulierung eines Verkehrunfalls zu erleichtern, sollen Ihnen in diesem Artikel eine Reihe von hilfreichen Tipps aus der Praxis an die Hand gegeben werden.

Maßnahmen zur Anspruchssicherung am Unfallort
Folgende Maßnahmen helfen Ihnen dabei, Ihre Ansprüche im Rahmen des Regulierungsverfahrens beweisen zu können:

• Datenaustausch
-mit dem Unfallgegner (amtl. Kennzeichen, Versicherung, Telefonnr., Anschrift)
-mit Unfallzeugen (Telefonnr., Anschrift)

•Beweissicherung für Unfallhergang und -folgen, z.B. durch Fotos, etc.

Mein Tipp: um keine wichtigen Daten/Informationen zu vergessen, sollten Sie immer zwei EU-Unfallbögen im Handschuhfach haben und diese noch am Unfallort sorgfältig ausfüllen

•Die Polizei sollte auf jeden Fall hinzugezogen werden, wenn es sich nicht um einen Kleinunfall handelt, der Unfallgegner (womöglich) unter Einfluss von Drogen/Alkohol steht, der Unfallgegner sich weigert, seine Daten herauszugeben und/oder keine Einigung über den Sachverhalt (!) erzielt werden kann

•Verändern Sie nach Möglichkeit bis zum Eintreffen der Polizei die Positionen der beteiligten Fahrzeuge nicht und veranlassen sie evtl. anwesende Zeugen, ebenfalls auf die Polizei zu warten

•Vorsicht:Am Unfallort ist allein der Sachverhalt zu klären, nicht aber die Schuldfrage; ein Schuldanerkenntnis wäre eine Obliegenheitsverletzung gegenüber Ihrer Versicherung, welche Letztere zur Verweigerung von Zahlungen berechtigen kann


Ihr Recht nach dem Unfall
Neben dem entstandenen Sachschaden steht Ihnen der Ersatz weiterer Schadensposten zu (z.B. Unkostenpauschale, Nutzungsausfallschaden, Schmerzensgeld).

Ihre Versicherung wird Sie in der Regel nicht auf diese zusätzlichen Schadenspositionen hinweisen.

In diesem Zusammenhang bieten einige Versicherungen eine kostenlose Schadenshotline an. Diese ist nur unter Vorbehalt zu empfehlen, da die optimale Durchsetzung Ihrer Rechte als Versicherungsnehmer (Regulierung aller Schadensposten, konstante Versicherungsbeiträge, angemessene Haftungsaufteilung) mit den Interessen der Versicherung (geringe zu ersetzende Schadenshöhe, geringer Arbeitsaufwand) schwer zu vereinbaren ist

Grundsätzlich werden auch die Kosten eines Mietwagens von der Versicherung getragen, nach
neuester Rechtsprechung des BGH jedoch nicht in Höhe des sog. „Unfallersatztarifes“ (vgl. Urteil vom 15.02.05
BGH, VI ZR 74/04 veröffentlicht in NJW 2005, 1041).

Für die Unfallregulierung haben Sie das Recht auf einen Anwalt Ihrer Wahl; dessen Kosten trägt in der Regel die gegnerische Haftpflichtversicherung.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  3,3/5 (6 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Jürgen M. Steinle
Weitere Rechtstipps (2)

Anschrift
Metzgergasse 5
94469 Deggendorf
DEUTSCHLAND

Telefon: 0991-2503239-0

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Jürgen M. Steinle
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Kündigung der Kfz-Versicherung: Was müssen Sie beachten? © Bu - Anwalt-Suchservice
2017-11-17 11:16:55.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (137 mal gelesen)

Jedes Jahr im November bietet sich für viele Autofahrer die Möglichkeit, ihre KfZ-Versicherung zu kündigen und für das Folgejahr einen Vertrag mit einem besseren Tarif abzuschließen. ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (22 Bewertungen)
Reiserücktritt: Bei Krankheit rechtzeitig stornieren © pure-life-pictures – Fotolia.com
2016-07-02, Redaktion Anwalt-Suchservice (279 mal gelesen)

Viele Urlauber schließen bei der Buchung ihres Urlaubs zusätzlich eine Reiserücktritts-Versicherung ab, die die Stornokosten des Reiseveranstalters übernimmt. Dies ist eine gute Absicherung für den Krankheitsfall. Nur: Wann muss die Erkrankung der...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (19 Bewertungen)
2008-07-27, Autor Sven Skana (2708 mal gelesen)

Hier geht es um Ihr Geld. Immer wieder beschweren sich Unfallgeschädigte über zögerliche Schadensersatzzahlungen der Versicherung. Vor allem, wenn schnell ein telefonischer Kontakt über die so genannte "Hotline" zur Versicherung zustande kommt. ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (27 Bewertungen)
Autodiebstahl – was tun? © Bu - Anwalt-Suchservice
2017-12-21, Redaktion Anwalt-Suchservice (147 mal gelesen)

Niemand rechnet damit, aber doch passiert es: Plötzlich ist das eigene Auto nicht mehr da. Autodiebe haben Hochkonjunktur. Hier einige Hinweise, wie sich Betroffene nach einem Autodiebstahl verhalten sollten. ...

sternsternsternsternstern  4,4/5 (15 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Verkehrsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Verkehrsrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Jürgen M. Steinle
Weitere Rechtstipps (2)

Anschrift
Metzgergasse 5
94469 Deggendorf
DEUTSCHLAND

Telefon: 0991-2503239-0

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Jürgen M. Steinle
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK